4 Einsteiger-Tipps: So machst du deine VPN-Verbindung noch sicherer

Du wünschst dir mehr Privatsphäre und weniger Überwachung? Ganz klar: Ein VPN muss her! VPNs garantieren dir auf jeden Fall mehr Sicherheit im Internet. Du solltest aber nicht vergessen, dass auch VPN-Verbindungen entschlüsselt werden können. Mit unseren Tipps gehst du auf Nummer Extra-Sicher und schlägst VPN-Spione in die Flucht!

1. Verwende einen Kill Switch – deinen Retter in der Not

Klingt irgendwie bedrohlich? Ist es auch – aber für die Gegenseite. Denn wenn deine VPN-Verbindung scheitert, legt der Kill Switch im wahrsten Sinne des Wortes den Schalter um. Kein VPN – keine Internet-Verbindung, so sein Motto. Ohne VPN-Verbindung wärst du schließlich erst wieder nicht anonym. Deine wahre IP-Adresse wird ersichtlich und damit eventuell auch deine Identität und dein Standort. Das kann dir mit einem Kill Switch nicht passieren.

2.Verwende das richtige – sicherste – Protokoll

Wenn du dich schon etwas länger mit VPNs beschäftigst weißt du: Es gibt verschiedene Protokolle mit verschiedenen Sicherheits-Levels. PPTP beispielsweise ist ein sehr leicht zu hackendes Protokoll. Wenn du dich vor der Regierung schützen willst und PPTP verwendest, hilft dir auch ein VPN nicht viel. Für maximale Privatsphäre und Datenschutz empfiehlt sich der Star unter den Protokollen: OpenVPN. Es ist sicher, effizient und funktioniert auf den meisten Geräten.

3. Eliminiere IPv6 Leaks durch manuelle Deaktivierung

IPv6 ist ein Internet-Protokoll. Es hat den Vorteil, dass du damit Zugang zu mehr Internet-Adressen hast als mit IPv4. Aber wo ein Vorteil, da ist auch ein Nachteil nicht weit. Und das wäre dieser: IPv6 liegt außerhalb des VPN-Territoriums. Deswegen deaktivieren einige VPNs IPv6 von vornherein. Wie du weißt, ob du ein IPv6 Leck hast: Hier kannst du es prüfen. Wenn dabei tatsächlich ein Leak angezeigt wird, kannst du es manuell deaktivieren. Auf einem Windows-Computer musst du als Administrator folgenden Befehl in die Befehlseingabe schreiben, um das Leak zu fixen: netsh interface teredo set state disabled

4. Eliminiere DNS Leaks durch Extra-Schutz

Wenn du ein VPN nutzt, verbindest du dich mit einem DNS Server deines VPN-Providers. Es kann aber passieren, dass der DNS Server deines Internetproviders aufscheint, wenn du online gehst. Und schon hast du ein DNS Leck, das deine Identität preisgeben kann. Checke hier, ob deine DNS leakt. Wenn du die DNS deines VPNs siehst, alles gut. Dann hast du kein Leak. Wenn du aber deine echte DNS siehst, kontaktiere deinen VPN-Provider. Einige Anbieter haben DNS Leak-Schutzpakete im Programm. Wenn nicht, solltest du den Umstieg auf einen anderen Dienst in Erwägung ziehen.

Erst vor kurzem hat ein Forschungstest gezeigt, dass viele der gängigsten kostenlosen VPN-Apps für Android DNS-Leaks sogar begünstigen. Finger weg von derartigen Diensten! Ansonsten: Berücksichtige diese Tipps und sei dir des Schutzes durch deinen VPN noch sicherer.

Quelle: privateinternetaccess.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:31. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...