Outlook User aufgepasst: Programm wurde gehackt – Kundendaten waren über Monate hinweg zugänglich

Das neueste Datenleck trifft einen der ganz Großen: Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com ist Opfer eines Hacks geworden. Und das nicht gerade erst, sondern anscheinend bereits vor einiger Zeit. Denn die Hacker hatten ganze 3 Monate lang Zugriff auf die Daten der Kunden. Wenn du Outlook nutzt, setze unbedingt dein Passwort zurück!

Über Account von Support-Mitarbeiter zu vertraulichen Daten

Möglich war der Hack durch die Zugangsdaten eines Microsoft-Mitarbeiters. Auf welchem Wege auch immer kamen die Hacker zu diesen internen Infos und konnten damit nach Lust und Laune die Daten der User durchstöbern. Drei Monate lang, nämlich von 1.1. – 28.3.2019. Viel Zeit, um vertrauliche Infos etc. abzugreifen. Zugangs- bzw. persönliche Daten sind laut Microsoft nicht geleaked worden, auf Attachments und Inhalte von E-Mails konnten die Hacker angeblich ebenfalls nicht zugreifen. Aber das Lesen von E-Mail-Adressen der Kunden selbst sowie der Empfänger von E-Mails, Betreffs und Verzeichnisse war möglich.

Was sagt/weiß Microsoft? Wenig bis gar nichts …

Mit Details geht Microsoft eher spärlich um, wenn es das Datenleck auch zugegeben hat. Das Unternehmen hat weder bekanntgegeben, wie viele User betroffen sind, noch, welche Datenmengen bzw. generell welche Daten abgesaugt wurden. Angeblich entzieht sich dies der Kenntnis von Microsoft. Es ist auch nicht klar, wann der Vorfall entdeckt wurde. Die Kunden werden von dem Datenleck informiert – allerdings erst 2 Wochen später durch Druck der Öffentlichkeit. Das Leck an sich, das gehackte Konto des Microsoft-Mitarbeiters, wurde laut Microsoft gesperrt.

Auch ehemalige Hotmail User können vom Datenklau betroffen sein!

Wie auch immer der Hack vonstattengegangen ist und was die Hacker abgegriffen haben: Als Outlook Kunde solltest du jedenfalls dein Passwort ändern. Auch, wenn du in Urzeiten einmal ein Hotmail-Konto hattest: Denn seinerzeit wurden alle Hotmail-Konten auf Outlook umgestellt. Im vorliegenden Fall bedeutet das aber auch, dass du als Ex-Hotmail-Kunde vom Datenleck betroffen sein könntest!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:17. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Coronavirus 2020

Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig. Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren: Zugangshindernisse. Inhaltsbeschränkungen. Verletzungen von Benutzerrechten. Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...