Und wieder ein Datenskandal: Netflix & Spotify erhielten von Facebook Zugriff auf Nutzer-Infos

Vitamin B ist alles, heißt es. Diese Philosophie steht anscheinend auch bei Facebook hoch im Kurs. Bereits vor einiger Zeit gab es Berichte, dass das soziale Netzwerk VIP-Kunden bei der Datenweitergabe bevorzugt behandelt hat. Jetzt hat die „New York Times“ neue unseriöse Geschäftspraktiken von Facebook aufgedeckt.

Bei all den heurigen Datenskandalen rund um Facebook ist es wirklich schwierig, den Überblick zu behalten. Aber ganz egal wie viel passiert ist (und das war mega-viel), Mark Zuckerberg beteuert immer wieder, höchsten Wert auf den Datenschutz seiner User zu legen. Interne Dokumente aus dem Jahr 2017, die der New York Times vorliegen, zeichnen einmal mehr ein anderes Bild. Dieses Mal soll Facebook seinen wichtigen Partnern Netflix und Spotify Einsicht in private Chats der Nutzer gegeben haben. Bing durfte sich die Freundeslisten ansehen.

Eine Hand wäscht die andere

Natürlich hatte auch Facebook etwas davon. Das soziale Netzwerk erhielt im Gegenzug beispielsweise Kontaktliste von Yahoo, Huawei und Amazon. Spotify und Netflix haben die ihnen gegebene Möglichkeit des „Mitlesens“ angeblich nicht genutzt – behaupten sie zumindest gegenüber der New York Times. In einer späteren Stellungnahme hat Netflix seine Aussage nochmals bekräftigt: „Zu keinem Zeitpunkt haben wir auf private Nachrichten (…) zugegriffen oder um die Möglichkeit dazu gebeten.“

Facebook-Partnerschaften angeblich alle legal

Überhaupt hat Facebook wenig Ahnung, wer auf was Zugriff hatte bzw. hat. Auch Yahoo hatte Zugriff auf Nutzerdaten, obwohl dieser eigentlich bereits seit einiger Zeit abgedreht worden war. Facebook hingegen spricht von „rigoroser Kontrolle“, was seine Partnerschaften betrifft, die allesamt (US-) rechtens seien. Konsumentenschützer widersprechen allerdings vehement. Gerade Facebook liebt es, Daten zu sammeln. Gerne auch heimlich hinter dem Rücken seiner Nutzer … War dir klar, dass Netflix und Spotify deine Chats mitlesen können? Wohl eher nicht!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:31. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...