Und wieder ein Datenskandal: Netflix & Spotify erhielten von Facebook Zugriff auf Nutzer-Infos

Vitamin B ist alles, heißt es. Diese Philosophie steht anscheinend auch bei Facebook hoch im Kurs. Bereits vor einiger Zeit gab es Berichte, dass das soziale Netzwerk VIP-Kunden bei der Datenweitergabe bevorzugt behandelt hat. Jetzt hat die „New York Times“ neue unseriöse Geschäftspraktiken von Facebook aufgedeckt.

Bei all den heurigen Datenskandalen rund um Facebook ist es wirklich schwierig, den Überblick zu behalten. Aber ganz egal wie viel passiert ist (und das war mega-viel), Mark Zuckerberg beteuert immer wieder, höchsten Wert auf den Datenschutz seiner User zu legen. Interne Dokumente aus dem Jahr 2017, die der New York Times vorliegen, zeichnen einmal mehr ein anderes Bild. Dieses Mal soll Facebook seinen wichtigen Partnern Netflix und Spotify Einsicht in private Chats der Nutzer gegeben haben. Bing durfte sich die Freundeslisten ansehen.

Eine Hand wäscht die andere

Natürlich hatte auch Facebook etwas davon. Das soziale Netzwerk erhielt im Gegenzug beispielsweise Kontaktliste von Yahoo, Huawei und Amazon. Spotify und Netflix haben die ihnen gegebene Möglichkeit des „Mitlesens“ angeblich nicht genutzt – behaupten sie zumindest gegenüber der New York Times. In einer späteren Stellungnahme hat Netflix seine Aussage nochmals bekräftigt: „Zu keinem Zeitpunkt haben wir auf private Nachrichten (…) zugegriffen oder um die Möglichkeit dazu gebeten.“

Facebook-Partnerschaften angeblich alle legal

Überhaupt hat Facebook wenig Ahnung, wer auf was Zugriff hatte bzw. hat. Auch Yahoo hatte Zugriff auf Nutzerdaten, obwohl dieser eigentlich bereits seit einiger Zeit abgedreht worden war. Facebook hingegen spricht von „rigoroser Kontrolle“, was seine Partnerschaften betrifft, die allesamt (US-) rechtens seien. Konsumentenschützer widersprechen allerdings vehement. Gerade Facebook liebt es, Daten zu sammeln. Gerne auch heimlich hinter dem Rücken seiner Nutzer … War dir klar, dass Netflix und Spotify deine Chats mitlesen können? Wohl eher nicht!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Und wieder ein Datenskandal: Netflix & Spotify erhielten von Facebook Zugriff auf Nutzer-Infos
Beschreibung
Vitamin B ist alles, heißt es. Diese Philosophie steht anscheinend auch bei Facebook hoch im Kurs. Bereits vor einiger Zeit gab es Berichte, dass das soziale Netzwerk VIP-Kunden bei der Datenweitergabe bevorzugt behandelt hat. Jetzt hat die „New York Times“ neue unseriöse Geschäftspraktiken von Facebook aufgedeckt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...