Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert …

Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in Kenntnis, dass bereits im Jahr 2005 (!) ein Fehler bei der Passwort-Speicherung passiert sei. Normalerweise werden Passwörter verschlüsselt, das heißt, sie werden durchgerüttelt und dann als zufällige Zeichen auf Googles Servern gespeichert. Das Unternehmen kann daraufhin dein aktuelles Passwort nicht lesen und es auch nicht entschlüsseln, selbst, wenn du es vergisst. Wie auch immer – wenn du dein korrektes Passwort eingibst, passt es zur verschlüsselten Version und erlaubt dir den Zugang zu deinem Account.

Auch Google-Mitarbeiter konnten Passwörter sehen

Den G Suite Account-Administratoren war es erlaubt, die Passwörter ihrer User zu ändern und wiederherzustellen. Und zwar deswegen, um Administratoren bei den Neueinstellungsprozessen von Mitarbeitern zu unterstützen. Allerdings speicherte das System diese Passwörter in Klartext. Es war also nicht nur Administratoren möglich, die Passwörter zu sehen, sondern auch Google-Mitarbeitern.

Google entdeckte diesen Bug letztes Monat, ganze 14 Jahre später, und hat ihn mittlerweile gepatcht. Der Konzern gab an, dass diese Vorgehensweise nicht seinen Standards entspreche und es keinen Hinweis auf einen unerlaubten Zugriff oder missbräuchliche Verwendung der Passwörter gebe.

Trotzdem bleibt das Ganze ein Problem. Denn Googles Geschäftsmodell basiert auf dem Tausch seiner kostenlosen Services gegen deine Daten. Schau dir doch einfach mal deine Einstellungen an, um zu sehen, welche Masse an Daten der Konzern von dir sammelt! Google behauptet, ein Verfechter unserer Privatsphäre zu sein und geht sogar soweit, seine Mitbewerber in diesem Zusammenhang zu kritisieren.

Schöne Worte – Google wurde aber bereits mehrfach dabei erwischt, deine Privatsphäre zu beeinträchtigen: durch das geheime Scannen deiner E-Mails, die Erlaubnis an Dritte, deine E-Mails zu lesen, deine Standorte zu tracken, selbst wenn du dies untersagst, die Verwendung von Gesichtserkennung und das Scannen deiner Fotos … Google macht es dir auch nicht gerade leicht, die von dir gesammelten Daten zu löschen.

Kannst du Google vertrauen?

Angesichts der vielen Daten, die Google von uns besitzt, sollte der Konzern Sicherheit mehr als großschreiben. Die Geschichte mit den Passwörtern im Klartext zeigt aber, dass dem nicht so ist. Zumal es sich in diesem Fall nicht um ein kostenloses Service handelt, sondern um die zahlpflichtige G Suite. Was kannst also du als normalsterblicher User, der nichts für Google-Dienste zahlt, von dem Konzern erwarten? Kannst du ihm tatsächlich vertrauen?

Was solltest du jetzt tun?

Laut Google wurden die betroffenen G Suite Kunden bereits darüber informiert, welche Passwörter nicht entsprechend gesichert wurden. Wenn du andere Google-Dienste nutzt und dir Sorgen um deine Privatsphäre machst, empfehlen wir dir Folgendes:

  • Verwende starke Passwörter und bewahre sie sicher in einem Passwort-Manager auf
  • Begrenze die Menge an Daten die du bei Tech-Giganten anhäufst und ihnen gibst. Je weniger sie von dir haben, desto weniger kann leaken.
  • Setze nicht alles auf ein Pferd. Verwende stattdessen auch Google-Alternativen, die Wert auf Privatsphäre legen. Sie sammeln nicht deine ganzen Daten von verschiedenen Plattformen, um dein Userprofil zu kreieren.
  • Bleibe in Sachen Cybersicherheit immer am aktuellsten Stand, um auf Leaks & Co schnell reagieren zu können.

Quelle: NordVPN.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...