Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert …

Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in Kenntnis, dass bereits im Jahr 2005 (!) ein Fehler bei der Passwort-Speicherung passiert sei. Normalerweise werden Passwörter verschlüsselt, das heißt, sie werden durchgerüttelt und dann als zufällige Zeichen auf Googles Servern gespeichert. Das Unternehmen kann daraufhin dein aktuelles Passwort nicht lesen und es auch nicht entschlüsseln, selbst, wenn du es vergisst. Wie auch immer – wenn du dein korrektes Passwort eingibst, passt es zur verschlüsselten Version und erlaubt dir den Zugang zu deinem Account.

Auch Google-Mitarbeiter konnten Passwörter sehen

Den G Suite Account-Administratoren war es erlaubt, die Passwörter ihrer User zu ändern und wiederherzustellen. Und zwar deswegen, um Administratoren bei den Neueinstellungsprozessen von Mitarbeitern zu unterstützen. Allerdings speicherte das System diese Passwörter in Klartext. Es war also nicht nur Administratoren möglich, die Passwörter zu sehen, sondern auch Google-Mitarbeitern.

Google entdeckte diesen Bug letztes Monat, ganze 14 Jahre später, und hat ihn mittlerweile gepatcht. Der Konzern gab an, dass diese Vorgehensweise nicht seinen Standards entspreche und es keinen Hinweis auf einen unerlaubten Zugriff oder missbräuchliche Verwendung der Passwörter gebe.

Trotzdem bleibt das Ganze ein Problem. Denn Googles Geschäftsmodell basiert auf dem Tausch seiner kostenlosen Services gegen deine Daten. Schau dir doch einfach mal deine Einstellungen an, um zu sehen, welche Masse an Daten der Konzern von dir sammelt! Google behauptet, ein Verfechter unserer Privatsphäre zu sein und geht sogar soweit, seine Mitbewerber in diesem Zusammenhang zu kritisieren.

Schöne Worte – Google wurde aber bereits mehrfach dabei erwischt, deine Privatsphäre zu beeinträchtigen: durch das geheime Scannen deiner E-Mails, die Erlaubnis an Dritte, deine E-Mails zu lesen, deine Standorte zu tracken, selbst wenn du dies untersagst, die Verwendung von Gesichtserkennung und das Scannen deiner Fotos … Google macht es dir auch nicht gerade leicht, die von dir gesammelten Daten zu löschen.

Kannst du Google vertrauen?

Angesichts der vielen Daten, die Google von uns besitzt, sollte der Konzern Sicherheit mehr als großschreiben. Die Geschichte mit den Passwörtern im Klartext zeigt aber, dass dem nicht so ist. Zumal es sich in diesem Fall nicht um ein kostenloses Service handelt, sondern um die zahlpflichtige G Suite. Was kannst also du als normalsterblicher User, der nichts für Google-Dienste zahlt, von dem Konzern erwarten? Kannst du ihm tatsächlich vertrauen?

Was solltest du jetzt tun?

Laut Google wurden die betroffenen G Suite Kunden bereits darüber informiert, welche Passwörter nicht entsprechend gesichert wurden. Wenn du andere Google-Dienste nutzt und dir Sorgen um deine Privatsphäre machst, empfehlen wir dir Folgendes:

  • Verwende starke Passwörter und bewahre sie sicher in einem Passwort-Manager auf
  • Begrenze die Menge an Daten die du bei Tech-Giganten anhäufst und ihnen gibst. Je weniger sie von dir haben, desto weniger kann leaken.
  • Setze nicht alles auf ein Pferd. Verwende stattdessen auch Google-Alternativen, die Wert auf Privatsphäre legen. Sie sammeln nicht deine ganzen Daten von verschiedenen Plattformen, um dein Userprofil zu kreieren.
  • Bleibe in Sachen Cybersicherheit immer am aktuellsten Stand, um auf Leaks & Co schnell reagieren zu können.

Quelle: NordVPN.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...