Cybercrime im Steigen: 18 % der Amerikaner wurde schon einmal die Identität gestohlen

Mit unserer Sicherheit im Internet ist es nicht allzu gut bestellt. Eine Schlagzeile über Phishing, Leaks & Co jagt die andere. Aber dass Identitätsdiebstahl ein derart großes Thema ist, schockiert dann doch: Eine neue Studie hat ergeben, dass 18 % der Befragten schon einmal von einem Identitätsdiebstahl betroffen waren. Die Dunkelziffer liegt allerdings noch weit höher …

Durchgeführt wurde die Studie von nCipher, einer Cybersecurity-Firma. Die Ergebnisse sind in mehrerlei Hinsicht beunruhigend, aber auch deprimierend: Für die Studie wurden 1.000 Amerikaner zu grundlegenden Fragen über ihre persönliche Cybersecurity befragt. 17,6 % davon gaben zu, dass ihre Identität tatsächlich schon einmal von Hackern gestohlen wurde. Vielleicht kommt dir das angesichts der gehäuften Sicherheits-Breaches und den Millionen geleakter Daten gar nicht so viel vor. Aber wie Zahlen aus dem Jahr 2017 zeigen, wurden damals 16,7 Millionen Amerikaner ihrer Identität beraubt. 2018 sieht es sicherlich eher noch schlechter aus …

Knappe 17 % wissen nicht, ob sie Opfer eines Leaks wurden

Die Studie kann aber darüber hinaus mit weiteren Negativergebnissen aufwarten: Weitere 16,5 % gaben an, dass sie eigentlich überhaupt nicht wissen, ob ihr Identität schon einmal gestohlen wurde. Könnte es also sein, dass die persönliche Sicherheit von unglaublichen 34,3 % der Amerikaner aktiv kompromittiert wurde? Das ist durchaus möglich, wenn man die Zahlen entsprechend interpretiert.

Gefängnisstrafe für sorglosen Umgang mit Daten?

Aber natürlich war Identitätsdiebstahl bei Weitem nicht alles, um was sich die Studie drehte: Beispielsweise wurde auch danach gefragt, wer bei einem Sicherheitsleck gefeuert werden sollte? 38 % der Befragten sagten dazu, dass Organisationen in einem solchen Fall ihren IT-Sicherheitschef kündigen sollten. 31 % würden auch noch dem generellen Technologie-Leiter den Laufpass geben. Bei der Sicherheit ihrer Daten kennen die Amerikaner keine Gnade: Ganze 38 % würden Gesetze begrüßen, die C-Mitarbeiter persönlich bestrafen bzw. ins Gefängnis bringen, wenn diese Kundendaten nicht sorgfältig aufbewahren …

Viele Befragte vertrauen in Sachen Datenschutz niemandem

Es wird noch besser: 20 % der Befragten gaben an, den Schutz ihrer Daten überhaupt niemandem anzuvertrauen. Das mag zwar löblich sein. Aber nicht unbedingt realistisch. Da müsste man sich schon komplett aus den Onlinewelten zurückziehen. Aus allen. Wir würden mal sagen, dass dies heutzutage unmöglich ist.

Alle Anbieter preisen ihre Sicherheitsvorkehrungen für Kundendaten etc. an. Aber das hilft uns nichts. Denn wie oft werden die Daten bei einem Leak trotzdem abgesaugt? Im besten Fall wissen wir davon. Aber es gibt auch Kandidaten, die überhaupt nicht bekanntgeben, wenn ein Leak passiert ist. Oder erst Monate später. In Europa würden sie dafür eine saftige DSGVO-Strafe kassieren. In Amerika, Land von Facebook & Co – man weiß es nicht … Du und deine Daten sind letztendlich ausgeliefert …


Erstellt am: 12. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Öffentliche DNS Server Liste

Öffentliche DNS Server Liste

Die wichtigsten kostenlosen und öffentlichen DNS Server – zusammengestellt in einer Liste. Inhaltsverzeichnis Google DNS Google DNS ist ein kostenloser, globaler DNS-Auflösungsdienst, den Sie als Alternative zu Ihrem derzeitigen DNS-Anbieter nutzen können. Protokoll Adresse DNS, IPv4 8.8.8.8 and 8.8.4.4 DNS, IPv6 2001:4860:4860::8888 and 2001:4860:4860::8844 DNS-over-HTTPS https://dns.google/dns-query DNS-over-TLS tls://dns.google Cloudflare DNS Cloudflare DNS ist ein kostenloser und schneller DNS-Dienst, der als rekursiver Nameserver fungiert und die Auflösung von Domainnamen für jeden Host im Internet ermöglicht. Standard Protokoll Adresse DNS, IPv4 1.1.1.1 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
YouTube – Alternativen ohne Zensur

YouTube – Alternativen ohne Zensur

Während YouTube immer weiter auch Zensurmassnahmen nach eigenen Regeln umsetzt und daher viele Blogger die Plattform verlassen mussten oder haben, gibt es einige Alternativen die es lohnt weiter zu verfolgen. Wir haben im Folgenden einige der Plattformen die auch internationale Annerkennung und Inhalte bieten zusammen gestellt. YouTube Alternativen Odysee Eine dezentralisierte und Blockchain-basierte Videoplattform, die auf dem LBRY-Protokoll basiert. Kryptowährung kann als Trinkgeld für die Urheber verwendet werden. So können Verleger und ihre Fans direkt miteinander interagieren, ohne das Risiko ...
Weiterlesen …
Anleitung um Paywalls zu umgehen / Detaillierte Hilfestellung

Anleitung um Paywalls zu umgehen / Detaillierte Hilfestellung

Beim Surfen im internet stößt man immer öfters auf Paywalls. Der Einleitungstext ist noch sichtbar, dann aber wird das Weiterlesen durch eine Paywall blockiert. Dabei wirst Du durch ein Fenster das sich über dem Text eines Artikels befindet darauf hingewiesen, dass Du ohne dafür zu bezahlen oder ein Abonnement abzuschließen nicht weiterlesen darfst. Natürlich ist dies nicht sehr angenehm und wenn man auch nur diesen einen Artikel lesen möchte, dann lohnt sich ein Abonnement zu kaufen natürlich nur in den ...
Weiterlesen …
WARP – Kostenloses VPN von Cloudflare

WARP – Kostenloses VPN von Cloudflare

WARP ist ein kostenloses VPN, um Ihre Internetverbindung über die DNS-Server von Cloudflare umzuleiten, das Internet sicherer zu machen und „Zensur“ zu umgehen… Cloudflare, Inc. ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das ein Content Delivery Network, Internetsicherheitsdienste und verteilte DNS-Dienste bereitstellt, die sich zwischen dem Besucher und dem Hosting-Anbieter des Cloudflare-Benutzers befinden und als Reverse Proxy für Websites fungieren. 1.1.1.1 WARP VPN Cloudflare WARP VPN wird für Android, Apple iOS, Windows, Linux und MacOS kostenlos angeboten. Keine Beschränkungen für Datenverkehr und Download-Geschwindigkeit ...
Weiterlesen …
Wird geladen...