Cybercrime im Steigen: 18 % der Amerikaner wurde schon einmal die Identität gestohlen

Mit unserer Sicherheit im Internet ist es nicht allzu gut bestellt. Eine Schlagzeile über Phishing, Leaks & Co jagt die andere. Aber dass Identitätsdiebstahl ein derart großes Thema ist, schockiert dann doch: Eine neue Studie hat ergeben, dass 18 % der Befragten schon einmal von einem Identitätsdiebstahl betroffen waren. Die Dunkelziffer liegt allerdings noch weit höher …

Durchgeführt wurde die Studie von nCipher, einer Cybersecurity-Firma. Die Ergebnisse sind in mehrerlei Hinsicht beunruhigend, aber auch deprimierend: Für die Studie wurden 1.000 Amerikaner zu grundlegenden Fragen über ihre persönliche Cybersecurity befragt. 17,6 % davon gaben zu, dass ihre Identität tatsächlich schon einmal von Hackern gestohlen wurde. Vielleicht kommt dir das angesichts der gehäuften Sicherheits-Breaches und den Millionen geleakter Daten gar nicht so viel vor. Aber wie Zahlen aus dem Jahr 2017 zeigen, wurden damals 16,7 Millionen Amerikaner ihrer Identität beraubt. 2018 sieht es sicherlich eher noch schlechter aus …

Knappe 17 % wissen nicht, ob sie Opfer eines Leaks wurden

Die Studie kann aber darüber hinaus mit weiteren Negativergebnissen aufwarten: Weitere 16,5 % gaben an, dass sie eigentlich überhaupt nicht wissen, ob ihr Identität schon einmal gestohlen wurde. Könnte es also sein, dass die persönliche Sicherheit von unglaublichen 34,3 % der Amerikaner aktiv kompromittiert wurde? Das ist durchaus möglich, wenn man die Zahlen entsprechend interpretiert.

Gefängnisstrafe für sorglosen Umgang mit Daten?

Aber natürlich war Identitätsdiebstahl bei Weitem nicht alles, um was sich die Studie drehte: Beispielsweise wurde auch danach gefragt, wer bei einem Sicherheitsleck gefeuert werden sollte? 38 % der Befragten sagten dazu, dass Organisationen in einem solchen Fall ihren IT-Sicherheitschef kündigen sollten. 31 % würden auch noch dem generellen Technologie-Leiter den Laufpass geben. Bei der Sicherheit ihrer Daten kennen die Amerikaner keine Gnade: Ganze 38 % würden Gesetze begrüßen, die C-Mitarbeiter persönlich bestrafen bzw. ins Gefängnis bringen, wenn diese Kundendaten nicht sorgfältig aufbewahren …

Viele Befragte vertrauen in Sachen Datenschutz niemandem

Es wird noch besser: 20 % der Befragten gaben an, den Schutz ihrer Daten überhaupt niemandem anzuvertrauen. Das mag zwar löblich sein. Aber nicht unbedingt realistisch. Da müsste man sich schon komplett aus den Onlinewelten zurückziehen. Aus allen. Wir würden mal sagen, dass dies heutzutage unmöglich ist.

Alle Anbieter preisen ihre Sicherheitsvorkehrungen für Kundendaten etc. an. Aber das hilft uns nichts. Denn wie oft werden die Daten bei einem Leak trotzdem abgesaugt? Im besten Fall wissen wir davon. Aber es gibt auch Kandidaten, die überhaupt nicht bekanntgeben, wenn ein Leak passiert ist. Oder erst Monate später. In Europa würden sie dafür eine saftige DSGVO-Strafe kassieren. In Amerika, Land von Facebook & Co – man weiß es nicht … Du und deine Daten sind letztendlich ausgeliefert …

Zusammenfassung
Cybercrime im Steigen: 18 % der Amerikaner wurde schon einmal die Identität gestohlen
Artikel Name
Cybercrime im Steigen: 18 % der Amerikaner wurde schon einmal die Identität gestohlen
Beschreibung
Mit unserer Sicherheit im Internet ist es nicht allzu gut bestellt. Eine Schlagzeile über Phishing, Leaks & Co jagt die andere. Aber dass Identitätsdiebstahl ein derart großes Thema ist, schockiert dann doch: Eine neue Studie hat ergeben, dass 18 % der Befragten schon einmal von einem Identitätsdiebstahl betroffen waren. Die Dunkelziffer liegt allerdings noch weit höher …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...