Dragonfly: Arbeitet Google heimlich weiter an chinesischer Zensur-Suchmaschine?

Google stand mit seiner chinesischen Suchmaschine Dragonfly (“Libelle”) monatelang im Kreuzfeuer der Kritik. Denn mit Dragonfly sollte eine Suchmaschine entwickelt werden, welche die staatliche Zensur Chinas erfüllt. Und diese Vorgaben sind alles andere als userfreundlich und stärken die Regierungs-Überwachung. Daraufhin hat Google die Arbeiten eingestellt. Allerdings soll dies nicht der Wahrheit entsprechen …

Nicht nur die Öffentlichkeit war über Googles Ansinnen einer Zensur-Suchmaschine empört. Auch viele Google-Mitarbeiter konnten sich mit Dragonfly überhaupt nicht anfreunden. So ist es nun auch nicht verwunderlich, dass diese intern auf eigene Faust Nachforschungen betrieben haben. Mit dem Ergebnis, dass Google anscheinend keineswegs wie angekündigt die Arbeiten an Dragonfly beendet hat – das berichtet The Intercept mit Verweis auf interne Google-Quellen.

Bereits seit 2010 kein Google mehr in China

„Faktisch beendet“ sei das Projekt, behauptete Google noch im Dezember letzten Jahres. Mit Dragonfly wollte der Konzern den chinesischen Markt rückerobern. Denn China hatte Google bereits im Jahr 2010 verbannt, weil die Suchmaschine Ergebnisse nicht zensierte. Deswegen: Weg mit dem freien Internet, her mit der Zensur. Dachte sich der Konzern und startete seine Arbeiten an einer neuen chinesischen Suchmaschine.

Vertuschung oder die Wahrheit?

Nach der internen Kritik und angeblichen Einstellung des Projekts übt sich Google anscheinend in Vertuschung. Das geht aus einem E-Mail von Google-Manager Caesar Sengupta hervor, das The Intercept in die Hände gespielt wurde. Darin steht, dass die Dragonfly-Entwickler anderen Kostenstellen zugeordnet würden. Dass sie nicht mehr an der Suchmaschine arbeiten, wurde allerdings laut Intercept-Quellen nicht kommuniziert. Laut einem Google-Mitarbeiter sind nach wie vor Hunderte Mitarbeiter auf der Dragonfly-Kostenstelle.

Noch im Februar Code-Änderungen bei China-Apps

Da wurden Dragonfly-kritische Mitarbeiter hellhörig und machten sich auf die Suche nach dem tatsächlichen Projektstatus. Dabei durchstöberten sie Server von Google und entdeckten Hinweise, dass noch immer an den beiden Google-Apps Longfei und Maotei entwickelt wird. Diese sind für iOS und Android in China gedacht. Es gab bei beiden Apps Code-Änderungen – auch noch heuer im Februar. Das heißt, es wird noch daran gearbeitet. Der Informant sieht dies allerdings nicht so kritisch: „Ich glaube immer noch, dass das Projekt tot ist. Aber wir warten immer noch auf eine Erklärung von Google, dass Zensur inakzeptabel ist und dass wir nicht mit Regierungen zur Unterdrückung ihrer Bevölkerung zusammenarbeiten.”

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:8. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Coronavirus 2020

Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig. Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren: Zugangshindernisse. Inhaltsbeschränkungen. Verletzungen von Benutzerrechten. Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...