Mood Tracker als Spione: Sie speichern deine Stimme, Haut, Hirnwellen u. m.

In den heutigen Zeiten stehen Gesundheit und Fitness an erster Stelle. Das hat auch die Elektronikindustrie erkannt und Mood Tracker ins Leben gerufen: Vom Pionier Fitbit bis zur Apple Watch stehen Gesundheits- & Aktivitäts-Tracker hoch im Kurs und zeigen uns schnell & unkompliziert, wie unser Körper sich verhält – unsere Schlafqualität, unser Aktivitätsniveau, unsere Herzfrequenz und mehr.

In jüngster Zeit hat sich der Bereich der Gesundheitstechnologie sogar immer weiterentwickelt und ermöglicht es nun, nicht nur deine körperliche Gesundheit, sondern auch dein geistiges Wohlbefinden zu überwachen. Anbieter von technischen Gadgets bieten nun Echtzeit-Einblicke in deinen mentalen Zustand und leiten bei Anzeichen von emotionalem Stress Interventionen ein. Spannend – aber wollen wir wirklich, dass ein solcher Mood Tracker alles über uns und unsere Zustand weiß (und gar an Dritte weitergibt)?

Welche Mood Tracker Technologien gibt es?

Technik, die dich fragt, wie du dich fühlst

Das Moodbeam-Armband ist ein Stimmungsmesser mit zwei Knöpfen, mit denen du einen von zwei Gefühlszuständen angeben kannst: glücklich oder traurig. Richtig, es ist nicht wirklich für dich gedacht, sondern für andere, die sehen wollen, ob es dir gut geht. Und so ist deine Stimmung, die zusammen mit Schlaf und Aktivität protokolliert und analysiert wird, über eine App einsehbar.

Technik, die Stimm- und Sprachveränderungen beobachtet

Das Halo Band von Amazon verwendet eingebaute Mikrofone, um dir während des Tages beim Sprechen zuzuhören. Sein Algorithmus bewertet diese Stimmproben nach Positivität und gibt dir Rückmeldung über deiner mentalen Zustand, basierend auf den Veränderungen in deiner Stimmlage im Laufe des Tages. Eine App, die von Sonde Health, einem Unternehmen für Gesundheitstechnologie, entwickelt wurde, nutzt ebenfalls die Stimme als Biomarker, um psychische Zustände wie Stress und Depression anzuzeigen.

Technik, die die Herzfrequenz misst

Inner Balance von HeartMath, ein Bluetooth-Sensor für iPhone und Android, misst Herzrhythmusmuster, um daraus den emotionalen Zustand abzuleiten. Er soll dabei helfen, emotionales Gleichgewicht und Widerstandsfähigkeit wiederzuerlangen.

Technik, die Atemmuster erkennt

Spire Stone, ein kleiner Clip-on, verfolgt Atemmuster anhand der Ausdehnung und Kontraktion deines Oberkörpers. Die App sendet dir Benachrichtigungen, wenn abnormale Atemmuster erkannt werden und schlägt entsprechende Übungen und Meditationen vor. Prana, ebenfalls ein Clip-on, der die Atemmuster überwacht, wertet gleichzeitig deine Körperhaltung aus und schlägt Verbesserungen vor, die deiner geistigen Gesundheit zugutekommen sollen.

Technik, die Hautporen misst

Pip, ein tragbarer Biosensor, verfolgt Veränderungen der Hautporen, die mit dem Stresslevel korrespondieren, und gibt dir Hinweise, wie du ruhiger und effektiver werden kannst.

Technik, die Gehirnströme misst

Healium, eine Plattform, die mit einer Apple Watch oder einem EEG-Stirnband funktioniert, visualisiert deine Gefühle mithilfe von Augmented und Virtual Reality. Sie nimmt deine Gehirnwellen und Elektrizität auf und projiziert deinen Emotionen auf einen Bildschirm, damit du Stress und Ängste bewältigen kannst.

Das sind die Risiken der Mood Tracker

Unglaublich, was diese Tracker mittlerweile schon alles können und messen. Die Erfassung dieser vielen sehr persönlichen Daten geht aber natürlich mit vielen Risiken für deine Privatsphäre einher:

Deine Daten könnten gespeichert & weitergegeben werden

Die oft vorkommende Mehrdeutigkeit in Datenschutzrichtlinien begünstigt immer die Unternehmen, die sie verfassen, nicht die Verbraucher. In extremen (aber nicht seltenen!) Fällen können Unternehmen deine Daten speichern und ohne dein Wissen oder deine Zustimmung an Dritte weitergeben. Gerade bei Gesundheitsdaten ist dies mehr als bedenklich!

Google & Amazon mischen bereits kräftig mit!

Google, das Fitbit gekauft hat, kann aus den (vermeintlich anonymisierten) Daten Millionen Nutzern Kapital schlagen, indem es sie an Pharmaunternehmen zu Forschungs- und Entwicklungszwecken weitergibt. Amazon wurde ebenfalls für die Speicherung von Sprachaufzeichnungen der Nutzer kritisiert: Während die Datenschutzbestimmungen des Halo-Bandes besagen, dass Amazon deine Daten nicht weitergibt, kann es jede Info über dich – Stimmmuster, Schlaf, Aktivität und mehr – auswerten, um mehr über den menschlichen Körper zu erfahren und in Zukunft von der Gesundheitsversorgung zu profitieren.

Tipps zum Datenschutz bei der Verwendung von Gesundheits-Trackern

Lies dir die Datenschutzrichtlinien genau durch

Bevor du dich für einen Gesundheits-Tracking-Dienst oder Mood Tracker anmeldest, solltest du unbedingt Datenschutzrichtlinien lesen und dir so ein Bild davon machen, wie deine Daten verwendet werden. Wenn du die Details in der Datenschutzrichtlinie unklar bzw. intransparent findest, kannst du davon ausgehen, dass dies beabsichtigt ist und deine Daten an Dritte weitergegeben werden. In diesem Fall solltest du dich besser nach einem anderen Anbieter bzw. Gerät umsehen.

Deaktiviere die Standortverfolgung

Die Kombination deiner Daten mit deinen Standort macht dich leichter identifizierbar. Schalte GPS und Standortverfolgung in den Einstellungen deines Geräts und auch der App aus.

Stelle dein Profil auf „privat“

Privat! Für die Nutzung vieler dieser Mood Tracker musst du in den Apps ein soziales Profil anlegen, damit du deine Leistungen teilen kannst. In den meisten Fällen ist die Privatsphäre-Einstellung des Profils auf „öffentlich“ voreingestellt. Das bedeutet, dass deine persönlichen Daten wie dein Name, dein Alter und dein Profilbild jedenfalls innerhalb der App und möglicherweise sogar bei Google auffindbar ist. Achte beim Einrichten eines Profils darauf, alle Standardeinstellungen zu überprüfen und wähle den höchstmöglichen Datenschutz.

Du siehst, derartige Gesundheits- bzw. Mood Tracker sind wirklich mit Vorsicht zu genießen. Denn wer will schon, dass Google & Co über deine Stimmung, deine Krankheiten etc. genau Bescheid weiß?


Erstellt am: 1. März 2021

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Lifehack: So kannst du prüfen, ob eine Google Chrome Erweiterung sicher ist

Lifehack: So kannst du prüfen, ob eine Google Chrome Erweiterung sicher ist

Es gibt viele Google Chrome Erweiterungen, die uns das Leben leichter machen – aber es lauern auch alte, gefährliche Exemplare auf uns. Im heutigen Lifehack zeigen wir dir, worauf du beim Downloaden achten musst. Chrome-Erweiterungen können gefährlich sein! Chrome-Erweiterungen sind keine schlechte Sache. Sie können uns dabei helfen, lästige Anzeigen in Schach zu halten, besser zu schreiben, Geld zu sparen etc. Aber genauso wie bei den Android Apps im Google Play Store gibt es leider zahlreiche Erweiterungen, die nicht das ...
Weiterlesen …
Lifehack: So entsperrst du Webseiten auf der ganzen Welt

Lifehack: So entsperrst du Webseiten auf der ganzen Welt

Du bist im Ausland und kannst eine Newsseite nicht erreichen? Oder dein Administrator im Büro hat gewisse Webseiten gesperrt? Genau in diesen Fällen hilft dir unser heutiger Lifehack: Entsperre Webseiten, egal wo du bist – mit unserem FREEPROXY Server! Inhaltsverzeichnis Freier Zugang zum Internet für alle! Internetzensur? Geht gar nicht! Jeder Mensch auf der ganzen Welt hat ein Recht darauf, im Internet zu surfen, wie er mag. Nun gibt es aber restriktive Länder, die starke Zensur ausüben und viele Webseiten ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Lifehack: So synchronisierst du deine Bookmarks aus verschiedenen Browsern

Lifehack: So synchronisierst du deine Bookmarks aus verschiedenen Browsern

Du verwendest verschiedene Browser und hast deine Bookmarks somit überall verteilt? Das ist ziemlich mühsam – aber es gibt eine Möglichkeit, alle Lesezeichen zu synchronisieren. Unser heutiger Lifehack zeigt dir, wie! Lesezeichen auf verschiedene Browser verteilt? Lesezeichen sind ziemlich praktisch. Egal ob beim Surfen, Recherchieren oder Shoppen: Eine gute Webseite ist so schnell mal gespeichert. Wenn man aber nun auf verschiedenen Geräten bzw. verschiedenen Browsern unterwegs ist, hat man dort jene Bookmarks, dort die anderen … Genau das, was man ...
Weiterlesen …
NEWS: Umgehend Fehler beheben bei Zyxel-VPN- und Firewall-Geräten

NEWS: Umgehend Fehler beheben bei Zyxel-VPN- und Firewall-Geräten

ITler sollten umgehend die enthaltenen Fehler bei Firewall-Geräte- und Zyxel-VPN beheben, um sich zu schützen und Angriffe abzuschwächen. Die Fehler ermöglichen es dem Angreife, als Benutzer auf dem betroffenen Gerät eine beliebige Codeausführung zu erreichen. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten umgehend die vorhandenen Fehler behoben werden – ein Fix ist bereits verfügbar. Inhaltsverzeichnis Angriffe werden gestartet von Cyberkriminellen Von Sicherheitsforschern wird gewarnt, dass kritische Schwachstellen, die als CVE-2022-30525 verfolgt werden und in ATP, VPN sowie einigen Produkten der USG ...
Weiterlesen …
Wird geladen...