If you’re going to San Francisco – strenge Zeiten für die Gesichtserkennung

In San Francisco hat sich der Demokrat Aaron Peskin gegen den Einsatz von Gesichtserkennung stark gemacht. Auch für andere Überwachungstechnologien soll es strikte Regeln geben. Zu diesem Zweck bringt der engagierte Politiker eine Surveillance-Verordnung in den Stadtrat ein. Überwachung darf nicht mehr einfach so geschehen. Es muss angesucht werden. In der Folge ist darauf einzugehen, ob die Privatsphäre verletzt wird oder nicht.

Wie ist das in Deutschland? Es gibt keine analogen Initiativen auf Kommunalebene. Das Gesetz ist das Gesetz und  lässt keinen Spielraum. Und doch scheint es irgendwie überall ein bisschen anders zu sein.

If you’re going to Berlin or Hamburg

Da kannst du unter Umständen mit Gesichtsüberwachung rechnen. Diese wurde am Bahnhof Südkreuz getestet. Das ist Bundterrain. In Hamburg wurden auch bereits Gesichter erkannt. Anscheinend ohne rechtliche Grundlage. Dazu später mehr.

Dein Gesicht gehört dir

Jetzt im Ernst! Überwachung ist oftmals das kleinere Übel, wenn der Erhalt der öffentlichen Sicherheit auf dem Spiel steht. Dennoch fragt man sich, ob Gesichtserkennung einen Schritt zu weit geht. Datenschützer sehen darin jedenfalls ein großes Problem. Biometrische Daten auf Knopfdruck, Bewegungsprofile  ganzer Städte. Dann noch die Einschränkung des Versammlungsrechts und last but not least macht auch die liebe Gesichtserkennung eine Menge Fehler.

Ooops i did it again – bugs, die an die Substanz gehen

Erinnerst du dich noch an die chinesische Geschäftsfrau, deren Bild auf einem Bus für eine Menge Unruhe sorgte. Sie wurde deshalb für eine Verbrecherin gehalten. Weiters gibt es wohl die Tendenz, dass die Gesichtserkennungs-Software schwarze Frauen teilweise als Männer identifiziert. Das Problem ist bekannt. Ein Mangel an Referenzmaterial oder sind die Algorithmen einfach zu “dumm”? Ein fataler Fehler, der extreme Verwirrung auslösen kann. Im schlimmsten Fall können ganze Existenzen ruiniert werden. Das System ist fehlerhaft.

Keine rechtliche Grundlage?

In Hamburg wurde Gesichtserkennung genützt um beispielsweise großangelegte Demonstration mit eventuellem Gewaltpotential gezielt im Auge behalten zu können. Etwaige Gefahren für die Bevölkerung und deren Verursacher können so sofort identifiziert werden. Leider hat diese Methode wohl keine rechtliche Grundlage und ist untersagt worden. Die Hamburger Polizei sieht das nicht ein und wendet die Technik weiter an. Nicht ganz eigenmächtig natürlich, sondern mit einem partiellen politischen OK.

Fazit

Privatsphäre versus Sicherheit. Gesichtserkennung ist in vielen Bereichen unangebracht und fehlerhaft. Der Sicherheitsaspekt ist jedoch nicht außer Acht zu lassen. Wie sieht es aus, wenn dein Gesicht bei einer Massenveranstaltung biometrisch erfasst wurde, aber dafür ein gefährlicher Straftäter gefasst werden konnte? Dein Leben konnte gerettet werden. Pfeifst du da nicht auf die Privatsphäre? Diese Art der Überwachung wird noch lange ein heikles Thema bleiben. Dein Gesicht gehört immer noch dir. Schütze deine Daten!

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:11. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...