Windows Sicherheitslücke! Datenklau, auch wenn du den Internet Explorer nicht nutzt!

Irgendwie magst du den Internet Explorer nicht und benutzt einen anderen Browser? Nun bekommst du gleich einen guten Grund geliefert. Die gewisse Trägheit des Browsers nimmt nämlich gefährliche Ausmaße an, indem er es einfach verpennt, dass Hacker sich einschleichen und hemmungslos deine Daten klauen!

MHT-Dateien auf dem Präsentierteller

Der Internet Explorer verarbeitet Dateien auf leichtfertige Art und Weise. Immer, wenn du eine MHT-Datei anklickst, öffnen sich alle vorhandenen Dateien und bieten Hackern ein gefundenes Fressen. Du ahnst davon mitunter nicht einmal etwas, weil du einen ganz anderen Browser nutzt. Während du also zum Beispiel mit Chrome oder Firefox dein Mailprogramm öffnest und in deinem Mailprogramm eine MHT-Datei auswählst, greifen Dritte womöglich bereits auf deine Daten zu. Die Art des Internet-Explorers, Befehle wie „Drucken“, „Vorschau Drucken“ oder „Strg+K“ zu verarbeiten, ist also gefährlich für deine Daten-Sicherheit.

Angriffe gelangen im Test bei folgenden Windows-Versionen

Betroffen sind alle PC-Nutzer, die Windows 7, 8.1 oder 10 oder 11 installiert haben, selbst wenn der Explorer selbst gar nicht verwendet wird. Sicherheitsforscher warnten davor, dass der unbefugte Zugriff ziemlich einfach sei, indem der Angreifer beispielsweise auf die Javascript-Funktion window.print () zurückgreift. Das integrierte Warnsystem sei ebenfalls im Nu deaktiviert. Auch die geläufigen Sicherheits-Updates hinderten die Experten während der Simulation nicht am Ausspähen von Daten.

Microsoft wartet ab

Das Sicherheitsleck ist mittlerweile bereits seit dem 27. März bekannt. Verwunderlich ist, dass ein Sicherheits-Update ausdrücklich nicht geplant ist. Zero-Day-Exploits können nun so lange betrieben werden, bis eine komplett neue Version des Internet-Explorers erscheint. Somit ist der Fall für Microsoft erst einmal abgeschlossen. MHT-Dateien sollen besser nur sparsam geöffnet, der Internet-Explorer nicht mehr genutzt und der Browser deaktiviert werden, um sich vor Malware und Phishing zu schützen. Solange der Hersteller keine Gegenmaßnahmen ergreift, solltest du diese Hinweise auf jeden Fall ernst nehmen und das Leck deiner Privatsphäre zuliebe selbst schließen.

Quelle: futurezone.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...