VPN – überbewertet oder ein absolutes Muss?

„Ich habe eine maskierte IP“. Vor wenigen Jahren hat dieser Satz für erstaunte Blicke, wenn nicht sogar Gelächter gesorgt. Was stimmt mit dem Nutzer des VPNs nicht, was hat er zu verbergen, dass er sich verhält wie ein Geheimagent oder ein Tunichtgut, der sich gerade eine neue Identität zulegt? Muss der Schutz eines virtuellen privaten Netzwerks wirklich sein oder ist das nur etwas für Hobby-Verschwörer?

Ich habe schließlich nichts zu verbergen

Ach was, hast du nicht? Na dann, nur zu. Facebook, Google & Co sind deine engsten Vertrauten. Sie kennen dich und wollen als gute Freunde nur dein Bestes. Sie sorgen für dein Wohlergehen, indem sie deine geheimsten Bedürfnisse, Wünsche und Träume erahnen und dir die Objekte deiner Begierde ganz zufällig unter die Nase halten beziehungsweise auf deinem Monitor einblenden. Wie fürsorglich, nicht wahr? Damit dir keine Werbung entgeht, beobachten sie dich. Wann hast du dich wo und wie lange eingeloggt, welches Gerät hast du genutzt. Sie erstellen ein Profil, wie echte Freunde das nun mal so machen. Selbstverständlich aus reiner Herzensgüte. Zu verbergen hast du ja sowieso nichts. Jetzt aber im Ernst: Sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigt, dass das Internet ein Ort ist, in dem viele Gefahren auf dich lauern.

Öffentliche Einrichtungen nutzen VPN

Du wirst kaum ein Unternehmen oder andere große Einrichtung finden, die ohne VPN arbeitet. Sind die denn nun alle paranoid? Nein, sie wissen einfach, dass der Schutz ihrer sensiblen Daten wichtig ist. Datenklau wäre für Firmen und Behörden fatal, weshalb nicht-physische Netzwerke gebildet werden, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Angenehmer Nebeneffekt: So manch einem Mitarbeiter steht nun der ersehnte Weg ins Home Office offen, da der Chef nicht mehr um Datenschutz fürchten muss. Der VPN-Anbieter erhält die Daten über eine Tunnelverbindung. Bevor die gewünschte Seite nun aufgerufen wird, verschlüsselt der Server die IP-Adresse des Nutzers. Hacker, Drive-By-Viren und DdoS-Angreifer und Geheimdienste haben schlechte Karten.

VPN können noch viel mehr

Eine VPN-Verbindung kostet nicht viel, manchmal auch gar nichts. Nachteile bringt es definitiv nicht mit sich, wenn du dich ebenfalls für ein virtuelles persönliches Netzwerk entscheidest. Während du dafür kaum Geld investieren musst, solltest du dir jedoch ein paar Minuten Zeit nehmen, den richtigen Anbieter auszuwählen. Achte darauf, ob Log Files erstellt werden, ob es einen Kundenservice gibt, wo die Server stehen und welche Daten du dem Betreiber übermitteln musst. Ein gutes Indiz für seriöse Anbieter ist natürlich immer die Erfahrungen der Nutzer vor dir. Ach ja, ein VPN ist manchmal ein wahrer Retter in besonderen Lebenslagen. Hast du zum Beispiel schon einmal versucht, im Auslandsurlaub deine Lieblingsserie zu streamen? Spätestens, wenn du dann liest: „Sorry, Service not available in your country“, wirst du für diese Erfindung womöglich dankbar auf die Knie fallen.

Quelle: sueddeutsche.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:15. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...