Böses Abschiedsgeschenk vom Ex-Mitarbeiter: WordPress Plug-In gehackt und User zugespammt

Wenn Unternehmen sich von Mitarbeitern verabschieden, verläuft das nicht immer friktionsfrei. Im Falle eines Ex-WordPress-Mitarbeiters blieb es aber nicht bei bösen Worten: Der anscheinend beleidigte Mann hackte das WordPress WPML Plug-In, spammte die Nutzer zu und hinterließ seine Spuren auf der WordPress-Webseite.

So sieht die Rache geschasster IT-Mitarbeiter aus: Ein ehemaliger WordPress-Angestellter hackte über eine Hintertür das WPML (WordPress Multilingual) Plug-In, gab sich als Sicherheitsforscher aus und schickte allen Nutzern Spam-Mails über angebliche Schwachstellen. Mit dem WPML Plug-In hatte sich der Mann ganz gezielt ein überaus beliebtes Tool ausgesucht: Dieses hat laut WordPress über 600.000 zahlende Nutzer und wird am häufigsten für Übersetzungen verwendet.

Warnung an User, Plug-In zu löschen

Das E-Mail „WPML Update“ des angeblichen Sicherheitsforschers warnte vor zahlreichen Schwachstellen. Es forderte die User auf, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu straffen und wenn möglich das Plug-In überhaupt zu löschen. Der Hacker gab an, selbst massive Probleme durch WPML bekommen zu haben. Zwei seiner wichtigsten Webseiten seien aufgrund der Sicherheitslecks sogar gehackt worden.

„Sicherheitslücken“ als Verkaufsargument hinzugefügt

Als kleines Extra präsentierte der ehemalige Mitarbeiter seiner Ex-Firma auch noch einen kleinen „Verkaufsscherz“: Auf der Verkaufsseite des Plug-Ins fügte er den Produkt-Features noch den wenig ansprechenden Vorteil „Sicherheitslücken“ hinzu. Im WordPress Blog postete er darüber hinaus sein Warn-E-Mail zur Abschreckung.

Insider-Wissen war Basis des Hacks

War zuerst nicht klar, ob es sich tatsächlich um „echte“ Sicherheitslücken handelte, gab WordPress kurz darauf Entwarnung. Das Unternehmen verwies in einem Blog-Beitrag auf das böswillige Treiben seines Ex-Mitarbeiters. Dieser hat durch Insider-Wissen den Hack und darauffolgende Spam-Attacke verursacht.

Plug-In laut WordPress sicher

Weiters gab Autor und WPML-Entwickler Amir Helzer an, dass WordPress die Webseite upgedatet, den Code erneuert und den Zugang zum Admin-Account mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gesichert habe. Weiters ist geplant, den Server neu aufzusetzen.

Laut Helzer ist das WPML Plug-In sicher und beinhaltet keinerlei Schwachstellen. Es wurden keine Finanzdaten kompromittiert und auch kein Quellcode verändert. Allerdings verfügt der Hacker über die Zugangsdaten der Nutzer. Diese sollen umgehend ihr Passwort ändern. Wer weiß, was der Angreifer mit den User-Accounts vor hat …

Für Sicherheit ist also anscheinend wieder gesorgt. Was WordPress mit dem rachsüchtigen Ex-Mitarbeiter tut – man darf gespannt sein.

Quelle: bleepingcomputer.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:25. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...