Böses Abschiedsgeschenk vom Ex-Mitarbeiter: WordPress Plug-In gehackt und User zugespammt

Wenn Unternehmen sich von Mitarbeitern verabschieden, verläuft das nicht immer friktionsfrei. Im Falle eines Ex-WordPress-Mitarbeiters blieb es aber nicht bei bösen Worten: Der anscheinend beleidigte Mann hackte das WordPress WPML Plug-In, spammte die Nutzer zu und hinterließ seine Spuren auf der WordPress-Webseite.

So sieht die Rache geschasster IT-Mitarbeiter aus: Ein ehemaliger WordPress-Angestellter hackte über eine Hintertür das WPML (WordPress Multilingual) Plug-In, gab sich als Sicherheitsforscher aus und schickte allen Nutzern Spam-Mails über angebliche Schwachstellen. Mit dem WPML Plug-In hatte sich der Mann ganz gezielt ein überaus beliebtes Tool ausgesucht: Dieses hat laut WordPress über 600.000 zahlende Nutzer und wird am häufigsten für Übersetzungen verwendet.

Warnung an User, Plug-In zu löschen

Das E-Mail „WPML Update“ des angeblichen Sicherheitsforschers warnte vor zahlreichen Schwachstellen. Es forderte die User auf, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu straffen und wenn möglich das Plug-In überhaupt zu löschen. Der Hacker gab an, selbst massive Probleme durch WPML bekommen zu haben. Zwei seiner wichtigsten Webseiten seien aufgrund der Sicherheitslecks sogar gehackt worden.

„Sicherheitslücken“ als Verkaufsargument hinzugefügt

Als kleines Extra präsentierte der ehemalige Mitarbeiter seiner Ex-Firma auch noch einen kleinen „Verkaufsscherz“: Auf der Verkaufsseite des Plug-Ins fügte er den Produkt-Features noch den wenig ansprechenden Vorteil „Sicherheitslücken“ hinzu. Im WordPress Blog postete er darüber hinaus sein Warn-E-Mail zur Abschreckung.

Insider-Wissen war Basis des Hacks

War zuerst nicht klar, ob es sich tatsächlich um „echte“ Sicherheitslücken handelte, gab WordPress kurz darauf Entwarnung. Das Unternehmen verwies in einem Blog-Beitrag auf das böswillige Treiben seines Ex-Mitarbeiters. Dieser hat durch Insider-Wissen den Hack und darauffolgende Spam-Attacke verursacht.

Plug-In laut WordPress sicher

Weiters gab Autor und WPML-Entwickler Amir Helzer an, dass WordPress die Webseite upgedatet, den Code erneuert und den Zugang zum Admin-Account mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gesichert habe. Weiters ist geplant, den Server neu aufzusetzen.

Laut Helzer ist das WPML Plug-In sicher und beinhaltet keinerlei Schwachstellen. Es wurden keine Finanzdaten kompromittiert und auch kein Quellcode verändert. Allerdings verfügt der Hacker über die Zugangsdaten der Nutzer. Diese sollen umgehend ihr Passwort ändern. Wer weiß, was der Angreifer mit den User-Accounts vor hat …

Für Sicherheit ist also anscheinend wieder gesorgt. Was WordPress mit dem rachsüchtigen Ex-Mitarbeiter tut – man darf gespannt sein.

Quelle: bleepingcomputer.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:25. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...