Böses Abschiedsgeschenk vom Ex-Mitarbeiter: WordPress Plug-In gehackt und User zugespammt

Wenn Unternehmen sich von Mitarbeitern verabschieden, verläuft das nicht immer friktionsfrei. Im Falle eines Ex-WordPress-Mitarbeiters blieb es aber nicht bei bösen Worten: Der anscheinend beleidigte Mann hackte das WordPress WPML Plug-In, spammte die Nutzer zu und hinterließ seine Spuren auf der WordPress-Webseite.

So sieht die Rache geschasster IT-Mitarbeiter aus: Ein ehemaliger WordPress-Angestellter hackte über eine Hintertür das WPML (WordPress Multilingual) Plug-In, gab sich als Sicherheitsforscher aus und schickte allen Nutzern Spam-Mails über angebliche Schwachstellen. Mit dem WPML Plug-In hatte sich der Mann ganz gezielt ein überaus beliebtes Tool ausgesucht: Dieses hat laut WordPress über 600.000 zahlende Nutzer und wird am häufigsten für Übersetzungen verwendet.

Warnung an User, Plug-In zu löschen

Das E-Mail „WPML Update“ des angeblichen Sicherheitsforschers warnte vor zahlreichen Schwachstellen. Es forderte die User auf, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu straffen und wenn möglich das Plug-In überhaupt zu löschen. Der Hacker gab an, selbst massive Probleme durch WPML bekommen zu haben. Zwei seiner wichtigsten Webseiten seien aufgrund der Sicherheitslecks sogar gehackt worden.

„Sicherheitslücken“ als Verkaufsargument hinzugefügt

Als kleines Extra präsentierte der ehemalige Mitarbeiter seiner Ex-Firma auch noch einen kleinen „Verkaufsscherz“: Auf der Verkaufsseite des Plug-Ins fügte er den Produkt-Features noch den wenig ansprechenden Vorteil „Sicherheitslücken“ hinzu. Im WordPress Blog postete er darüber hinaus sein Warn-E-Mail zur Abschreckung.

Insider-Wissen war Basis des Hacks

War zuerst nicht klar, ob es sich tatsächlich um „echte“ Sicherheitslücken handelte, gab WordPress kurz darauf Entwarnung. Das Unternehmen verwies in einem Blog-Beitrag auf das böswillige Treiben seines Ex-Mitarbeiters. Dieser hat durch Insider-Wissen den Hack und darauffolgende Spam-Attacke verursacht.

Plug-In laut WordPress sicher

Weiters gab Autor und WPML-Entwickler Amir Helzer an, dass WordPress die Webseite upgedatet, den Code erneuert und den Zugang zum Admin-Account mit Zwei-Faktor-Authentifizierung gesichert habe. Weiters ist geplant, den Server neu aufzusetzen.

Laut Helzer ist das WPML Plug-In sicher und beinhaltet keinerlei Schwachstellen. Es wurden keine Finanzdaten kompromittiert und auch kein Quellcode verändert. Allerdings verfügt der Hacker über die Zugangsdaten der Nutzer. Diese sollen umgehend ihr Passwort ändern. Wer weiß, was der Angreifer mit den User-Accounts vor hat …

Für Sicherheit ist also anscheinend wieder gesorgt. Was WordPress mit dem rachsüchtigen Ex-Mitarbeiter tut – man darf gespannt sein.

Quelle: bleepingcomputer.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Böses Abschiedsgeschenk vom Ex-Mitarbeiter: WordPress Plug-In gehackt und User zugespammt
Artikel Name
Böses Abschiedsgeschenk vom Ex-Mitarbeiter: WordPress Plug-In gehackt und User zugespammt
Beschreibung
Wenn Unternehmen sich von Mitarbeitern verabschieden, verläuft das nicht immer friktionsfrei. Im Falle eines Ex-WordPress-Mitarbeiters blieb es aber nicht bei bösen Worten: Der anscheinend beleidigte Mann hackte kurzerhand das WordPress WPML Plug-In, spammte die Nutzer zu und hinterließ seine Spuren auf der WordPress-Webseite.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:25. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...