Illegales Sharing: Ein Netflix-Account und alle schauen mit? Das ist vermutlich bald Geschichte!

Du bist großzügig und lässt deine Familie, deine Freunde und deine Bekannten von deinem Netflix-Account profitieren? Illegales Sharing ist mittlerweile beinahe salonfähig geworden. Es hat den Touch des Verbotenen längst verloren, weil es eben „alle“ so machen. Dies soll bald nicht mehr möglich sein. Künstliche Intelligenz zeigt ihre Krallen. Ein neues Tool wird den Spaß definitiv einschränken und in vielen Fällen sogar beenden.

Einer für alle – Netflix drückt ein Auge zu

JA! Momentan ist illegales Sharing noch kein echtes Problem. Es ist sogar üblich, dass ein Account von mehreren Personen genützt wird. Einer zahlt und gibt dann einfach seine Zugangsdaten weiter. Die Oma, der Onkel, der Bruder, die Nachbarn. Alle schauen mit. Es ist nicht so, dass Netflix so dumm ist und das nicht merkt. Es wird wohl eben ein Auge zugedrückt.

Aus 1 mach 1000

Nur eine kurze Überlegung. Gerade wirtschaftlich kann diese Vorgangsweise nicht sein, denn im Grunde können rein theoretisch auch 1000 Personen die Zugangsdaten von einem einzigen Account nützen. Sogar ganze Städte können sich mit demselben Passwort anmelden. Oder ist das die Obergrenze? Vermutlich hätten Streaming-Dienste irgendwann einen Riegel vorgeschoben. Warum wurde der Missbrauch nicht generell einfach unterbunden?

Verkaufspsychologie für Anfänger

Wenn immer mehr User ein Produkt kennenlernen und es lieben, werden sie wahrscheinlich nicht mehr darauf verzichten wollen und auch irgendwann dafür zahlen, dass sie es nützen dürfen. Es ist sozusagen eine Art Werbung, die Lust auf mehr macht. Es ist wie ein inoffizielles Probe-Abo auf Zeit. Mit dem Unterschied, dass dich dann niemand anruft, um dir irgendetwas aufzuschwatzen. Praktisch!

Phase 1: Noch darfst du

Ein eher unbekannter und neuer Streaming-Dienst wird das illegale Sharing eher dulden als ein bereits etablierter Dienst, der viele Nutzer verbuchen kann. Streaming-Giganten wie Netflix haben genug User und damit längst den Anspruch von ihren Diensten finanziell profitieren zu können.

Abrakadabra – das Zaubertool ist da

Es gibt jetzt ein cleveres Tool, das sofort merkt, wenn ein Account von mehreren Personen genützt wird. Künstliche Intelligenz macht es möglich. Das schöne Spiel ist damit also vorbei. Der Spielverderber heißt Credentials Sharing Insight und wurde vor kurzem auf einer Messe in Las Vegas präsentiert. Das Tool wurde von Synamedia entwickelt und erkennt wann und wo ein Konto genützt wird. Auch Inhalte können identifiziert werden. Somit ist es für Netflix kein Mehraufwand herauszufiltern, wer aller an einem Account hängt.

Ist jetzt Schluss mit lustig?

Karlheinz schaut in München den neuesten Action-Thriller mit seiner Freundin während sich Olaf in Schweden ganz allein eine lahme Komödie gönnt. Und das gleichzeitig mit einem Account. Die beiden kennen sich aus der Studienzeit in München und haben nur ein gemeinsames Passwort für Netflix. Solche Fälle werden durch das neue Tool wohl rasch unterbunden werden können. Bei harmloseren Geschichten lässt man vermutlich weiter die alte Noblesse walten.

FAZIT

Wenn du nicht ganz auf Filme verzichten willst und das Fernsehprogramm auf Dauer auch nervt, gibt es noch zwei Möglichkeiten. Entweder legst du dir einen eigenen Account zu oder du schaust den Film gemeinsam mit Olaf in Schweden an. Illegal heißt illegal und wird nicht durch Massenusus legal. Schütze deine Daten!

Quelle: Chip.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:20. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Coronavirus 2020

Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig. Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren: Zugangshindernisse. Inhaltsbeschränkungen. Verletzungen von Benutzerrechten. Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...