Ertappt: Auch Google hat Spionage-App durch eine Hintertür bei Apple vertrieben

Die Versuchung ist anscheinend zu groß: Nicht nur Facebook hat User für den Verkauf ihrer Daten bezahlt. Auch Google hat eine entsprechende Spionage-App namens „Screenwise Meter“ vertrieben. Auf ähnliche Art und Weise wie Facebook durch ein internes Entwickler-Zertifikat von Apple, das so nicht hätte verwendet werden dürfen.

„Screenwise Meter“ weist auffällig viele Ähnlichkeiten zu „Facebook Research“ auf. Allerdings greift die Google-App nicht ganz so viele Daten ab. Bei „Sreenwise Meter“ lädt Google User über 18 Jahre dazu ein, die App herunterzuladen. Mit einem speziellen Code und Registrierungsprozess, der ein Entwicklerzertifikat nutzt. Dies ist allerdings nur für den internen Gebrauch in Unternehmen vorgesehen. Eine Nutzung außerhalb verstößt ganz klar gegen die Richtlinien von Apple. Facebook hatte seine Spionage-App „Facebook Research“ ebenfalls auf diesem Wege vertrieben. Dem sozialen Netzwerk wurden daraufhin von Apple alle Zertifikate entzogen.

Schnelle Reaktion von Google

Der Blog TechCrunch, der auch die Geschichte rund um Facebook enthüllte, fragte bei Google nach. Das Unternehmen gab bekannt, „Screenwise Meter“ aus Apples Entwickler-Zertifikats-Programm zu entfernen und auf iOS-Geräten zu deaktivieren. Es handle sich um einen Fehler, für den Google sich entschuldige.

„Screenwise“ sammelt Daten ehrlicher als „Facebook Research“

Die App sei komplett freiwillig und sei dies auch immer gewesen. Google sei ganz offen mit den Usern gewesen und habe darauf hingewiesen, wie die App ihre Daten nutze. Google habe keinen Zugriff auf verschlüsselte Daten in Apps und Geräten. Die User können jederzeit aus dem Programm aussteigen. Außerdem verfügt die App über einen Gastmodus. So kann das Tracking zeitweise ausgeschaltet werden.

Es macht den Anschein als wäre Google im Gegensatz zu Facebook ehrlicher zu den Usern gewesen. Das soziale Netzwerk musste einiges mehr an Kritik einstecken. Zumal „Facebook Research“ ja bereits ab 13 Jahren zugänglich war.

Nutzer erhalten für ihre Daten Gutscheine

„Screenwise“ wurde 2012 gelauncht. Wenn die Nutzer die VPN-App downloaden erhalten sie Gutscheinkarten. Google selbst erhält über die App die Möglichkeit, den Traffic und die Daten des jeweiligen Users zu monitoren und zu analysieren. Nunmehr ist „Screenwise“ Bestandteil des Belohnungs-Programms „Google Opinion Rewards“. Wer daran teilnimmt, erhält für das Installieren von Trackingsystemen auf Smartphone, PC & Co Geschenke.

Privatsphäre gegen Geld

Trotzdem ist die App in Sachen Privatsphäre natürlich ein Desaster. User lassen sich durch die Aussicht auf Belohnungen dazu verleiten, viel zu viele Daten preiszugeben. Vielen ist die Tragweite dessen sicher gar nicht bewusst. Außerdem ist es traurig, auf welchen Wegen Konzerne versuchen, an die Daten der Nutzer zu kommen.

Über das Thema Privatsphäre hinaus ist aber natürlich auch die Sache mit Apple ein Thema. Google hat sich ganz bewusst über dessen Regeln hinweggesetzt. Das Unternehmen hat den App-Kunden genau erklärt, wie sie das Entwickler-Zertifikat und das VPN auf ihrem Telefon installieren. Das Zertifikat ist an sich aber nur für Testzwecke von Entwicklern vorgesehen.

Entzieht Apple auch Google seine Zertifikate?

Obwohl Apple nun schon zum zweiten Mal in ein paar Tagen von einem solchen Regelbruch betroffen ist, gib es noch kein Statement des Konzerns. Google selbst hat schnell reagiert und die App auf iOS gecancelt. So entgeht das Unternehmen vielleicht einer Strafe durch Apple, wie Facebook sie erhalten hat. Apple entzog dem sozialen Netzwerk zumindest kurzzeitig alle seine Entwickler-Zertifikate. Dies verzögert natürlich den Entwicklungsfortschritt bei Apps, die sich im Teststadium befinden.

iPhones & Co sind also für Smartmeter Geschichte. Das gilt allerdings nicht für Android-Geräte. Im Google Play Store ist die App nach wie vor erhältlich. Android hat keine Richtlinien, die den Vertrieb derartiger Marktforschungs-Apps verbieten (sofern das Einverständnis der Nutzer vorliegt).

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Ertappt: Auch Google hat Spionage-App durch eine Hintertür bei Apple vertrieben
Beschreibung
Die Versuchung ist anscheinend zu groß: Nicht nur Facebook hat User für den Verkauf ihrer Daten bezahlt. Auch Google hat eine entsprechende Spionage-App namens „Screenwise Meter“ vertrieben. Auf ähnliche Art und Weise wie Facebook durch ein internes Entwickler-Zertifikat von Apple, das so nicht hätte verwendet werden dürfen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...