Neues Sicherheits-Update: G Suite gibt eine Warnung aus, wenn Unternehmensdaten exportiert werden

Google setzt bei seinem neuesten G Suite-Update auf gesteigerte Sicherheit von Unternehmen: Zentrales neues Feature ist eine Warnung, wenn jemand Unternehmensdaten exportiert. Denn dies kann entweder berechtigterweise der „echte” Admin eines Systems sein. Oder aber ein Hacker mit sicherlich keinerlei aufrichtigen Absichten … Außerdem ist es Administratoren nunmehr möglich, gelöschte Sicherheitswarnungen nochmals durchzusehen.

Google hat letzte Woche ein umfassendes G Suite-Update veröffentlicht, dessen Features allesamt zur Steigerung der Sicherheit beitragen sollen. G Suite richtet sich, ähnlich Office 365, an Unternehmen und beinhaltet typische Google Services wie Sheets, Docs, Gmail, Drive etc. in Form eines Enterprise-Produkts. Die neuen Updates richten sich aber ausschließlich an Administratoren-Accounts von G Suite, welche nun Zugang zu einigen neuen Sicherheits-Features erhalten.

Daten-Diebstahl verhindern

Das sicherlich interessanteste und nützlichste Feature, das letzte Woche veröffentlich wurde, ist eine neue Warnfunktion: Diese meldet, wenn für Daten einer Business-Domain ein Datenexport gestartet wurde. Dahinter kann einerseits eine ganz normale Backup-Aktivität des jeweiligen Netzwerk-Admins stecken. Oder aber ein Hacker versucht über einen kompromittierten Account im großen Stile Unternehmensdaten zu stehlen.

Nachdem ein solcher Datenexport laut Google ca. 72 Stunden Zeit veranschlagt, hätte der legitime Admin-Accountbesitzer durch die G Suite-Warnung ausreichend Zeit, den laufenden Export zu finden und zu durchleuchten. Im besten Fall macht er etwaige Eindringlinge aus, bevor sie tatsächlich Daten stehlen können. Eine sehr praktische Sache, würden wir sagen!

Gelöschte Warnhinweise werden sicherheitshalber aufbewahrt

Google hat aber auch noch eine zweite neue Warnfunktion eingeführt. Dieses Feature erlaubt es Usern, Warnungen zwar zu löschen, bewahrt diese aber 30 Tage lang auf. So hat der Admin die Möglichkeit, gelöschte Warnungen nochmals genauer zu untersuchen. Wieso das so hilfreich ist? Ganz einfach: Wenn ein Admin-Account bereits kompromittiert ist, könnte ein Angreifer Sicherheitshinweise löschen, bevor der echte Admin sie sieht. Mit der Aufbewahrungsfunktion der Warnungen ist er auch in diesem Fall up-to-date.

Verbessertes Erkennen von verdächtigen E-Mails

Aller guten Dinge sind 3. Dachte sich anscheinend auch Google und führte im Rahmen des großen G Suite-Updates eine verbesserte Phishing-Erkennung für Gmail-Accounts ein, die über eine G Suite-Konsole gemanagt werden: „Wir setzen den maschinellen Lerneffekt ein, um Warnungen zu verdächtigen E-Mails in Gmail aufzuspüren,“ so Google in seiner offiziellen Info zum G Suite-Update. „Die neuen Warnungen informieren Admins, wenn Malware oder Phishing entdeckt wurden, nachdem ein E-Mail in den Posteingang kommt. In einem solchen Fall können Admins von G Suite Enterprise-Domains diese E-Mails proaktiv untersuchen und, wenn notwendig, verdächtige E-Mails in einem Aufwasch aus der Inbox des Users entfernen.“

Zu guter Letzt hat Google auch einen neuen Button auf der Hinweis-Seite hinzugefügt. Mit diesem Button können Admins eine One-Click-Suche für E-Mails oder IP-Adressen in älteren G Suite-Logs starten, um sich einen besseren Eindruck bereits vergangener Aktivitäten in Bezug auf ein verdächtiges Element zu verschaffen.

Quelle: ZDNet.com; Quelle: pixabay.com


Erstellt am:14. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...