Neues Sicherheits-Update: G Suite gibt eine Warnung aus, wenn Unternehmensdaten exportiert werden

Google setzt bei seinem neuesten G Suite-Update auf gesteigerte Sicherheit von Unternehmen: Zentrales neues Feature ist eine Warnung, wenn jemand Unternehmensdaten exportiert. Denn dies kann entweder berechtigterweise der „echte” Admin eines Systems sein. Oder aber ein Hacker mit sicherlich keinerlei aufrichtigen Absichten … Außerdem ist es Administratoren nunmehr möglich, gelöschte Sicherheitswarnungen nochmals durchzusehen.

Google hat letzte Woche ein umfassendes G Suite-Update veröffentlicht, dessen Features allesamt zur Steigerung der Sicherheit beitragen sollen. G Suite richtet sich, ähnlich Office 365, an Unternehmen und beinhaltet typische Google Services wie Sheets, Docs, Gmail, Drive etc. in Form eines Enterprise-Produkts. Die neuen Updates richten sich aber ausschließlich an Administratoren-Accounts von G Suite, welche nun Zugang zu einigen neuen Sicherheits-Features erhalten.

Daten-Diebstahl verhindern

Das sicherlich interessanteste und nützlichste Feature, das letzte Woche veröffentlich wurde, ist eine neue Warnfunktion: Diese meldet, wenn für Daten einer Business-Domain ein Datenexport gestartet wurde. Dahinter kann einerseits eine ganz normale Backup-Aktivität des jeweiligen Netzwerk-Admins stecken. Oder aber ein Hacker versucht über einen kompromittierten Account im großen Stile Unternehmensdaten zu stehlen.

Nachdem ein solcher Datenexport laut Google ca. 72 Stunden Zeit veranschlagt, hätte der legitime Admin-Accountbesitzer durch die G Suite-Warnung ausreichend Zeit, den laufenden Export zu finden und zu durchleuchten. Im besten Fall macht er etwaige Eindringlinge aus, bevor sie tatsächlich Daten stehlen können. Eine sehr praktische Sache, würden wir sagen!

Gelöschte Warnhinweise werden sicherheitshalber aufbewahrt

Google hat aber auch noch eine zweite neue Warnfunktion eingeführt. Dieses Feature erlaubt es Usern, Warnungen zwar zu löschen, bewahrt diese aber 30 Tage lang auf. So hat der Admin die Möglichkeit, gelöschte Warnungen nochmals genauer zu untersuchen. Wieso das so hilfreich ist? Ganz einfach: Wenn ein Admin-Account bereits kompromittiert ist, könnte ein Angreifer Sicherheitshinweise löschen, bevor der echte Admin sie sieht. Mit der Aufbewahrungsfunktion der Warnungen ist er auch in diesem Fall up-to-date.

Verbessertes Erkennen von verdächtigen E-Mails

Aller guten Dinge sind 3. Dachte sich anscheinend auch Google und führte im Rahmen des großen G Suite-Updates eine verbesserte Phishing-Erkennung für Gmail-Accounts ein, die über eine G Suite-Konsole gemanagt werden: „Wir setzen den maschinellen Lerneffekt ein, um Warnungen zu verdächtigen E-Mails in Gmail aufzuspüren,“ so Google in seiner offiziellen Info zum G Suite-Update. „Die neuen Warnungen informieren Admins, wenn Malware oder Phishing entdeckt wurden, nachdem ein E-Mail in den Posteingang kommt. In einem solchen Fall können Admins von G Suite Enterprise-Domains diese E-Mails proaktiv untersuchen und, wenn notwendig, verdächtige E-Mails in einem Aufwasch aus der Inbox des Users entfernen.“

Zu guter Letzt hat Google auch einen neuen Button auf der Hinweis-Seite hinzugefügt. Mit diesem Button können Admins eine One-Click-Suche für E-Mails oder IP-Adressen in älteren G Suite-Logs starten, um sich einen besseren Eindruck bereits vergangener Aktivitäten in Bezug auf ein verdächtiges Element zu verschaffen.

Quelle: ZDNet.com; Quelle: pixabay.com


Erstellt am:14. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...