Chaos Computer Club: Neues aus dem Hackerlabor – Venenerkennung ist hackbar

Unsere Daten werden ständig irgendwo erfasst. An diese Tatsache haben wir uns bereits viel zu sehr gewöhnt. Wie steht es um biometrische Daten? Im Sektor Sicherheit spielen sie eine enorm wichtige Rolle. Viele Zutrittssysteme würden ohne sie nicht funktionieren. Wie weit das Erfassen biometrischer Daten geht und was im Hackerlabor damit gemacht werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

Biometrik soweit das Auge reicht

Von biometrischen Daten und der Kritik an ihrer Erfassung haben wir bereits gehört und das Thema Gesichtserkennung ist mittlerweile ein alter Hut. Wie steht es mit Venenerkennung? Hast du davon schon einmal etwas gehört? Vermutlich nicht. Es handelt sich um ein noch eher neues Verfahren und wird bei Zutrittssystemen im Hochsicherheitsbereich eingesetzt. Statt dem berühmten Fingerabdruck, der Tür, Tor und Schleusen öffnet, gibt es nun die Venenerkennung. Es wird zwar auch meist ein Finger oder die Hand auf den Sensor gehalten – der testet dann aber nicht den Abdruck, sondern die darunter liegenden Venen.

Hundertprozentig sicher mit Infrarot

Die Methode klingt wirklich sicher. So ein Fingerabdruck kann schließlich „leicht“ gestohlen werden, aber man möge sich einmal Zutritt zu deinen Venen verschaffen. Ein Sensor erkennt das Venenmuster und mittels Infrarotstrahlung erfolgt die Erstellung des Bildes. Dieses wird im weiteren Verlauf mit einer Datenbank abgeglichen. Passen die Venen, bist du im System.

Venenerkennung unter Laborbedingungen gehackt

Leider wurde diese sichere Venenerkennung bereits gehackt. Es gelang zwar nur unter Laborbedingungen, aber es war möglich. Wie der Laborhack funktioniert, wurde auf dem Hackerkongress des Chaos Computer Clubs demonstriert, der kürzlich in Leipzig stattgefunden hat. Die Aktion war einfacher als erwartet: Eine selbst gebastelte und gepimpte Attrappe, die zu testenden Sicherungssysteme, ein ausgebauter Infrarotfilter und Kreativität verschafften Zutritt zum System. Venenerkennung ist hackbar – Jan Krissler und Julian Albrecht haben gezeigt wie es geht. Hier könnt ihr euch das Ganze per Video des CCC ansehen.

Keine Panik in Japan

Im Fokus standen die Systeme von Hitachi und Fujitsu. Die Sicherheitslücken waren den Unternehmen wohl bekannt, sind aber aufgrund ihrer Realitätsferne derzeit anscheinend vernachlässigbar. Die Japaner arbeiten vermutlich bereits hochkonzentriert und äußerst gelassen an der Weiterentwicklung ihrer Sicherheitssysteme.

FAZIT: Der Einsatz von biometrischen Daten in Sicherheitsbereichen ist wichtig. Die Systeme sind aber keinesfalls so sicher wie man denken würde. Wo ein Wille, da ein möglicher Hack – wenn auch vorerst nur im Labor. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Chaos Computer Club: Neues aus dem Hackerlabor - Venenerkennung ist hackbar
Beschreibung
Unsere Daten werden ständig irgendwo erfasst. An diese Tatsache haben wir uns bereits viel zu sehr gewöhnt. Wie steht es um biometrische Daten? Im Sektor Sicherheit spielen sie eine enorm wichtige Rolle. Viele Zutrittssysteme würden ohne sie nicht funktionieren. Wie weit das Erfassen biometrischer Daten geht und was im Hackerlabor damit gemacht werden kann, erfährst du in diesem Artikel.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...