Chaos Computer Club: Neues aus dem Hackerlabor – Venenerkennung ist hackbar

Unsere Daten werden ständig irgendwo erfasst. An diese Tatsache haben wir uns bereits viel zu sehr gewöhnt. Wie steht es um biometrische Daten? Im Sektor Sicherheit spielen sie eine enorm wichtige Rolle. Viele Zutrittssysteme würden ohne sie nicht funktionieren. Wie weit das Erfassen biometrischer Daten geht und was im Hackerlabor damit gemacht werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

Biometrik soweit das Auge reicht

Von biometrischen Daten und der Kritik an ihrer Erfassung haben wir bereits gehört und das Thema Gesichtserkennung ist mittlerweile ein alter Hut. Wie steht es mit Venenerkennung? Hast du davon schon einmal etwas gehört? Vermutlich nicht. Es handelt sich um ein noch eher neues Verfahren und wird bei Zutrittssystemen im Hochsicherheitsbereich eingesetzt. Statt dem berühmten Fingerabdruck, der Tür, Tor und Schleusen öffnet, gibt es nun die Venenerkennung. Es wird zwar auch meist ein Finger oder die Hand auf den Sensor gehalten – der testet dann aber nicht den Abdruck, sondern die darunter liegenden Venen.

Hundertprozentig sicher mit Infrarot

Die Methode klingt wirklich sicher. So ein Fingerabdruck kann schließlich „leicht“ gestohlen werden, aber man möge sich einmal Zutritt zu deinen Venen verschaffen. Ein Sensor erkennt das Venenmuster und mittels Infrarotstrahlung erfolgt die Erstellung des Bildes. Dieses wird im weiteren Verlauf mit einer Datenbank abgeglichen. Passen die Venen, bist du im System.

Venenerkennung unter Laborbedingungen gehackt

Leider wurde diese sichere Venenerkennung bereits gehackt. Es gelang zwar nur unter Laborbedingungen, aber es war möglich. Wie der Laborhack funktioniert, wurde auf dem Hackerkongress des Chaos Computer Clubs demonstriert, der kürzlich in Leipzig stattgefunden hat. Die Aktion war einfacher als erwartet: Eine selbst gebastelte und gepimpte Attrappe, die zu testenden Sicherungssysteme, ein ausgebauter Infrarotfilter und Kreativität verschafften Zutritt zum System. Venenerkennung ist hackbar – Jan Krissler und Julian Albrecht haben gezeigt wie es geht. Hier könnt ihr euch das Ganze per Video des CCC ansehen.

Keine Panik in Japan

Im Fokus standen die Systeme von Hitachi und Fujitsu. Die Sicherheitslücken waren den Unternehmen wohl bekannt, sind aber aufgrund ihrer Realitätsferne derzeit anscheinend vernachlässigbar. Die Japaner arbeiten vermutlich bereits hochkonzentriert und äußerst gelassen an der Weiterentwicklung ihrer Sicherheitssysteme.

FAZIT: Der Einsatz von biometrischen Daten in Sicherheitsbereichen ist wichtig. Die Systeme sind aber keinesfalls so sicher wie man denken würde. Wo ein Wille, da ein möglicher Hack – wenn auch vorerst nur im Labor. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...