Chaos Computer Club: Neues aus dem Hackerlabor – Venenerkennung ist hackbar

Unsere Daten werden ständig irgendwo erfasst. An diese Tatsache haben wir uns bereits viel zu sehr gewöhnt. Wie steht es um biometrische Daten? Im Sektor Sicherheit spielen sie eine enorm wichtige Rolle. Viele Zutrittssysteme würden ohne sie nicht funktionieren. Wie weit das Erfassen biometrischer Daten geht und was im Hackerlabor damit gemacht werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

Biometrik soweit das Auge reicht

Von biometrischen Daten und der Kritik an ihrer Erfassung haben wir bereits gehört und das Thema Gesichtserkennung ist mittlerweile ein alter Hut. Wie steht es mit Venenerkennung? Hast du davon schon einmal etwas gehört? Vermutlich nicht. Es handelt sich um ein noch eher neues Verfahren und wird bei Zutrittssystemen im Hochsicherheitsbereich eingesetzt. Statt dem berühmten Fingerabdruck, der Tür, Tor und Schleusen öffnet, gibt es nun die Venenerkennung. Es wird zwar auch meist ein Finger oder die Hand auf den Sensor gehalten – der testet dann aber nicht den Abdruck, sondern die darunter liegenden Venen.

Hundertprozentig sicher mit Infrarot

Die Methode klingt wirklich sicher. So ein Fingerabdruck kann schließlich „leicht“ gestohlen werden, aber man möge sich einmal Zutritt zu deinen Venen verschaffen. Ein Sensor erkennt das Venenmuster und mittels Infrarotstrahlung erfolgt die Erstellung des Bildes. Dieses wird im weiteren Verlauf mit einer Datenbank abgeglichen. Passen die Venen, bist du im System.

Venenerkennung unter Laborbedingungen gehackt

Leider wurde diese sichere Venenerkennung bereits gehackt. Es gelang zwar nur unter Laborbedingungen, aber es war möglich. Wie der Laborhack funktioniert, wurde auf dem Hackerkongress des Chaos Computer Clubs demonstriert, der kürzlich in Leipzig stattgefunden hat. Die Aktion war einfacher als erwartet: Eine selbst gebastelte und gepimpte Attrappe, die zu testenden Sicherungssysteme, ein ausgebauter Infrarotfilter und Kreativität verschafften Zutritt zum System. Venenerkennung ist hackbar – Jan Krissler und Julian Albrecht haben gezeigt wie es geht. Hier könnt ihr euch das Ganze per Video des CCC ansehen.

Keine Panik in Japan

Im Fokus standen die Systeme von Hitachi und Fujitsu. Die Sicherheitslücken waren den Unternehmen wohl bekannt, sind aber aufgrund ihrer Realitätsferne derzeit anscheinend vernachlässigbar. Die Japaner arbeiten vermutlich bereits hochkonzentriert und äußerst gelassen an der Weiterentwicklung ihrer Sicherheitssysteme.

FAZIT: Der Einsatz von biometrischen Daten in Sicherheitsbereichen ist wichtig. Die Systeme sind aber keinesfalls so sicher wie man denken würde. Wo ein Wille, da ein möglicher Hack – wenn auch vorerst nur im Labor. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...