Chaos Computer Club: Neues aus dem Hackerlabor – Venenerkennung ist hackbar

Unsere Daten werden ständig irgendwo erfasst. An diese Tatsache haben wir uns bereits viel zu sehr gewöhnt. Wie steht es um biometrische Daten? Im Sektor Sicherheit spielen sie eine enorm wichtige Rolle. Viele Zutrittssysteme würden ohne sie nicht funktionieren. Wie weit das Erfassen biometrischer Daten geht und was im Hackerlabor damit gemacht werden kann, erfährst du in diesem Artikel.

Biometrik soweit das Auge reicht

Von biometrischen Daten und der Kritik an ihrer Erfassung haben wir bereits gehört und das Thema Gesichtserkennung ist mittlerweile ein alter Hut. Wie steht es mit Venenerkennung? Hast du davon schon einmal etwas gehört? Vermutlich nicht. Es handelt sich um ein noch eher neues Verfahren und wird bei Zutrittssystemen im Hochsicherheitsbereich eingesetzt. Statt dem berühmten Fingerabdruck, der Tür, Tor und Schleusen öffnet, gibt es nun die Venenerkennung. Es wird zwar auch meist ein Finger oder die Hand auf den Sensor gehalten – der testet dann aber nicht den Abdruck, sondern die darunter liegenden Venen.

Hundertprozentig sicher mit Infrarot

Die Methode klingt wirklich sicher. So ein Fingerabdruck kann schließlich „leicht“ gestohlen werden, aber man möge sich einmal Zutritt zu deinen Venen verschaffen. Ein Sensor erkennt das Venenmuster und mittels Infrarotstrahlung erfolgt die Erstellung des Bildes. Dieses wird im weiteren Verlauf mit einer Datenbank abgeglichen. Passen die Venen, bist du im System.

Venenerkennung unter Laborbedingungen gehackt

Leider wurde diese sichere Venenerkennung bereits gehackt. Es gelang zwar nur unter Laborbedingungen, aber es war möglich. Wie der Laborhack funktioniert, wurde auf dem Hackerkongress des Chaos Computer Clubs demonstriert, der kürzlich in Leipzig stattgefunden hat. Die Aktion war einfacher als erwartet: Eine selbst gebastelte und gepimpte Attrappe, die zu testenden Sicherungssysteme, ein ausgebauter Infrarotfilter und Kreativität verschafften Zutritt zum System. Venenerkennung ist hackbar – Jan Krissler und Julian Albrecht haben gezeigt wie es geht. Hier könnt ihr euch das Ganze per Video des CCC ansehen.

Keine Panik in Japan

Im Fokus standen die Systeme von Hitachi und Fujitsu. Die Sicherheitslücken waren den Unternehmen wohl bekannt, sind aber aufgrund ihrer Realitätsferne derzeit anscheinend vernachlässigbar. Die Japaner arbeiten vermutlich bereits hochkonzentriert und äußerst gelassen an der Weiterentwicklung ihrer Sicherheitssysteme.

FAZIT: Der Einsatz von biometrischen Daten in Sicherheitsbereichen ist wichtig. Die Systeme sind aber keinesfalls so sicher wie man denken würde. Wo ein Wille, da ein möglicher Hack – wenn auch vorerst nur im Labor. Schütze deine Daten!

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...