Digitalisierung geht vor! Wie gut werden Gesundheitsdaten im Netz geschützt?

E-Health: Krisenstimmung nach dem Megadatenleak. Jetzt sind alle wach und hellhörig. Wie sicher sind unsere Daten im Netz? Nicht sicher. Das wussten wir doch bereits vor den erschreckenden Offenbarungen durch das letzte Datenleak. Ein 20jähriger Autodidakt hat private Informationen und Details von Politikern und Prominenten ins Netz gestellt. Nun macht man sich in Deutschland Sorgen um die Sicherheit von Gesundheitsdaten.

Die gute alte Transparenz

Wir sind zu gläsernen Menschen geworden und  der Prozess zur absoluten Transparenz ist noch nicht vollendet. Die Digitalisierung hat viele Vorteile gebracht und ein schnelleres sowie effizienteres Arbeiten möglich gemacht. Sie hat aber auch ihre Schattenseiten.

Verstaubte Ordner waren gestern

Es ist natürlich praktisch, wenn man nicht stundenlang in irgendwelchen verstaubten Ordnern nach vergilbten Blättern suchen muss. Die Digitalisierung hatte schon immer ihre Berechtigung und vor allem im Gesundheitswesen wurde aufgeatmet. Adieu Karteikarten suchen, finden und wieder einordnen. Alle Informationen sind fein säuberlich und jederzeit abrufbar. Auf Knopfdruck!

Was ist aber nun, wenn unsere Daten im Netz von Cyberkriminellen abgesaugt, verkauft oder veröffentlicht werden? Das ist weniger schön. Vor allem im Gesundheitsbereich haben wir es mit hoch sensiblen Daten zu tun und es ist uns oftmals gar nicht bewusst was ein Datenleak hier bedeuten würde. Es gibt nicht umsonst ein Arztgeheimnis. Unsere Gesundheit ist Privatsache. Ab 2021 soll es in Deutschland eine teils sehr umstrittene elektronische Patientenakte für die Patienten geben. Pragmatisch und gefährlich zugleich.

Extraportion Sicherheit

Um diese Daten zu sichern, sollen ähnliche Vorkehrungen wie beim Onlinebanking getroffen werden. Die Akte muss von der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte  zugelassen werden. Smartphone und Tablet garantieren bequemen Zugriff. Gegen kritische Stimmen, die in Anbetracht des letzten Datenskandals wieder lauter werden, gibt es beruhigende Worte. Die Server stehen doch alle in Deutschland und im Gesundheitswesen gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Auch die App Vivy, die bereits im Einsatz ist und von verschiedenen Krankenversicherungen angeboten wird, dient dazu Befunde und Laborwerte rasch zugänglich zu machen. Alles sensible Daten.

Die Telematikinfrastruktur wird weiter ausgebaut

Neben der Einführung der elektronischen Patientenakte sind noch weitere Digitalisierungsschritte in Planung. Sprechstunden per Video, elektronische Notfalldaten und Medikationsplan.

Gegen Sicherheitslücken gibt es keine Garantie

Was geschieht, wenn die Daten in falsche Hände geraten? Dies sei nicht zu befürchten, wird immer wieder betont. Das hat man sich vor dem letzten Datenleak bestimmt auch gedacht. Im Falle eines Leaks, sind die Daten im schlimmsten Fall für immer im Netz.

FAZIT

Die Vernetzung des Gesundheitswesens und der Ausbau der Telematikinfrastruktur ist effizient und zeitgemäß. Der medizinische Nutzen lässt sich nicht abstreiten. Doppeluntersuchungen können vermieden und das Risiko von Behandlungsfehlern kann drastisch minimiert werden. Die  Sicherheit unserer Daten nützt uns auch herzlich wenig, wenn wir dafür aufgrund eines Informationsdefizits seitens des behandelnden Arztes sterben. Wie auch immer die Sicherheitsvorkehrungen geartet sind und wo die Server auch stehen mögen, ein ungewisser Faktor bleibt bestehen. Wir haben immer wieder gesehen, dass überall Sicherheitslücken lauern. Und es gibt sowohl erfahrene Experten als auch Schüler, die sie finden. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

 Quelle: Standard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Digitalisierung geht vor! Wie gut werden Gesundheitsdaten im Netz geschützt?
Artikel Name
Digitalisierung geht vor! Wie gut werden Gesundheitsdaten im Netz geschützt?
Beschreibung
E-Health: Krisenstimmung nach dem Megadatenleak. Jetzt sind alle wach und hellhörig. Wie sicher sind unsere Gesundheitsdaten im Netz? Nicht sicher. Das wussten wir doch bereits vor den erschreckenden Offenbarungen durch das letzte Datenleak. Nun macht man sich in Deutschland Sorgen um die Sicherheit von Gesundheitsdaten.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:22. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...