Anrufe als politische Aktion: CCC übt Kritik an Upload-Filtern, der Erfassung von biometrischen Daten & Hackback-Debatten

Der 35. Chaos Communication Congress ist vorbei und die heftige Kritik an Upload-Filtern, ausufernder biometrischer Datenerfassung und Hackbacks hallt immer noch in den Ohren. Der CCC (Chaos Computer Club) und Co haben seine Schäfchen zum Kampf aufgefordert. Zum Kampf und zum Anrufen. Wen die Hackerszene anrufen soll und warum, erfährst du hier.

G-Mail-Konten hacken ist das neue „langweilig“

Der Chaos Computer Club und der EFF (Electronic Frontier Foundation) haben sich zusammengetan und den Upload-Filtern den Kampf angesagt. Es wurde dazu aufgefordert aktiv zu werden und Peter Altmaier anzurufen. JA! Richtig! Ein Anruf bei Peter Altmaier wird vermutlich genau so viel bringen wie sich an einen Baum zu ketten, wenn er unten bereits abgesägt wurde. VIEL SPASS! Hier spricht der automatische Anrufbeantworter von Peter Altmaier. Die Hackerszene sprach sich auf dem Kongress in Leipzig gegen Upload-Filter aus. Die Gründe seien unter anderem eingeschränkte Freiheit und zu hohe Kosten für kleinere Unternehmen.

Biometrische Datenerfassung im Visier

Auch das wahllose und undifferenzierte Sammeln von biometrischen Daten sind Thema beim CCC. Eine biometrische Überwachung gehöre teilweise schon zu sehr zum Alltag. Kameras und Videoüberwachung an frequentierten Punkten deutscher Großstädte seien zu hinterfragen.

Hacken ja, Hackback nein

Über den Sinn und die Notwendigkeit von Hacks dürfte man sich in der Hackerszene wohl ohnehin einig sein. Beim Thema Hackback gehen hingegen die Wogen hoch. Es kann doch nicht sein, dass einfach zurück gehackt wird. Das könnte vermutlich sogar einen mittleren bis größeren Cyberkrieg auslösen. Genauer betrachtet würde die Kirche vermutlich dabei ohnehin im Dorf bleiben.

FAZIT: Der digitale Raum kann nichts rechtsfrei sein

Das Netz, die globale Vernetzung, die immer geringer werdende Distanz und die immer größer werdenden Möglichkeiten mit Gefährdungspotenzial haben Ideen, Konzepte und Reformen auf den Plan gerufen. Wie genial, praxiserprobt oder privatsphäregeeicht diese nun sind, sei dahingestellt. Es gilt das uralte Prinzip von Aktion und Reaktion. Der digitale Raum kann nicht rechtsfrei sein. Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:10. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...