Fast so alt wie Methusalem, aber immer noch brandgefährlich: Sicherheitslücke MySQL

Die Magecart-Gruppe, die sich auf Diebstahl von Kreditkartendaten spezialisiert hat, nützte unter anderem genau diese alte Lücke aus. Mit Erfolg! Die Schwachstelle erlaubt es Servern die Daten von Clients auszulesen. Auch ungeschützte Instanzen von Adminer-Software verhalfen zum gewünschten Ergebnis. Der niederländische Sicherheitsforscher Willem de Groot  hat festgestellt, dass sich vermehrt Angriffe auf Webserver ereigneten.

Über das verwundbare PHP-Datenbankfrontend gelingt es Angreifern Adminer zu attackieren. Cyberkriminelle suchen nach einer Lücke und geben bei der Login-Seite den Server an, mit dem sich Adminer verbinden soll. Und genau das ist das Problem. Es sollte gar nicht möglich sein einen Server auszuwählen.

Mach es doch einfach nicht!

Clients sollen sich doch einfach nicht mit Servern verbinden, die nicht vertrauenswürdig sind. Soweit zur dokumentierten Pseudolösung des Problems. Geh doch einfach nicht außer Haus, wenn du meinst, dass du eventuell überfahren wirst. Die Lücke wurde als rein theoretisch eingestuft. In der Praxis wird sie jedoch seit mehreren Jahren immer wieder effizient ausgenützt um schädliche Malware zu installieren.

Connected

Die Lücke wurde seitens der Adminer Software zwar behoben, aber alte Versionen geistern immer noch im Netz herum und können leicht zur Angriffsfläche werden. Wenn sich ein Angreifer mit einem gesteuerten MySQL-Server verbinden kann, ist Gefahr im Verzug. Und das kann relativ leicht geschehen. Geschickte Malware-Autoren warten nur auf ihren Einsatz.

Fazit

Eine Schwachstelle, die schon lange bekannt ist, aber trotzdem noch nicht wirklich behoben wurde. Das regt zum Nachdenken an. Wo eine Lücke, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: golem.de


Erstellt am:10. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...