Der Traum vom passwortfreien Leben

Jetzt hörst du dir schon die ganze Zeit an, dass du dir sichere Passwörter überlegen sollst und nun brauchst du vielleicht gar keine mehr. Absoluter Schwachsinn? Nein! Der WebAuthn-Standard macht es möglich. Das ist nicht nur praktisch, sondern angeblich auch sicher. Das ist eine echte Innovation. Langweilige und mühsame Passwortsuche war gestern. Ein sicherer Authentifizierungsstandard soll das altmodische Modell nun ablösen. Der W3C (World Wide Web Consortium) und namhafte Unternehmen unter der Allianz namens FIDO haben sich zur Ideenfindung und Ausarbeitung zusammengetan. Der Standard wurde hochoffiziell am 4.3.19 vom W3C verabschiedet. Warum kam die Idee nicht früher?

Web Authentification API bahnt sich schon bald den Weg zu passwortfaulen Herzen. Public Key Kryptografie bringt das gute alte, oftmals unsichere  und leicht zu hackende Passwort zum Sterben. Welch eine Erleichterung für unsere faulen Gehirne. Log-in ohne Passwort ist also keine Zukunftsmusik mehr.

Passwortfrei

Alles wird passwortfrei. Rein ins Glück mit WebAuthn. Die  Nutzeridentifizierung funktioniert bei WebAuthn anders als beim simplen Passwort. Analog zu PGP, kommen sowohl ein öffentlicher als auch ein privater kryptografischer Schlüssel zum Einsatz. Wird WebAuthn vom Browser und dem jeweiligen Dienst unterstützt, benötigt der User nur noch einen Hardware-Token zur Identifizierung um sich einzuloggen. Das kann ein USB-Stick sein. Auch Biometrik soll zum Einsatz kommen. Ein Fingerabdrucksensor oder eine Smartphone-App schließen den Kreis.

Einmalige Schlüssel

Die Schlüssel, die benötigt werden, sind einmalig. Für jeden Dienst wird ein neues Schlüsselpaar generiert. Das hat enorme Vorteile. Im Falle eines Datenleaks, sahnen Cyberkriminelle oft gleich mehrmals ab. Dies ist nun nicht mehr möglich. Die Sache muss doch einen Haken haben. Wo ein Netz, da ein Weg, und wo sich ein paar Konzerne wie Google, Facebook, Amazon und Visa zusammentun, um eine Lösung zu finden, besteht eventuell  ein nicht ausschließlich altruistisches Interesse.

Fazit

Absolute Sicherheit wird es niemals geben. Sicherheitsexperten gehen weitgehend davon aus, dass der neue Standard sicherer ist als der Log-in mit einem Passwort. Falls du dieser Innovation doch nicht ganz traust und die Sicherheitslücken bereits riechen kannst, nütze die gute alte Passwort-Methode und achte auf ein sicheres Passwort. Es ist aber nicht Schatzi123! Schütze deine Daten!

Quelle: Golem.de


Erstellt am:9. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...