Der Brexit und seine digitalen Folgen

Ende März soll der Brexit vollzogen werden. Ob geordnet oder ungeordnet ist noch nicht so ganz klar. Obwohl viele sich nach wie vor einen geordneten Brexit wünschen, stehen die Chancen hierfür denkbar schlecht. Über die Folgen eines derartigen Ausstiegs von Großbritannien aus der EU wurde schon sehr oft und hinreichend gesprochen und auch diskutiert. Diese bezogen sich jedoch meist auf die reale Welt. Aber was ist mit den Folgen für die digitale Welt? Verändert der Brexit auch das Internet und den Online-Handel? Die Antwort lautet ganz klar ja.

Es drohen deutliche Preisanstiege im Online-Handel

Alles deutet auf einen ungeordneten Austritt der Briten aus der EU in ein paar Wochen hin. Dies heißt im Klartext: Es gibt keine einheitlichen Regelungen mehr zwischen der EU und Großbritannien. Bisher verliefen die Handlungsbeziehungen reibungslos und ohne große Hindernisse. Dies würde sich ab April schlagartig ändern. Denn wenn Großbritannien nicht mehr in der EU vertreten ist, muss es genau so behandelt werden wie andere Nicht-EU-Länder. Dies bedeutet, es müssten Zölle erhoben und Kontrollen auf den Frachtwegen getätigt werden.

Das alles kostet Zeit und Geld. Dies schlägt sich demzufolge auch auf den Online-Handel nieder. Denn sämtliche Waren, welche aus dem Vereinigten Königreich kommen, müssen im Preis angehoben werden. Nur so können die höheren Versandkosten, Steuern für die Einfuhr in die EU und auch die damit verbundene Bürokratie bezahlt werden. Viele Online-Händler rechnen somit mit Umsatzeinbußen. Denn gerade hierzulande war die geschäftliche Beziehung mit Großbritannien auf dem Sektor des Online-Handels sehr eng.

Auch beliebte Plattformen sind betroffen

Doch nicht nur das Shopping im Internet ist vom Brexit betroffen. Auch Facebook, Instagram, Twitter & Co müssen sich Gedanken machen, wenn es zu einem ungeordneten Brexit kommt. Ein extra eingerichteter Ausschuss des britischen Parlaments hat diesbezüglich sehr deutliche Vorschläge unterbreitet, demnach es sozialen Plattformen wie Facebook in Zukunft nicht mehr so einfach gestattet sei, sämtliche Inhalte seiner Nutzer online zu stellen. Postet jemand auf Facebook also in irgendeiner Weise Inhalte, welche einen schädlichen Charakter haben, soll der Konzern dafür haftbar gemacht werden. Dies gilt auch für alle andere Kanäle in den sozialen Netzwerken. Laut dem Ausschuss sollen künftig Facebook und andere derartige Konzerne sämtliche Daten gegenüber der jeweiligen Aufsichtsbehörde offenlegen. Hier ist beispielsweise von Sicherheitsmechanismen die Rede, oder auch Algorithmen. Die von Facebook gewonnenen Informationen sollen künftig also genauso behandelt werden wie personenbezogene Daten.

Ob sich Großbritannien damit noch weiter vom Rest der Welt entfernt oder sogar eine Vorreiterposition für andere Länder darstellt, bleibt abzuwarten. Zudem ist noch nicht klar, ob es denn überhaupt zu diesen neuen Regelungen kommen wird. Denn im Moment sind die Briten voll und ganz mit ihrem Brexit beschäftig – und das wird auch noch eine Weile so bleiben.

Quelle: netzpolitik.org, computerbild.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
Wird geladen...