Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to?

Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen.

Ist Cine.to legal?

Wenn man weiß, was Cine to so zu bieten hat, fragt man sich auch sicher, ob die ganze Sache legal ist. Die Antwort darauf lautet: Nein, Cine.to ist nicht legal. Das Angebot, urheberrechtlich geschützte Inhalte, kostenfrei anzuschauen, ist illegal.

Erst seit kurzem gibt es dafür sogar ein Gesetz. Lange Zeit lang befanden sich Cine to und andere Webseiten in einer rechtlichen Grauzone. Nun kann man dafür jedoch bestraft werden. Als Nutzer dieser Webseite kann man Abmahnungen mit höheren Geldbeträgen erhalten, die auf keinen Fall zu ignorieren sind. Das einzige, was man dagegen noch tun kann, ist es sich im Vorhinein schon zu schützen!

Cine.to Webseite

Wie kann man sich schützen?

Um zu erklären, wie man sich vor Abmahnungen schützen kann, möchte ich vorerst mal klar stellen, wie man denn überhaupt nachverfolgt werden kann. Prinzipiell braucht man ja keine Anmeldung auf der Webseite, um den Dienst nutzen zu können. Das Problem ist, dass jedes internetfähige Gerät auch eine eigene Nummer braucht, um identifiziert werden zu können und um Webseiten überhaupt erreichen zu können. Das bedeutet, dass jeder mit einer individuellen Nummer im Internet unterwegs ist, die schon einiges über die eigene Person aussagt. Diese Nummer, genannt IP-Adresse, gilt es zu schützen. Doch wie geht das?

Mit der Hilfe eines VPN kann man die eigene IP verschleiern und mit einer anderen austauschen. Somit kann man nicht mehr nachverfolgt werden und muss sich keine Sorgen wegen Abmahnungen machen. Zudem kann man auch vorgeben in einem anderen Land zu sein und dadurch Inhalte nutzen, die in Deutschland normalerweise nicht verfügbar sind. Ein VPN hat viele Vorteile, die den Rahmen dieses Artikels sprengen würden.

Welche VPN-Anbieter sind empfohlen?

Auf jeden Fall empfehle ich, keinen kostenlosen VPN-Dienst zu nutzen. VPN-Services mieten Server weltweit und zahlen Geld dafür. Wieso sollte also ein VPN seinen Dienst kostenlos anbieten? Da würde man ja nur Minus machen. Naja, die Antwort ist auch hier nicht so schwer. Die große Bezahlung, die du an kostenlose VPNs gibst, sind deine Daten und dein Nutzungsverhalten. Aus diesem Grund empfehle ich immer für einen solchen Service zu bezahlen. Meine Favoriten zum Streamen sind, VyprVPN und SaferVPN. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Anbieter! Da muss man einfach schauen, was zu einem passt und was man damit machen möchte!

Gibt es eine Cine.to Alternative?

Natürlich ist Cine to nicht die einzige Plattform, die solche Dienste im Angebot hat. Es gibt zahlreiche andere Domains, die genau den selben Dienst anbieten. Oft werden die Webseiten gesperrt und sind eine Weile nicht auffindbar. Da ist es toll, wenn man einfach auf eine andere Alternative zugreifen kann.

  • Movie4k
  • KKiste
  • FilmPalast
  • Kinox
  • KinoGer
  • HDFilme
  • Streamflix
  • Streamkiste

Alle Fragen zu Cine to nochmal zusammengefasst

Was ist Cine.to?

Die Webseite bietet zahlreiche aktuelle Kinofilme, der verschiedensten Genren. Man kann den Dienst kostenlos und ohne Anmeldung nutzen.

Ist Cine.to legal?

Nein. Das Nutzen des Angebots der Webseite kann bestraft werden, da es sich hier um urheberrechtlich geschützte Inhalte handelt.

Kann man sich vor Abmahnungen schützen?

Ja. Mit Hilfe eines VPN kann man seine eigene IP-Adresse verschleiern und somit den Dienst der Webseite sorgenfrei nutzen.

Gibt es eine Alternative zu Cine.to?

Ja. Alternativen sind beispielsweise: Movie4k, KKiste, Streamflix, Filmpalast, HDFilme, KinoGer, Kinox, etc.

0

Erstellt am:6. Mai 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...