Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen

Es wird immer wieder empfohlen, nur offizielle App-Stores zu nutzen, um die Gefahr von Malware & Co zu reduzieren. Leider gab es bis vor Kurzem aber auch im Google Play Store 85 – millionenfach geladene – Apps, die einen Schadcode beinhalteten. Die betroffenen User erhielten als ärgerliches „Geschenk“ Werbung, die über den ganzen Bildschirm eingeblendet wurde. Mittlerweile wurden die Apps aus dem Store entfernt.

Adware ist lästig und obwohl es sie schon so lange gibt, ist sie einfach nicht in den Griff zu bekommen. Trend Micro hat nun wieder eine neue Adware-Attacke namens „AndroidOS_HidenAd“ entdeckt. Diese Adware befindet bzw. befand sich in 85 Gaming- und TV-Fernbedienungs-Apps im Google Play Store. Sie war in der Lage, bildschirmfüllende Werbung zu zeigen, „versteckte” sich vor dem User und lief im Hintergrund weiter. Eine Vielzahl von Android-Usern wurde von der Adware erwischt: Die Fake-Apps wurden weltweit 9 Millionen Mal downgeloadet!

Unklar, wieso Googles Kontrollen versagten

An sich hat der Google Play Store sehr gute Kontrollen, um derartige Fake-Apps erst gar nicht in den Store zu lassen. Zusätzlich zu den strengen Checks führt Google Play Protect auch noch lokal auf den Geräten eine Prüfung installierter Apps durch. Wie sich diese vielen Apps trotzdem einschleichen haben können, ist noch nicht klar.

App „löste sich in Nichts auf“

Besonders beliebt war die App „Easy Universal TV Remote“, sie wurde 5 Millionen Mal installiert und mit 4 Sternen bewertet. Ihr Versprechen war ja auch sehr überzeugend: Mit der App sollte es möglich werden, den Fernseher mit dem Handy zu kontrollieren. Ein Gerät weniger, dass du bei deiner Movie-Night neben dir liegen haben musst. Allerdings: Natürlich brachte die Fake-App nicht den gewünschten Erfolg, wie User Ende 2018 berichteten. Wäre auch zu schön gewesen. Aber eigentliches Ziel der Fake-App war ja die Installation der Adware. Und so berichtete einer der Betroffenen laut einem von Micro Trend publizierten Screenshot, dass sich die App nach dem Download einfach „in nichts auflöste“.

Mit Werbeanzeigen überflutet

Du fragst dich, wie die App dennoch zu den guten Bewertungen kam (immerhin in Summe 130.000)? Auch das haben die Macher sich gut überlegt: Bei der Installation der Fake-App wurde dem User als erstes schon mal eine Werbeanzeige präsentiert. Danach waren Anzeichen der „echten“ App zu sehen. Klickte man darauf, erschien aber wieder Werbung und auch die Info, man möge der App doch 5 Sterne geben. Alles klar? Klickte man weiter immer wieder dasselbe ärgerliche Ergebnis: Werbung, Werbung, Werbung …

Apps verwendeten alle den gleichen Code

Diese Funktionsweise war nicht nur auf „Easy Universal TV Remote“ beschränkt. Laut den Sicherheitsforschern war das Bild bei den weiteren 84 Apps das gleiche – sie verwendeten alle denselben Code. Nach dem ersten Werbungs-Bombardement funktionierten die Apps aber nicht etwa. Sie wurden laut Trend Micro geschlossen und verabschiedeten sich dann auch gleich aus dem App-Drawer. Aber nicht auf Nimmerwiedersehen: In Wirklichkeit arbeiteten die Apps im Hintergrund weiter und zeigten im 15- bis 30-Minutentakt bildschirmfüllende Werbung. Dies machten sie auch, wenn das Handy entsperrt wurde, da die Apps über Zugriff auf den Sperrbildschirm verfügten.

So wirst du die Apps (& die Werbung) wieder los

Die Apps wurden mittlerweile von Google aus dem Play Store entfernt. Solltest du dir eine davon downgeloadet haben, wirst du sie und die ganze Werbeflut ganz einfach wieder los: Der App Drawer scheidet hierfür zwar aus, aber im App-Menü deines Handys hast du nach wie vor die Möglichkeit der Deinstallation.

Quelle: Micro Trend ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:11. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...