Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen

Es wird immer wieder empfohlen, nur offizielle App-Stores zu nutzen, um die Gefahr von Malware & Co zu reduzieren. Leider gab es bis vor Kurzem aber auch im Google Play Store 85 – millionenfach geladene – Apps, die einen Schadcode beinhalteten. Die betroffenen User erhielten als ärgerliches „Geschenk“ Werbung, die über den ganzen Bildschirm eingeblendet wurde. Mittlerweile wurden die Apps aus dem Store entfernt.

Adware ist lästig und obwohl es sie schon so lange gibt, ist sie einfach nicht in den Griff zu bekommen. Trend Micro hat nun wieder eine neue Adware-Attacke namens „AndroidOS_HidenAd“ entdeckt. Diese Adware befindet bzw. befand sich in 85 Gaming- und TV-Fernbedienungs-Apps im Google Play Store. Sie war in der Lage, bildschirmfüllende Werbung zu zeigen, „versteckte” sich vor dem User und lief im Hintergrund weiter. Eine Vielzahl von Android-Usern wurde von der Adware erwischt: Die Fake-Apps wurden weltweit 9 Millionen Mal downgeloadet!

Unklar, wieso Googles Kontrollen versagten

An sich hat der Google Play Store sehr gute Kontrollen, um derartige Fake-Apps erst gar nicht in den Store zu lassen. Zusätzlich zu den strengen Checks führt Google Play Protect auch noch lokal auf den Geräten eine Prüfung installierter Apps durch. Wie sich diese vielen Apps trotzdem einschleichen haben können, ist noch nicht klar.

App „löste sich in Nichts auf“

Besonders beliebt war die App „Easy Universal TV Remote“, sie wurde 5 Millionen Mal installiert und mit 4 Sternen bewertet. Ihr Versprechen war ja auch sehr überzeugend: Mit der App sollte es möglich werden, den Fernseher mit dem Handy zu kontrollieren. Ein Gerät weniger, dass du bei deiner Movie-Night neben dir liegen haben musst. Allerdings: Natürlich brachte die Fake-App nicht den gewünschten Erfolg, wie User Ende 2018 berichteten. Wäre auch zu schön gewesen. Aber eigentliches Ziel der Fake-App war ja die Installation der Adware. Und so berichtete einer der Betroffenen laut einem von Micro Trend publizierten Screenshot, dass sich die App nach dem Download einfach „in nichts auflöste“.

Mit Werbeanzeigen überflutet

Du fragst dich, wie die App dennoch zu den guten Bewertungen kam (immerhin in Summe 130.000)? Auch das haben die Macher sich gut überlegt: Bei der Installation der Fake-App wurde dem User als erstes schon mal eine Werbeanzeige präsentiert. Danach waren Anzeichen der „echten“ App zu sehen. Klickte man darauf, erschien aber wieder Werbung und auch die Info, man möge der App doch 5 Sterne geben. Alles klar? Klickte man weiter immer wieder dasselbe ärgerliche Ergebnis: Werbung, Werbung, Werbung …

Apps verwendeten alle den gleichen Code

Diese Funktionsweise war nicht nur auf „Easy Universal TV Remote“ beschränkt. Laut den Sicherheitsforschern war das Bild bei den weiteren 84 Apps das gleiche – sie verwendeten alle denselben Code. Nach dem ersten Werbungs-Bombardement funktionierten die Apps aber nicht etwa. Sie wurden laut Trend Micro geschlossen und verabschiedeten sich dann auch gleich aus dem App-Drawer. Aber nicht auf Nimmerwiedersehen: In Wirklichkeit arbeiteten die Apps im Hintergrund weiter und zeigten im 15- bis 30-Minutentakt bildschirmfüllende Werbung. Dies machten sie auch, wenn das Handy entsperrt wurde, da die Apps über Zugriff auf den Sperrbildschirm verfügten.

So wirst du die Apps (& die Werbung) wieder los

Die Apps wurden mittlerweile von Google aus dem Play Store entfernt. Solltest du dir eine davon downgeloadet haben, wirst du sie und die ganze Werbeflut ganz einfach wieder los: Der App Drawer scheidet hierfür zwar aus, aber im App-Menü deines Handys hast du nach wie vor die Möglichkeit der Deinstallation.

Quelle: Micro Trend ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen
Beschreibung
Noch bis vor Kurzem gab es im Google Play Store 85 – millionenfach geladene – Apps, die einen Schadcode beinhalteten. Die betroffenen User erhielten als ärgerliches „Geschenk“ Werbung, die über den ganzen Bildschirm eingeblendet wurde. Mittlerweile wurden die Apps aus dem Store entfernt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Anwendungen
Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Apple-Fans dürfen sich freuen, denn die frei verfügbare VPN-Software Wireguard ist nun endlich für ihren Desktop verfügbar. Die bewährte iOS-App lieferte die Vorlage für den Code. Die Integration in den App Store stellte die Entwickler allerdings vor große Herausforderungen. Das VPN-Protokoll macht anonymes Surfen komfortabel Das Erscheinen der Wireguard App im Mac App Store war eine tolle Überraschung und bringt einige Vorteile mit sich. Da es sich nicht um einen VPN-Service, sondern ein VPN-Protokoll handelt, surfst du damit schneller, sicherer ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung  müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige nationale Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“ Geprüft ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

#Saveyourinternet und #Uploadfilter: Demonstranten gehen am 23.März auf die Straße, um das freie Internet zu retten. Nun bekommen sie starke Unterstützung. Wikipedia hat die Nase gestrichen voll von der Aussicht auf Zensur und Beschneidung der Meinungsfreiheit und zieht den Stecker. Du wirst mir fehlen. Danke, Wikipedia! R.I.P., du warst die größte Enzyklopädie in Deutschland. Ich bin zutiefst betroffen über dein Ende und werde dich fürchterlich vermissen. Immer hast du mir dein unabhängiges Wissen zur Verfügung gestellt. Niemals hast du die ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

Nicht überall ist es gern gesehen, wenn VPNs genutzt werden. Es gibt Länder, die verbieten wollen, die eigene Identität im Netz zu verschleiern. Das Schlechtmachen und gar Verbieten einer ganz normalen Angelegenheit ist mancherorts an der Tagesordnung. Wo sind VPNs erlaubt, wo verboten? Anonymität verbieten – Macht das Sinn? Ist es kriminell, ein wenig Privatsphäre genießen zu wollen? Genauso könnte man fragen, ob es illegal sei, die Badezimmertür hinter sich zu schließen. Oder ob man seinem Hintermann am Geldautomaten Unrecht ...
Weiterlesen …
Wird geladen...