Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen

Es wird immer wieder empfohlen, nur offizielle App-Stores zu nutzen, um die Gefahr von Malware & Co zu reduzieren. Leider gab es bis vor Kurzem aber auch im Google Play Store 85 – millionenfach geladene – Apps, die einen Schadcode beinhalteten. Die betroffenen User erhielten als ärgerliches „Geschenk“ Werbung, die über den ganzen Bildschirm eingeblendet wurde. Mittlerweile wurden die Apps aus dem Store entfernt.

Adware ist lästig und obwohl es sie schon so lange gibt, ist sie einfach nicht in den Griff zu bekommen. Trend Micro hat nun wieder eine neue Adware-Attacke namens „AndroidOS_HidenAd“ entdeckt. Diese Adware befindet bzw. befand sich in 85 Gaming- und TV-Fernbedienungs-Apps im Google Play Store. Sie war in der Lage, bildschirmfüllende Werbung zu zeigen, „versteckte” sich vor dem User und lief im Hintergrund weiter. Eine Vielzahl von Android-Usern wurde von der Adware erwischt: Die Fake-Apps wurden weltweit 9 Millionen Mal downgeloadet!

Unklar, wieso Googles Kontrollen versagten

An sich hat der Google Play Store sehr gute Kontrollen, um derartige Fake-Apps erst gar nicht in den Store zu lassen. Zusätzlich zu den strengen Checks führt Google Play Protect auch noch lokal auf den Geräten eine Prüfung installierter Apps durch. Wie sich diese vielen Apps trotzdem einschleichen haben können, ist noch nicht klar.

App „löste sich in Nichts auf“

Besonders beliebt war die App „Easy Universal TV Remote“, sie wurde 5 Millionen Mal installiert und mit 4 Sternen bewertet. Ihr Versprechen war ja auch sehr überzeugend: Mit der App sollte es möglich werden, den Fernseher mit dem Handy zu kontrollieren. Ein Gerät weniger, dass du bei deiner Movie-Night neben dir liegen haben musst. Allerdings: Natürlich brachte die Fake-App nicht den gewünschten Erfolg, wie User Ende 2018 berichteten. Wäre auch zu schön gewesen. Aber eigentliches Ziel der Fake-App war ja die Installation der Adware. Und so berichtete einer der Betroffenen laut einem von Micro Trend publizierten Screenshot, dass sich die App nach dem Download einfach „in nichts auflöste“.

Mit Werbeanzeigen überflutet

Du fragst dich, wie die App dennoch zu den guten Bewertungen kam (immerhin in Summe 130.000)? Auch das haben die Macher sich gut überlegt: Bei der Installation der Fake-App wurde dem User als erstes schon mal eine Werbeanzeige präsentiert. Danach waren Anzeichen der „echten“ App zu sehen. Klickte man darauf, erschien aber wieder Werbung und auch die Info, man möge der App doch 5 Sterne geben. Alles klar? Klickte man weiter immer wieder dasselbe ärgerliche Ergebnis: Werbung, Werbung, Werbung …

Apps verwendeten alle den gleichen Code

Diese Funktionsweise war nicht nur auf „Easy Universal TV Remote“ beschränkt. Laut den Sicherheitsforschern war das Bild bei den weiteren 84 Apps das gleiche – sie verwendeten alle denselben Code. Nach dem ersten Werbungs-Bombardement funktionierten die Apps aber nicht etwa. Sie wurden laut Trend Micro geschlossen und verabschiedeten sich dann auch gleich aus dem App-Drawer. Aber nicht auf Nimmerwiedersehen: In Wirklichkeit arbeiteten die Apps im Hintergrund weiter und zeigten im 15- bis 30-Minutentakt bildschirmfüllende Werbung. Dies machten sie auch, wenn das Handy entsperrt wurde, da die Apps über Zugriff auf den Sperrbildschirm verfügten.

So wirst du die Apps (& die Werbung) wieder los

Die Apps wurden mittlerweile von Google aus dem Play Store entfernt. Solltest du dir eine davon downgeloadet haben, wirst du sie und die ganze Werbeflut ganz einfach wieder los: Der App Drawer scheidet hierfür zwar aus, aber im App-Menü deines Handys hast du nach wie vor die Möglichkeit der Deinstallation.

Quelle: Micro Trend ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen
Artikel Name
Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen
Beschreibung
Noch bis vor Kurzem gab es im Google Play Store 85 – millionenfach geladene – Apps, die einen Schadcode beinhalteten. Die betroffenen User erhielten als ärgerliches „Geschenk“ Werbung, die über den ganzen Bildschirm eingeblendet wurde. Mittlerweile wurden die Apps aus dem Store entfernt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...