Bildschirmfüllende Werbung durch Adware: 85 Apps im Google Play Store betroffen

Es wird immer wieder empfohlen, nur offizielle App-Stores zu nutzen, um die Gefahr von Malware & Co zu reduzieren. Leider gab es bis vor Kurzem aber auch im Google Play Store 85 – millionenfach geladene – Apps, die einen Schadcode beinhalteten. Die betroffenen User erhielten als ärgerliches „Geschenk“ Werbung, die über den ganzen Bildschirm eingeblendet wurde. Mittlerweile wurden die Apps aus dem Store entfernt.

Adware ist lästig und obwohl es sie schon so lange gibt, ist sie einfach nicht in den Griff zu bekommen. Trend Micro hat nun wieder eine neue Adware-Attacke namens „AndroidOS_HidenAd“ entdeckt. Diese Adware befindet bzw. befand sich in 85 Gaming- und TV-Fernbedienungs-Apps im Google Play Store. Sie war in der Lage, bildschirmfüllende Werbung zu zeigen, „versteckte” sich vor dem User und lief im Hintergrund weiter. Eine Vielzahl von Android-Usern wurde von der Adware erwischt: Die Fake-Apps wurden weltweit 9 Millionen Mal downgeloadet!

Unklar, wieso Googles Kontrollen versagten

An sich hat der Google Play Store sehr gute Kontrollen, um derartige Fake-Apps erst gar nicht in den Store zu lassen. Zusätzlich zu den strengen Checks führt Google Play Protect auch noch lokal auf den Geräten eine Prüfung installierter Apps durch. Wie sich diese vielen Apps trotzdem einschleichen haben können, ist noch nicht klar.

App „löste sich in Nichts auf“

Besonders beliebt war die App „Easy Universal TV Remote“, sie wurde 5 Millionen Mal installiert und mit 4 Sternen bewertet. Ihr Versprechen war ja auch sehr überzeugend: Mit der App sollte es möglich werden, den Fernseher mit dem Handy zu kontrollieren. Ein Gerät weniger, dass du bei deiner Movie-Night neben dir liegen haben musst. Allerdings: Natürlich brachte die Fake-App nicht den gewünschten Erfolg, wie User Ende 2018 berichteten. Wäre auch zu schön gewesen. Aber eigentliches Ziel der Fake-App war ja die Installation der Adware. Und so berichtete einer der Betroffenen laut einem von Micro Trend publizierten Screenshot, dass sich die App nach dem Download einfach „in nichts auflöste“.

Mit Werbeanzeigen überflutet

Du fragst dich, wie die App dennoch zu den guten Bewertungen kam (immerhin in Summe 130.000)? Auch das haben die Macher sich gut überlegt: Bei der Installation der Fake-App wurde dem User als erstes schon mal eine Werbeanzeige präsentiert. Danach waren Anzeichen der „echten“ App zu sehen. Klickte man darauf, erschien aber wieder Werbung und auch die Info, man möge der App doch 5 Sterne geben. Alles klar? Klickte man weiter immer wieder dasselbe ärgerliche Ergebnis: Werbung, Werbung, Werbung …

Apps verwendeten alle den gleichen Code

Diese Funktionsweise war nicht nur auf „Easy Universal TV Remote“ beschränkt. Laut den Sicherheitsforschern war das Bild bei den weiteren 84 Apps das gleiche – sie verwendeten alle denselben Code. Nach dem ersten Werbungs-Bombardement funktionierten die Apps aber nicht etwa. Sie wurden laut Trend Micro geschlossen und verabschiedeten sich dann auch gleich aus dem App-Drawer. Aber nicht auf Nimmerwiedersehen: In Wirklichkeit arbeiteten die Apps im Hintergrund weiter und zeigten im 15- bis 30-Minutentakt bildschirmfüllende Werbung. Dies machten sie auch, wenn das Handy entsperrt wurde, da die Apps über Zugriff auf den Sperrbildschirm verfügten.

So wirst du die Apps (& die Werbung) wieder los

Die Apps wurden mittlerweile von Google aus dem Play Store entfernt. Solltest du dir eine davon downgeloadet haben, wirst du sie und die ganze Werbeflut ganz einfach wieder los: Der App Drawer scheidet hierfür zwar aus, aber im App-Menü deines Handys hast du nach wie vor die Möglichkeit der Deinstallation.

Quelle: Micro Trend ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 11. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

SlickVPN: clever & geschickt oder so lala?

Auf ein Neues möchte ich euch heute einen der unbekannteren VPN Provider vorstellen, der auch gleich mal wieder mit seinem Namen Großes verkündet. Das „slick“ in Slick VPN steht nämlich für clever und gekonnt. Wird der VPN Dienst seinem Namen tatsächlich gerecht? Wie performt SlickVPN? Welche Features gibt es und welche Anwendungsbereiche? Schauen wir es uns an! SlickVPN Serverinfo Bei SlickVPN handelt es sich um einen US-Provider, der 2011 gegründet wurde und mehr als 150 Server an über 40 Standorten ...
Weiterlesen …
BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

BelkaVPN: „Kugelsicherer“ globaler VPN?

Heute stellen wir euch einen weiteren weniger bekannten VPN Anbieter mit einem russischen Namen vor – BelkaVPN. Kommt der Anbieter tatsächlich aus Russland, was verspricht der Anbieter und welche Funktionalität liefert er, erfahrt ihr in diesem Artikel.BelkaVPN Preise & KostenEin 3-Jahres-Paket kostet derzeit 99,99 US-Dollar. Es gibt auch ein Jahres-Abo für 80 US-Dollar und ein Monatsabonnement für 11,99 US-Dollar. Egal, welchen der 3 Tarife man auswählt, es können gleichzeitig immer 5 Geräte mit dem Service verbunden werden. In jedem Tarif ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

Anleitung: Surfshark auf Gl-iNet Router verwenden (OpenVPN)

In der folgenden Anleitung zeigen wir, wie Du Surfshark VPN sehr einfach auf jeden Gl.iNet Router verwenden kannst. Folge dazu einfach unserer Anleitung Schritt für Schritt. Surfshark VPN mit OpenVPN auf jedem Gl.iNet Router verwenden. Grundsätzlich ist die Kombination von Surfshark VPN mit einem Gl.iNet Router absolut zu empfehlen. Der VPN Dienst bietet verschiedene Protokolle an die auch von Gl.iNet unterstützt werden und auch mit OpenVPN lassen sich damit super stabile und schnelle Verbindungen erreichen. Surfshark arbeitet auch derzeit an ...
Weiterlesen …
ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

ClearVPN: VPN mit Durchblick oder Tomaten vor den Augen?

Heute steht der ziemlich neue Provider ClearVPN bei uns im Fokus: Das Service von MacPaw möchte seinen Usern eine möglichst einfach und komfortable Bedienung ermöglichen und hat deswegen sogenannte Shortcuts (genauer gesagt Shortcut-Server) eingeführt. Was es damit auf sich hat und ob ClearVPN in Sachen User-Bedürfnisse wirklich klar sieht – hier erfährst du es!ClearVPN InfosClearVPN wurde 2020 von MacPaw gegründet, die auch hinter CleanMyMac, Gemini 2 und für die Software-Flatrate Setapp stecken. Beheimatet ist der Provider in der Ukraine, was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...