Weltweit erstes abhörsicheres Quantennetzwerk: grosser Schritt im Kampf gegen Überwachung

Absolute Privatsphäre und Kommunikation im Internet, die wirklich niemand belauschen kann: Diesem Ziel sind österreichische Wissenschaftler jetzt sehr viel näher gekommen. Die Forscher haben das allererste abhörsichere Quantennetzwerk realisiert, das eine komplett private Unterhaltung zwischen vier Nutzern ermöglicht – Überwachung ausgeschlossen!

Spionage und Überwachung stehen heute leider an der Tagesordnung – sei es durch Hacker, Geheimdienste oder andere Konsorten. Um diesen einen wirklich effizienten Strich durch die Rechnung zu machen, gibt es nicht viele Möglichkeiten. Eine davon ist die Quantenkryptografie, die auf physikalischen Gründen eine abhörsichere Kommunikation im Internet ermöglicht.

Abhörsichere Schlüssel durch Photonen

Die notwendige Technologie entstammt der hoch komplexen Quantenphysik: Zwei Teilchen können einen gemeinsamen Zustand bilden, der auch über Entfernungen aufrecht bleibt. Durch den Austausch einzelner Photonen können abhörsichere Schlüssel bei allen Parteien geschaffen und die Nachricht verschlüsselt und auf üblichem Wege übermittelt werden – denn ein solches Photon kann niemals fehlerlos kopiert werden. Das heißt, ein etwaiger Spion wurde sofort enttarnt werden.

Bisher nur mit 2 Teilnehmern möglich

Klingt gar nicht ohne, oder? Ist es auch nicht. Deswegen war bisher nur eine Kommunikation via Quantentechnologie zwischen zwei Parteien möglich. Darüber hinaus angelegte Versuche scheiterten. Bis jetzt! Denn das Team rund um Rupert Ursin vom Wiener Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat nun eine Möglichkeit gefunden, die im Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.

Abhörsichere Quantenkryptologie könnte für alle möglich werden

Das Team hat anhand einer zentralen Photonen-Quelle eine Netzwerkarchitektur geschaffen, welche die Quantenkryptografie für vier Teilnehmer ermöglicht. Jeder der Teilnehmer verfügt damit über die entsprechenden abhörsicheren Schlüssel und die Kommunikation ist damit nicht mehr belauschbar. Vier Teilnehmer ist aber nur der erste Schritt: „Wir sind damit in der Lage, neue Kommunikationspartner in das Quantennetzwerk zu integrieren – und zwar mit lediglich minimalen Eingriffen. Damit ist gezeigt, dass Quantennetzwerke Realität werden können – für Jedermann,“ so Ursin.

Derartige Quantennetzwerk könnten Geheimdiensten & Co zukünftig richtig große Steine in den Weg legen und deren Überwachung massiv beeinträchtigen. Hoch lebe die Wissenschaft!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...