Weltweit erstes abhörsicheres Quantennetzwerk: grosser Schritt im Kampf gegen Überwachung

Absolute Privatsphäre und Kommunikation im Internet, die wirklich niemand belauschen kann: Diesem Ziel sind österreichische Wissenschaftler jetzt sehr viel näher gekommen. Die Forscher haben das allererste abhörsichere Quantennetzwerk realisiert, das eine komplett private Unterhaltung zwischen vier Nutzern ermöglicht – Überwachung ausgeschlossen!

Spionage und Überwachung stehen heute leider an der Tagesordnung – sei es durch Hacker, Geheimdienste oder andere Konsorten. Um diesen einen wirklich effizienten Strich durch die Rechnung zu machen, gibt es nicht viele Möglichkeiten. Eine davon ist die Quantenkryptografie, die auf physikalischen Gründen eine abhörsichere Kommunikation im Internet ermöglicht.

Abhörsichere Schlüssel durch Photonen

Die notwendige Technologie entstammt der hoch komplexen Quantenphysik: Zwei Teilchen können einen gemeinsamen Zustand bilden, der auch über Entfernungen aufrecht bleibt. Durch den Austausch einzelner Photonen können abhörsichere Schlüssel bei allen Parteien geschaffen und die Nachricht verschlüsselt und auf üblichem Wege übermittelt werden – denn ein solches Photon kann niemals fehlerlos kopiert werden. Das heißt, ein etwaiger Spion wurde sofort enttarnt werden.

Bisher nur mit 2 Teilnehmern möglich

Klingt gar nicht ohne, oder? Ist es auch nicht. Deswegen war bisher nur eine Kommunikation via Quantentechnologie zwischen zwei Parteien möglich. Darüber hinaus angelegte Versuche scheiterten. Bis jetzt! Denn das Team rund um Rupert Ursin vom Wiener Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat nun eine Möglichkeit gefunden, die im Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.

Abhörsichere Quantenkryptologie könnte für alle möglich werden

Das Team hat anhand einer zentralen Photonen-Quelle eine Netzwerkarchitektur geschaffen, welche die Quantenkryptografie für vier Teilnehmer ermöglicht. Jeder der Teilnehmer verfügt damit über die entsprechenden abhörsicheren Schlüssel und die Kommunikation ist damit nicht mehr belauschbar. Vier Teilnehmer ist aber nur der erste Schritt: „Wir sind damit in der Lage, neue Kommunikationspartner in das Quantennetzwerk zu integrieren – und zwar mit lediglich minimalen Eingriffen. Damit ist gezeigt, dass Quantennetzwerke Realität werden können – für Jedermann,“ so Ursin.

Derartige Quantennetzwerk könnten Geheimdiensten & Co zukünftig richtig große Steine in den Weg legen und deren Überwachung massiv beeinträchtigen. Hoch lebe die Wissenschaft!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:20. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...