„Illegaler, unmoralischer und obszöner Content“: Aus für Instagram im Iran?

Wir sind es gewohnt, im Internet zu surfen, wie es uns beliebt. Iranische User können davon nur träumen. Sowohl Facebook als auch Twitter sowie der iranische Messengerdienst Telegram sind allesamt verboten und können nur mehr mit einem VPN genutzt werden. Jetzt wurde auch Instagram auf die Indexliste gesetzt, da es laut iranischer Staatsanwaltschaft „illegalen, unmoralischen und obszönen Content“ biete.

Ähnlich China entscheidet auch im Iran die Regierung, was die Bürger im Internet sehen dürfen und was nicht. Selbiges gilt auch für soziale Dienste. Um die perfekte Kontrolle über die „Gedanken“ der Nutzer und etwaige private, nicht überwachte Konservationen zu behalten, geht der Staat rigoros vor. Die Seiten und Dienste werden einfach verboten. So bereit geschehen unter anderem bei Telegram, Facebook und Twitter.

Ziel: Digitalem Protest einen Riegel vorschieben

Als Beweggrund wird vor allem die Politik gewertet. Vielfach nutzten Regime-Gegner diese Kanäle, um mit Videos, Bildern und Berichten weltweit auf ihren Protest aufmerksam zu machen. Neben dem generellen Telegram-Verbot sperrte der Iran sogar zusätzlich noch einen Channel, der Gewalt gegen die Polizei propagierte.

Millionen von Iranern nutzen VPNs

Aber die Iraner nehmen dieses Verbot nicht einfach so hin. Sie wissen sich zu helfen. VPNs stehen entsprechend hoch im Kurs. Durch die Verschlüsselung der Nutzerdaten und die Wahl eines Wunschservers außerhalb des Irans können die User trotzdem auf die verbotenen Seiten und Dienste zugreifen. Um das Ausmaß der absoluten Notwendigkeit von VPNs im Iran zu verdeutlichen eine unglaubliche Zahl: 40 bis 45 Millionen Iraner nutzen laut Medienforschern den zensierten Messenger Telegram!

Nach diesen bereits sehr großen Zensur-Kandidaten rückt die iranische Staatsanwaltschaft nun dem nächsten Kandidaten auf die Pelle: Sie möchte Instagram sperren. Denn, so Javad Javadnia von der Staatsanwaltschaft: „Instagram hat leider nicht nur illegale, sondern auch unmoralische und obszöne Inhalte.“ Interessant …

Instagram bei Iranern überaus beliebt

Es ist bereits alles in die Wege geleitet, es fehlt quasi nur mehr der „Startschuss“ für das Verbot. Dieser erfolgt durch die iranische Führung, so die Staatsanwaltschaft gegenüber der Nachrichtenagentur ISNA. Ein Verbot würde die Iraner hart treffen – zumindest jene, die (noch) über kein VPN verfügen. Instagram erfreut sich im Iran nämlich hoher Beliebtheit, aber es werden natürlich neben privaten auch Videos geteilt, die nicht den islamischen Gesetzen entsprechen. Und genau das scheint das Problem zu sein …

Quelle: futurezone.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:5. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...