Provider übertreiben es mit „freiwilliger Vorratsdatenspeicherung“: Daten bis zu 6 Monate aufbewahrt!

Was vorgegeben ist und was in Wirklichkeit abläuft, ist oft nicht dasselbe: So auch bei der Speicherung deiner Daten durch deinen Provider. Eigentlich wird diesen nahegelegt, IP-Adressen & Co binnen sieben Tagen zu löschen. Tatsächlich halten sich viele nicht an diese Regelung und speichern die Daten bis zu 6 Monate lang. Diese weit überzogen interpretierte „freiwillige Vorratsdatenspeicherung‘“ wurde nun zur Anzeige gebracht.

Bereits 2012 haben die Bundesnetzagentur und die Bundesdatenschutzbehörde gemeinsam mit der Wirtschaft einen Leitfaden erarbeitet, der eine Löschung von nicht erforderlichen Kundendaten nach spätestens 7 Tagen durch die Provider vorsieht. Nach so einer langen Zeit zum „Eingewöhnen“ sollte man meinen, dass sich alle Beteiligten entsprechend an die Regel halten. Dem ist aber keineswegs so, wie eine Erhebung der Bundesnetzagentur aufgrund von Verfassungsbeschwerden nun ergeben hat. Der Schutz unserer Daten ist an manchen Providern also anscheinend vorbeigezogen …

Rufnummern u. a. werden am längsten gespeichert

Am längsten werden demnach Rufnummern inklusive Uhrzeit und Datum von Anrufen sowie die Identifikationsnummer der Teilnehmer von den Telekommunikationsunternehmen gespeichert. Nämlich bis zu 6 Monate lang! IP-Adressen werden bis zu 3 Monate lang aufbewahrt, die IMEI bis zu 4 Monate. Diese Zahlen wurden diese Woche von einem der Kläger veröffentlicht, dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

„… kann Unschuldige in Verdacht bringen“

Der Arbeitskreis sieht in dieser Handlungsweise der Provider ein großes Risiko: „Dass Mobilfunkanbieter bei jeder Verbindung den Aufenthaltsort festhalten, ermöglicht Behörden massenhafte Funkzellenabfragen und kann Unschuldige in Verdacht bringen,“ sagt Uli Breuer. Begehrt seien die Daten natürlich auch bei der Strafverfolgung und nicht zuletzt tun sich hinterhältigen Anwälten ganz neue Möglichkeiten auf, um mit meist nicht gerechtfertigten Abmahnungen für angebliche Urheberrechtsverletzungen harmlose Verbraucher abzukassieren. Praktisch für alle Beteiligten – nur die Konsumenten und ihre Privatsphäre sind wieder die Dummen.

Auch Pirat Patrick Breyer ist über diese weit übers Ziel hinausschießende „freiwillige Vorratsdatenspeicherung“ erzürnt und sieht sie als „illegal und ordnungswidrig“ an. Er hat eine Anzeige gegen die Provider eingebracht und fordert Geldstrafen für diese.

Quelle: heise.de; Foto: pixbay.com

Zusammenfassung
Provider übertreiben es mit „freiwilliger Vorratsdatenspeicherung“: Daten bis zu 6 Monate aufbewahrt!
Artikel Name
Provider übertreiben es mit „freiwilliger Vorratsdatenspeicherung“: Daten bis zu 6 Monate aufbewahrt!
Beschreibung
Was vorgegeben ist und was in Wirklichkeit abläuft, ist oft nicht dasselbe: So auch bei der Speicherung deiner Daten durch deinen Provider. Eigentlich wird diesen nahegelegt, IP-Adressen & Co binnen sieben Tagen zu löschen. Tatsächlich halten sich viele nicht an diese Regelung und speichern die Daten bis zu 6 Monate lang. Diese weit überzogen interpretierte „freiwillige Vorratsdatenspeicherung‘“ wurde nun zur Anzeige gebracht.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...