Unternehmen in der Krise: Online Zusammenarbeit jetzt beginnen!

Die Corona-Krise ist nicht nur eine wirtschaftliche Herausforderung, es zeigen sich auch die Schwächen der Unternehmen in der Online-Zusammenarbeit. Dabei gibt es genügend Tools und Hilfsmittel die diese schon vor der Krise verbessert hätten, die meisten Unternehmen aber haben dies verschlafen. Nun präsentiert sich die Rechnung dafür auf deutliche Weise.

Wenn Teams im Büro sitzen, dann arbeiten sie am effektivsten zusammen. Das ist die alte Mähr, zumeist auch die Meinung von Firmen die vom Aufschwung durch  Digitalisierung nicht teilhaben. Solange die Geschäftsmodelle aber ausreichen um die Unternehmen zu finanzieren, sehen die wenigsten Mitarbeiter oder auch das Management Potentiale für Veränderungen. Dieser Umstand rächt sich aber sofort, wenn diese Gefüge in den Büros aufgelöst werden.

Covid-19 und die damit verbundenen Homeoffice Plätze die nun entstanden sind zeigen dies eindrucksvoll. Nun wird händeringend nach Wegen gesucht, wie man die Mitarbeiter auch zu Hause besser auslasten kann, wie werden aufgaben verteilt, wenn die Leute nur über Skype erreicht werden können? Fragen die sich nicht stellen würden, wenn die Unternehmen bereits im Vorfeld sich für eine digitale Unterstützung Ihrer Arbeitsprozesse oder der Zusammenarbeit Gedanken gemacht hätten.

Online Services optimieren Arbeitsabläufe

Nun stehen dafür aber fix fertige Tools zur Verfügung. Slack is eines der bekanntesten Online-Services für Zusammenarbeit und Aufgabenverwaltung. Allersinfs ist Slack ein US-Unternehmen, das es mit dem Datenschutz für europäische Firmen nicht ganz so genau nimmt. Es wurde mehrfach bekannt, dass auch andere US-Behörden aktiv an Slack beteiligt sind oder auch darüber Unternehmen gezielt ausspionieren, daher nicht gerade ideal, wenn der Mitbewerb auch in den USA seinen Sitz hat und Geschäftsgeheimnisse auch bewahrt bleiben sollen. Zudem macht natürlich die Zusammenarbeit mit Partner darüber wenig Spaß, wenn man als DS-GVO Verantwortlicher sich dabei immer mit einem Fuß im Abseits befindet.

Stackfield Videochat
Stackfield Videochat

Deutsche Alternativen sind rar, aber es gibt diese.

Stackfield ist ein Berliner Unternehmen, das ein wirklich ausserordentliches Tool entwickelt hat, das die Zusammenarbeit von Firmen darüber enorm verbessert. Dabei kann man diesen Service sogar auf eigenen Servern laufen lassen, aber für kleinere Organisationen ist der Online-Zugang der Lösung idealer. Für ein paar Euro im Monat bietet der Anbieter eine echte End-zu-End Verschlüsselung aller Daten, was auch bedeutet, dass der Service selbst keine Unternehmensdaten einsehen kann. Zusätzlich stehen die Server in Deutschland und damit kommen auch keine weiteren Drittanbieter zum Zuge. Das vereinfacht die DS-GVO Konformität im Unternehmen enorm.

Stackfield die sichere deutsche Alternative

Die Teams organisieren sich in Themenräumen und chatten miteinander, bilden eigene Gruppen oder sprechen auch direkt über die Anwendung mit oder ohne Video zusammen. Dabei werden externe Partner eingeladen daran teilzunehmen und man organisiert sich die Aufgaben und Prozesse. Keine Aufgabe bleibt damit unerledigt, die Übersicht bleibt bewahrt. Im Stackfield Testbericht wurden einige Szenarien des Services herausgearbeitet.

Natürlich werden dabei Arbeitsprozesse neu gedacht, dies geschieht aber meistens schon aus den Möglichkeiten heraus, die solche Tools nun einmal bieten. Denn viele der bisherigen Abläufe sind so, weil sie nicht anders lösbar waren. Es ist in der Krise aber nun zeit um diese neu zu gestalten.

Lernen aus der Krise

Mit online Services wie Stackfield werden Datenschutz und Zusammenarbeit besser definiert. Die Mitarbeiter lernen schnell, wie Online Zusammenarbeit effizienter und besser umgesetzt werden kann. das sich damit Abläufe ändern ist klar, aber auch den besseren Möglichkeiten geschuldet. Die Unternehmen sollten daher keine Angst vor Veränderungen haben, sondern diese auch als CHANCE erkennen, Dinge zu optimieren.

Stackfield kann man übrigends 14 Tage lang kostenlos testen. Daher lohnt es sich vielleicht gerade jetzt da einmal reinzusehen.

 

Hier geht zur Stackfield Webseite

 


Erstellt am:27. April 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...