Sicherheitsfalle Smart TV

Wenn du dir einen neuen Fernseher kaufst, wäre ein Smart TV Gerät sicher ganz oben auf der Liste. Sie sind ja auch praktisch: Nicht einfach nur Fernsehen ist damit möglich, sondern sie bieten auch noch jeder Menge andere Features wie Videochats oder das Nutzen von Apps wie YouTube oder Apple TV. Smarte Fernseher haben aber leider auch große Nachteile – und zwar vor allem in Sachen Sicherheit. Warum ein solches Gerät vielleicht doch keine so gute Idee ist, erzählen wir dir im folgenden Artikel.

Regelmäßige Updates? Fehlanzeige!

Mittlerweile haben wir es so oft gehört, dass wir wissen: Stets aktualisierte Software schützt vor Malware, Viren & Co. Gerade Geräte mit Netzzugang sind einem besonderen Risiko von Cyberangriffen ausgesetzt. Hacker haben bei schlecht geschützten Geräten ein leichtes Spiel, z. B. Zugangsdaten etc. zu stehlen oder sich überhaupt Zugang zu verschaffen und Manipulationen durchzuführen. Der einzige Weg, das zu verhindern, sind eben Updates. Nachdem auch ein smarter Fernseher einen „Computer“ integriert, sollte diese Update-Regel also auch für ihn gelten, richtig? Da sind wir aber auch schon beim großen Manko von Smart TV: Denn das mit der Updateversorgung klappt überhaupt nicht.

Sogar das FBI warnt vor smarten Fernsehern

Anfangs waren die Hersteller mit Updates noch motivierter. Mittlerweile hat dieses Engagement nachgelassen. Kannst du dich erinnern, wann du das letzte Mal ein Smart-TV-Update durchgeführt hast? Besonders schlimm ist, dass im Gegensatz zu Smartphones, die ja öfter getauscht werden, ein smarter Fernseher meist Jahre genutzt wird. Und da können sich so einige Schwachstellen und Sicherheitslücken ansammeln … Und tatsächlich hat es schon Smart-TV-Attacken gegeben. Ja sogar das FBI warnt davor!

Kamera und Mikro als Mega-Risiko

Viele der Hersteller wollten besonders clever sein und haben Kameras und Mikros in ihre Geräte integriert. Das ist natürlich besonders riskant … Denn wenn ein Angreifer sich einen Weg in deinen smarten Fernseher bahnt, kann er im schlimmsten Fall mithören und –schauen. Wenn man sich dann noch überlegt, dass derartige Geräte meist im Wohnzimmer oder Schlafzimmer stehen – nun ja …

Datenkrake & Werbebombardement

Die mangelnde Sicherheit ist die eine Sache. Aber auch beim Smart TV sind Daten und Werbung ein großes Thema. Was du dir so ansiehst gibt sehr viel Aufschluss über dein Verhalten und deine Vorlieben. Derartige Informationen sind natürlich ein gefundenes Fressen für Werbetreibende. Deswegen werden auch bei smarten TV-Geräten Daten gesammelt und gezielte Werbung präsentiert. Insbesondere Samsung ist ein heißer Kandidat für den Posten „Datenkrake“: Das Unternehmen gibt gegenüber seinen Werbekunden an, Daten von 50 Millionen Fernsehern zu sammeln. Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Daten. Anhand der ACR-Technik weiß man, was gerade am jeweiligen Gerät geschaut wird … Ergebnis sind besonders exakt personalisierte Anzeigen auf der TV-Startseite. Lästig – und bedenklich. Wer will schon, dass die halbe Welt, was man wann, wie lange und wo gesehen hat.

Was also tun mit dem Smart TV?

Solltest du schon ein älteres Gerät besitzen empfiehlt es sich, die ganzen smarten Features einfach zu deaktivieren und das TV vom Netz zu nehmen. Und auch bei einem neuern Gerät solltest du dir dieses komplette Aus überlegen. Und schau dir unbedingt mal die Datenschutzerklärung an, damit du weißt, welche deiner Daten über das Gerät gesammelt und gar weitergegeben werden. Solltest du gerade einen neuen Fernseher kaufen – lass es ganz mit Smart TV!

Bessere Idee: externe Streaming-Sticks & TV-Boxen

Eines darfst du nämlich bei dem ganzen Thema nicht vergessen: Ein anfälliges, ungeschütztes Gerät ist eine Gefahr für dein gesamtes Heimnetzwerk! Wenn du Streaming-Apps nutzen möchtest ist es besser, du kaufst dir den jeweiligen Stick bzw. die Box dazu. Bspw. den Amazon Fire Stick oder Apple TV. Diese externen Geräte sind wesentlich geschützt und werden auch viel besser gewartet.


Erstellt am: 5. Oktober 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Tour de France Livestream 2022 – kostenlos!

Tour de France Livestream 2022 – kostenlos!

Radsport Fans aufgepasst! Von 1. bis 24 Juli findet die Tour de France 2022 statt – Start ist in Kopenhagen, Ende in Frankreich. Mit dabei sind bekannte Teilnehmer wie Tadej Pogacar, Jonas Vingegaard und Geraint Thomas. Wir sagen dir, wie du den Tour de France Live Stream von überall aus genießen kannst – auch kostenlos mit Streamingdiensten wie Zattoo bzw. im free TV. Inhaltsverzeichnis Was ist die Tour de France? Die Tour de France oder La Grande Boucle ist ein ...
Weiterlesen …
Lifehack: So erstellst du PDF-Dokumente von jeder Website & auf jedem Gerät

Lifehack: So erstellst du PDF-Dokumente von jeder Website & auf jedem Gerät

Es muss nicht immer die kostenpflichtige Acrobat-App sein. Wir zeigen dir heute, wie du unabhängig von Gerät & Ort kostenlos ein PDF erstellen kannst. Am Smartphone genauso wie am PC. PDFs drucken ohne Acrobat Die Acrobat-App von Adobe kennen die meisten. Allerdings ist sie kostenpflichtig. Um ein PDF von einer Webseite oder einem beliebigen Dokument zu erstellen, muss es aber nicht unbedingt diese App sein. Denn die meisten Methoden sind direkt in das Betriebssystem deines Geräts integriert und nur ein ...
Weiterlesen …
Lifehack: So wirst du Bloatware auf deinem Android-Telefon los

Lifehack: So wirst du Bloatware auf deinem Android-Telefon los

Auf Handys befinden sich von vornherein jede Menge (oft auch unnütze) Apps – Bloatware genannt. Wir zeigen dir heute, wie du diese Apps auf deinem Android-Smartphone stoppst. Inhaltsverzeichnis Bloatware = nutzlose, vorinstallierte Software Hersteller und Netzbetreiber installieren auf Android-Telefonen oft eine ganze Reihe von Apps vor. Wenn du diese nicht verwendest, überladen sie dein System und verbrauchen im Hintergrund den Akku. Übernimm jetzt die Kontrolle über dein Gerät und bekomme die Bloatware in den Griff! Bloatware einfach deinstallieren? Nicht alle ...
Weiterlesen …
Lifehack: So klappt Torrenting kostenlos & quelloffen auf Android

Lifehack: So klappt Torrenting kostenlos & quelloffen auf Android

Du betreibst gerne Torrenting und bist immer auf der Suche nach guten Torrent-Clients? Wir zeigen dir heute einen BitTorrent-Client, der als einer der wenigen quelloffen ist, aber trotzdem über einen großen Funktionsumfang verfügt. Inhaltsverzeichnis LibreTorrent: völlig freier, kostenloses BitTorrent-Client Die meisten Torrent-Clients sind nicht Open Source und arbeiten auch sehr viel mit Werbung. Bei LibreTorrent ist das anders. Der BitTorrent-Client wurde 2016 von einem russischen Entwickler ins Leben gerufen, der endlich einen „komplett freien“ Client für Android nutzen wollte. Heute ...
Weiterlesen …
Wird geladen...