Sicherheitsfalle Smart TV

Wenn du dir einen neuen Fernseher kaufst, wäre ein Smart TV Gerät sicher ganz oben auf der Liste. Sie sind ja auch praktisch: Nicht einfach nur Fernsehen ist damit möglich, sondern sie bieten auch noch jeder Menge andere Features wie Videochats oder das Nutzen von Apps wie YouTube oder Apple TV. Smarte Fernseher haben aber leider auch große Nachteile – und zwar vor allem in Sachen Sicherheit. Warum ein solches Gerät vielleicht doch keine so gute Idee ist, erzählen wir dir im folgenden Artikel.

Regelmäßige Updates? Fehlanzeige!

Mittlerweile haben wir es so oft gehört, dass wir wissen: Stets aktualisierte Software schützt vor Malware, Viren & Co. Gerade Geräte mit Netzzugang sind einem besonderen Risiko von Cyberangriffen ausgesetzt. Hacker haben bei schlecht geschützten Geräten ein leichtes Spiel, z. B. Zugangsdaten etc. zu stehlen oder sich überhaupt Zugang zu verschaffen und Manipulationen durchzuführen. Der einzige Weg, das zu verhindern, sind eben Updates. Nachdem auch ein smarter Fernseher einen „Computer“ integriert, sollte diese Update-Regel also auch für ihn gelten, richtig? Da sind wir aber auch schon beim großen Manko von Smart TV: Denn das mit der Updateversorgung klappt überhaupt nicht.

Sogar das FBI warnt vor smarten Fernsehern

Anfangs waren die Hersteller mit Updates noch motivierter. Mittlerweile hat dieses Engagement nachgelassen. Kannst du dich erinnern, wann du das letzte Mal ein Smart-TV-Update durchgeführt hast? Besonders schlimm ist, dass im Gegensatz zu Smartphones, die ja öfter getauscht werden, ein smarter Fernseher meist Jahre genutzt wird. Und da können sich so einige Schwachstellen und Sicherheitslücken ansammeln … Und tatsächlich hat es schon Smart-TV-Attacken gegeben. Ja sogar das FBI warnt davor!

Kamera und Mikro als Mega-Risiko

Viele der Hersteller wollten besonders clever sein und haben Kameras und Mikros in ihre Geräte integriert. Das ist natürlich besonders riskant … Denn wenn ein Angreifer sich einen Weg in deinen smarten Fernseher bahnt, kann er im schlimmsten Fall mithören und –schauen. Wenn man sich dann noch überlegt, dass derartige Geräte meist im Wohnzimmer oder Schlafzimmer stehen – nun ja …

Datenkrake & Werbebombardement

Die mangelnde Sicherheit ist die eine Sache. Aber auch beim Smart TV sind Daten und Werbung ein großes Thema. Was du dir so ansiehst gibt sehr viel Aufschluss über dein Verhalten und deine Vorlieben. Derartige Informationen sind natürlich ein gefundenes Fressen für Werbetreibende. Deswegen werden auch bei smarten TV-Geräten Daten gesammelt und gezielte Werbung präsentiert. Insbesondere Samsung ist ein heißer Kandidat für den Posten „Datenkrake“: Das Unternehmen gibt gegenüber seinen Werbekunden an, Daten von 50 Millionen Fernsehern zu sammeln. Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Daten. Anhand der ACR-Technik weiß man, was gerade am jeweiligen Gerät geschaut wird … Ergebnis sind besonders exakt personalisierte Anzeigen auf der TV-Startseite. Lästig – und bedenklich. Wer will schon, dass die halbe Welt, was man wann, wie lange und wo gesehen hat.

Was also tun mit dem Smart TV?

Solltest du schon ein älteres Gerät besitzen empfiehlt es sich, die ganzen smarten Features einfach zu deaktivieren und das TV vom Netz zu nehmen. Und auch bei einem neuern Gerät solltest du dir dieses komplette Aus überlegen. Und schau dir unbedingt mal die Datenschutzerklärung an, damit du weißt, welche deiner Daten über das Gerät gesammelt und gar weitergegeben werden. Solltest du gerade einen neuen Fernseher kaufen – lass es ganz mit Smart TV!

Bessere Idee: externe Streaming-Sticks & TV-Boxen

Eines darfst du nämlich bei dem ganzen Thema nicht vergessen: Ein anfälliges, ungeschütztes Gerät ist eine Gefahr für dein gesamtes Heimnetzwerk! Wenn du Streaming-Apps nutzen möchtest ist es besser, du kaufst dir den jeweiligen Stick bzw. die Box dazu. Bspw. den Amazon Fire Stick oder Apple TV. Diese externen Geräte sind wesentlich geschützt und werden auch viel besser gewartet.


Erstellt am:5. Oktober 2020

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

5 beste VPN 2020

5 beste VPN 2020

Seit vielen Jahren testen wir VPN-Dienste und schreiben detaillierte Testberichte. Auf unseren Webseiten kann man viele Beispiele der besten VPN-Services finden: die besten 10 VPN Anbieter für Mac OSX, die besten 10 VPN-Anbieter für Android, die 10 besten VPNs für die Nutzung direkt am Heimrouter, beste VPN für Streaming usw. Auf Wunsch unserer Leser haben wir nun auch 5 beste VPN-Dienste im Jahr 2020 ausgewählt. Diese Anbieter sind in jeder Hinsicht besser als andere: ausgezeichnetes Streaming, Top-Geschwindigkeit, benutzerfreundliche Oberfläche, hervorragende ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Amazon Prime Video Start

Amazon Prime Video Streaming 2020: So klappt es überall!

Neben Netflix zählt Amazon Prime Video zu den beliebtesten Streaming Plattformen. Die zahlreichen Amazon Prime Serien und Amazon Prime Filme haben sich mittlerweile einen fixen Platz im Herzen aller Streaming-Fans gesichert – und mit Amazon Prime Music bei Musik-Fans. Dumm nur, wenn man gerade nicht zu Hause in Deutschland (Österreich/Schweiz) ist und auch dort Amazon Prime Filme & Co streamen möchte. Denn das ist nicht immer möglich! Oder doch? Wir zeigen euch, wir ihr Amazon Video Prime einfach immer und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...