Keine Utopie: Automatisches Erkennen von kriminellen Inhalten mit TENSOR

Das von der EU ins Leben gerufene Projekt namens TENSOR soll für mehr Sicherheit sorgen. Das Internet und die dadurch möglich gewordene omnipräsente Vernetzung haben sowohl gute als auch schlechte Seiten. Wir sind mittlerweile sowohl privat als auch beruflich schnell abrufbare Informationen und rasche Kommunikationswege angewiesen.

Auch für kriminelle Ziele und Mitteilungen wird das Internet optimal genützt. Gilt dies auch für Strafverfolgungsbehörden und sonstige Ermittlungen?

Immer ein paar Schritte zu langsam

Ermittler hinken meistens nicht nur einen Schritt hinterher. Allein das Darknet bietet so viele Möglichkeiten, dass sich ein Erfassen der zur Verbrechensbekämpfung notwendigen Inhalte mehr als schwierig erweist. Nichtsdestotrotz hat man die Notwendigkeit erkannt und versucht mit TENSOR ein Instrument zu schaffen, das kriminelle Inhalte in greifbare Nähe rücken soll. Mithilfe der neuen Tools sollen terroristische Inhalte und Ziele im Netz schnell und effizient identifiziert werden.

Safer Europe

Auch das Darknet kann durchforstet werden. Das Hauptziel besteht darin, die Bürger und Bürgerinnen Europas zu schützen. Dabei sollen Datenschutz und Privatsphäre nicht zu kurz kommen. Vor allem Law Enforcement Agencies (LEAS), also Strafverfolgungsbehörden, sollen bei ihrer heiklen Aufgabe unterstützt werden. Das Projekt wird von der Polizei in Nordirland geleitet und hat einige starke Partner wie europäische Polizeibehörden und Forschungsinstitute an seiner Seite.

Smartes Tool

Die Software, die zum Einsatz kommen soll, ist nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch vielseitig begabt. Sie ist mehrsprachig. Wie schön, dass daran gedacht wurde. Sie scannt auch die Sozialen Medien nach kriminellen oder terroristischen Inhalten und kategorisiert sie anschließend.

Fazit

Die Vernetzung ist da. Das Internet ist vielseitig und wird maximal genützt. Hauptsächlich von der kriminellen Seite. Es wird Zeit, dass sich die Ermittler an die Bandbreite dieses Spektrums annähern. Was ändert sich, wenn sich das Bezugssystem ändert? Weiterhin bleibt zu hoffen, dass es nicht nur beim Sammeln von Informationen bleibt. Ohne entsprechende Verarbeitung und Reaktion ist die beste Information unbrauchbar. Ausschließliches „Überwachen, Crawlen und Sammeln“ ist definitiv zu wenig. Das Projekt bleibt spannend. Wie multilinear TENSOR tatsächlich ist, wird sich bald zeigen. Wo ein Netz, da ein Weg.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:23. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...