Keine Utopie: Automatisches Erkennen von kriminellen Inhalten mit TENSOR

Das von der EU ins Leben gerufene Projekt namens TENSOR soll für mehr Sicherheit sorgen. Das Internet und die dadurch möglich gewordene omnipräsente Vernetzung haben sowohl gute als auch schlechte Seiten. Wir sind mittlerweile sowohl privat als auch beruflich schnell abrufbare Informationen und rasche Kommunikationswege angewiesen.

Auch für kriminelle Ziele und Mitteilungen wird das Internet optimal genützt. Gilt dies auch für Strafverfolgungsbehörden und sonstige Ermittlungen?

Immer ein paar Schritte zu langsam

Ermittler hinken meistens nicht nur einen Schritt hinterher. Allein das Darknet bietet so viele Möglichkeiten, dass sich ein Erfassen der zur Verbrechensbekämpfung notwendigen Inhalte mehr als schwierig erweist. Nichtsdestotrotz hat man die Notwendigkeit erkannt und versucht mit TENSOR ein Instrument zu schaffen, das kriminelle Inhalte in greifbare Nähe rücken soll. Mithilfe der neuen Tools sollen terroristische Inhalte und Ziele im Netz schnell und effizient identifiziert werden.

Safer Europe

Auch das Darknet kann durchforstet werden. Das Hauptziel besteht darin, die Bürger und Bürgerinnen Europas zu schützen. Dabei sollen Datenschutz und Privatsphäre nicht zu kurz kommen. Vor allem Law Enforcement Agencies (LEAS), also Strafverfolgungsbehörden, sollen bei ihrer heiklen Aufgabe unterstützt werden. Das Projekt wird von der Polizei in Nordirland geleitet und hat einige starke Partner wie europäische Polizeibehörden und Forschungsinstitute an seiner Seite.

Smartes Tool

Die Software, die zum Einsatz kommen soll, ist nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch vielseitig begabt. Sie ist mehrsprachig. Wie schön, dass daran gedacht wurde. Sie scannt auch die Sozialen Medien nach kriminellen oder terroristischen Inhalten und kategorisiert sie anschließend.

Fazit

Die Vernetzung ist da. Das Internet ist vielseitig und wird maximal genützt. Hauptsächlich von der kriminellen Seite. Es wird Zeit, dass sich die Ermittler an die Bandbreite dieses Spektrums annähern. Was ändert sich, wenn sich das Bezugssystem ändert? Weiterhin bleibt zu hoffen, dass es nicht nur beim Sammeln von Informationen bleibt. Ohne entsprechende Verarbeitung und Reaktion ist die beste Information unbrauchbar. Ausschließliches „Überwachen, Crawlen und Sammeln“ ist definitiv zu wenig. Das Projekt bleibt spannend. Wie multilinear TENSOR tatsächlich ist, wird sich bald zeigen. Wo ein Netz, da ein Weg.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:23. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...