Keine Utopie: Automatisches Erkennen von kriminellen Inhalten mit TENSOR

Das von der EU ins Leben gerufene Projekt namens TENSOR soll für mehr Sicherheit sorgen. Das Internet und die dadurch möglich gewordene omnipräsente Vernetzung haben sowohl gute als auch schlechte Seiten. Wir sind mittlerweile sowohl privat als auch beruflich schnell abrufbare Informationen und rasche Kommunikationswege angewiesen.

Auch für kriminelle Ziele und Mitteilungen wird das Internet optimal genützt. Gilt dies auch für Strafverfolgungsbehörden und sonstige Ermittlungen?

Immer ein paar Schritte zu langsam

Ermittler hinken meistens nicht nur einen Schritt hinterher. Allein das Darknet bietet so viele Möglichkeiten, dass sich ein Erfassen der zur Verbrechensbekämpfung notwendigen Inhalte mehr als schwierig erweist. Nichtsdestotrotz hat man die Notwendigkeit erkannt und versucht mit TENSOR ein Instrument zu schaffen, das kriminelle Inhalte in greifbare Nähe rücken soll. Mithilfe der neuen Tools sollen terroristische Inhalte und Ziele im Netz schnell und effizient identifiziert werden.

Safer Europe

Auch das Darknet kann durchforstet werden. Das Hauptziel besteht darin, die Bürger und Bürgerinnen Europas zu schützen. Dabei sollen Datenschutz und Privatsphäre nicht zu kurz kommen. Vor allem Law Enforcement Agencies (LEAS), also Strafverfolgungsbehörden, sollen bei ihrer heiklen Aufgabe unterstützt werden. Das Projekt wird von der Polizei in Nordirland geleitet und hat einige starke Partner wie europäische Polizeibehörden und Forschungsinstitute an seiner Seite.

Smartes Tool

Die Software, die zum Einsatz kommen soll, ist nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch vielseitig begabt. Sie ist mehrsprachig. Wie schön, dass daran gedacht wurde. Sie scannt auch die Sozialen Medien nach kriminellen oder terroristischen Inhalten und kategorisiert sie anschließend.

Fazit

Die Vernetzung ist da. Das Internet ist vielseitig und wird maximal genützt. Hauptsächlich von der kriminellen Seite. Es wird Zeit, dass sich die Ermittler an die Bandbreite dieses Spektrums annähern. Was ändert sich, wenn sich das Bezugssystem ändert? Weiterhin bleibt zu hoffen, dass es nicht nur beim Sammeln von Informationen bleibt. Ohne entsprechende Verarbeitung und Reaktion ist die beste Information unbrauchbar. Ausschließliches „Überwachen, Crawlen und Sammeln“ ist definitiv zu wenig. Das Projekt bleibt spannend. Wie multilinear TENSOR tatsächlich ist, wird sich bald zeigen. Wo ein Netz, da ein Weg.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Keine Utopie: Automatisches Erkennen von kriminellen Inhalten mit TENSOR
Artikel Name
Keine Utopie: Automatisches Erkennen von kriminellen Inhalten mit TENSOR
Beschreibung
Das von der EU ins Leben gerufene Projekt namens TENSOR soll für mehr Sicherheit sorgen. Das Internet und die dadurch möglich gewordene omnipräsente Vernetzung haben sowohl gute als auch schlechte Seiten. Wir sind mittlerweile sowohl privat als auch beruflich schnell abrufbare Informationen und rasche Kommunikationswege angewiesen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...