Internet-Blackouts kosten Afrika die Meinungsfreiheit – und Geld

Politische Gegner, die Kritik am System üben? Das können restriktive Staaten wie Uganda gar nicht brauchen. Und weil es so einfach ist, wird dann eben mal das Internet abgeschaltet. Dann haben Twitter & Co Sendepause. Was nach einem „guten“ staatlichen Plan klingt, führt aber gottseidank auch für die Machthaber zu Problemen.

Facebook, Twitter & Co werden einfach abgeschaltet

Nicht nur in den USA, auch in Uganda wurde kürzlich gewählt. Und wie schon bei der letzten Wahl vor vier Jahren forderte die Regierung diesmal wieder zum Blackout auf. Schon 2016 mussten sämtliche Social-Media-Dienste wie Whatsapp, Youtube etc. ihre Plattformen vom Netz nehmen. Heuer hieß es schon 3 Tage vor der Wahl: Abschalten! Dieses Prinzip, die Meinungsfreiheit zu unterminieren, ist also leider nichts Neues. Und auch nicht nur in Uganda Usus. 2019 gaben 33 Regierungen 200 Mal die Anweisung zur Netzabschaltung, mehr als 60 % davon in Afrika. Natürlich haben die Regierungen einen vermeintlich guten Grund, auf den sie sich ausreden. Der Blackout schütze vor Unruhen und Gewalt, heißt es.

VPNs als Alternative

Der Blackout ist nicht das einzige Mittel, dass Uganda gegen Oppositionelle einsetzt. 2019 wurde eine Netzwerksteuer eingeführt, um den Nutzern von sozialen Netzwerken das Tweeten & Teilen zu vergällen. Genützt hat das wenig. Technikaffine Ugander griffen auf VPN zurück, um zumindest nicht so leicht verfolgbar zu sein. Dumm nur, dass mittlerweile aber auch die Machthaber gerne in den sozialen Medien posieren. Präsident Yoweri Museveni hat durchaus ansehnliche Follower-Zahlen auf Twitter und Facebook (in Millionenhöhe). Allerdings nutzte Museveni Facebook offensichtlich allzu sehr für seine Massenpropaganda – sein Account wurde vor einigen Wochen sogar gesperrt. Das befeuerte den Präsidenten natürlich nur noch, seinen Blackout durchzuziehen. Er lasse sich von niemanden ins Konzept pfuschen. Denn: „Uganda gehört uns“.

Komplette Internet-Blackouts über Monate

Soziale Medien sind eine Sache. Aber die afrikanischen Regierungen begnügen sich nicht immer nur damit, Facebook & Co abzuschalten, sondern gleich das gesamte Internet. Es gibt sogar monatelange derartige Blackouts in Afrika – Beispiele dafür sind Äthiopien, der Tschad und Kamerun. So wird die Bevölkerung unterdrückt und zum Schweigen gebracht. Die Regierenden können ihre Missetaten perfekt vor der Öffentlichkeit verbergen. Kein Post, kein Tweet, der sie in schlechtem Licht dastehen lassen könnte.

Finanzielle Milliardenverluste durch Blackouts

Was klingt, als gäbe es nur Vorteile für die Machthaber, hat doch einen Haken: Geld. Denn die afrikanische Wirtschaft spielt sich – auch wegen Corona – immer mehr online ab. Und staatliche Einrichtungen sowie Behörden benötigen für ihre Arbeit dringend vernetzte Daten. So entsteht also ein durchaus beträchtlicher Schaden, der für den Süden Afrikas mit rund 2,1 Milliarden Dollar beziffert wird.


Erstellt am: 30. Januar 2021

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Tour de France Livestream 2022 – kostenlos!

Tour de France Livestream 2022 – kostenlos!

Radsport Fans aufgepasst! Von 1. bis 24 Juli findet die Tour de France 2022 statt – Start ist in Kopenhagen, Ende in Frankreich. Mit dabei sind bekannte Teilnehmer wie Tadej Pogacar, Jonas Vingegaard und Geraint Thomas. Wir sagen dir, wie du den Tour de France Live Stream von überall aus genießen kannst – auch kostenlos mit Streamingdiensten wie Zattoo bzw. im free TV. Inhaltsverzeichnis Was ist die Tour de France? Die Tour de France oder La Grande Boucle ist ein ...
Weiterlesen …
Lifehack: So erstellst du PDF-Dokumente von jeder Website & auf jedem Gerät

Lifehack: So erstellst du PDF-Dokumente von jeder Website & auf jedem Gerät

Es muss nicht immer die kostenpflichtige Acrobat-App sein. Wir zeigen dir heute, wie du unabhängig von Gerät & Ort kostenlos ein PDF erstellen kannst. Am Smartphone genauso wie am PC. PDFs drucken ohne Acrobat Die Acrobat-App von Adobe kennen die meisten. Allerdings ist sie kostenpflichtig. Um ein PDF von einer Webseite oder einem beliebigen Dokument zu erstellen, muss es aber nicht unbedingt diese App sein. Denn die meisten Methoden sind direkt in das Betriebssystem deines Geräts integriert und nur ein ...
Weiterlesen …
Lifehack: So wirst du Bloatware auf deinem Android-Telefon los

Lifehack: So wirst du Bloatware auf deinem Android-Telefon los

Auf Handys befinden sich von vornherein jede Menge (oft auch unnütze) Apps – Bloatware genannt. Wir zeigen dir heute, wie du diese Apps auf deinem Android-Smartphone stoppst. Inhaltsverzeichnis Bloatware = nutzlose, vorinstallierte Software Hersteller und Netzbetreiber installieren auf Android-Telefonen oft eine ganze Reihe von Apps vor. Wenn du diese nicht verwendest, überladen sie dein System und verbrauchen im Hintergrund den Akku. Übernimm jetzt die Kontrolle über dein Gerät und bekomme die Bloatware in den Griff! Bloatware einfach deinstallieren? Nicht alle ...
Weiterlesen …
Lifehack: So klappt Torrenting kostenlos & quelloffen auf Android

Lifehack: So klappt Torrenting kostenlos & quelloffen auf Android

Du betreibst gerne Torrenting und bist immer auf der Suche nach guten Torrent-Clients? Wir zeigen dir heute einen BitTorrent-Client, der als einer der wenigen quelloffen ist, aber trotzdem über einen großen Funktionsumfang verfügt. Inhaltsverzeichnis LibreTorrent: völlig freier, kostenloses BitTorrent-Client Die meisten Torrent-Clients sind nicht Open Source und arbeiten auch sehr viel mit Werbung. Bei LibreTorrent ist das anders. Der BitTorrent-Client wurde 2016 von einem russischen Entwickler ins Leben gerufen, der endlich einen „komplett freien“ Client für Android nutzen wollte. Heute ...
Weiterlesen …
Wird geladen...