Hackerwettbewerb Pwn2Own 2019 – Diese Schwachstellen haben die Teilnehmer gefunden. Bist auch du betroffen?

Seit 2007 gibt es den vielleicht nerdigsten Wettbewerb, den du dir vorstellen kannst. Pwn2Own ist ein Tummelplatz für IT-Profis, die um die Wette und um saftige Preisgelder hacken. Dieses Jahr ist der Contest in Vancouver bereits zu Ende und bescherte tiefe Einblicke. Nicht nur Safari, Windows und Firefox sind angreifbar. Du wirst dich wundern, wo überall Gefahren lauern!

Zum Glück wollen die nur spielen

Was das fröhliche Hacken dieses Jahr ans Licht brachte, ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Der Wettstreit um den cleversten Hack findet im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSwecWest statt. Programmierer werden ermutigt, jedes Schlupfloch zu finden und die Sicherheitssysteme verschiedener Browser, Betriebssysteme und Programme nach allen Regeln der Kunst auszutricksen. Nicht jede Sicherheitslücke ist für Laien sofort ersichtlich, aber die Teilnehmer sind Vollprofis und öffnen mit ihren Erfolgen auch den Kollegen vom Fach die Augen. Die Mitwirkenden haben durch den Wettbewerb die Chance, ihrem Spieltrieb ungehemmt freien Lauf zu lassen. Statt deiner Daten bekommen sie Geldpreise, während du bestenfalls schleunigst für den Schutz deiner Privatsphäre sorgst.

Fährst du Tesla? Nutzt du Safari? Oder Oracle?

Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering, dass du einen Tesla fährst. Am Model 3 entdeckten die Forscher Richard Zhu und Amat Cama eine Möglichkeit, Schadcode in der Firmware auszuführen. Sie gingen mit einem Dankeschön in Höhe von 35.000 Dollar nach Hause und sorgten für ungläubige Gesichter zum Finale. Zuvor ließen sich die beiden ein vergleichsweise kleines Taschengeld in Höhe von 55 Dollar nicht entgehen, indem sie mal eben Safari überlisteten. Dabei wurde der Code sogar außerhalb der Browser Sandbox ausgeführt! Dazwischen sorgte das Duo mit einem ebenfalls beeindruckenden Coup für Furore. Sie starteten unbefugt den Taschenrechner in der kostenlosen Virtual Box von Oracle. Weitere 35.000 Dollar!

Cama und Zhu hackten wie am Fließband

Falls du nun schon aufgeatmet hast, weil du weder Tesla fährst, noch Safari oder Oracle benutzt, müssen wir noch erwähnen: Beinahe hätten wir noch den Mozilla Firefox vergessen. Die Aktion brachte dem Forscherteam 50.000 Dollar ein. Unfassbar, was sie dafür geleistet haben. Ihnen gelang es tatsächlich, das System vollständig zu unterlaufen und fernzusteuern. Dazu nutzten sie einen Windows Speicherfehler und einen JIT-Bug. Ähnlich clever gingen sie bei Microsoft Edge vor. Sie präparierten eine Website in Vmware Workstation und führten gemütlich einen eigenen Code auf dem Host aus. Die 130.000 Dollar waren wohlverdient.

Mozilla Firefox und Microsoft Edge wurden fleißig attackiert

Ein deutscher Sicherheitsforscher war auch in Vancouver und sackte sich unter dem Namen Phoenhex 40.000 Dollar ein. Auch er, der mit bürgerlichem Namen Niklas Baumstark heißt, nahm sich die Mozilla Sandbox vor und knackte sie kurzerhand. Arthur Gerkis schadete nochmals der Edge Sandbox und nennt nun 50.000 Dollar sein Eigen. Insgesamt wurden 19 Angriffsziele demonstriert und 545.000 Dollar an die Hacker verteilt. Ein kleiner Tipp, wenn du Firefox benutzt: Es wurde in Windeseile ein Sicherheitsupdate auf 66.0.1 veröffentlicht, das du dir keinesfalls entgehen lassen solltest.

Quelle: ZDNET.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...