Apple-Sicherheitsforscher nutzen angreifbare Smartphones – und Hacker können sie kaufen

Ob das so eine smarte Idee ist, die Apple da hatte? Dev-Fused iPhones gehören ausschließlich in die Hände von internen Sicherheitsexperten und Entwicklern, um Schwachstellen aufzudecken. Es handelt sich um Prototypen. Nun entwickelt sich jedoch ein grauer Markt, auf dem Hacker solche Geräte kaufen können. Gar nicht gut!

Ein Sicherheitsforscher verplappert sich

Reporter des US-Magazins “Motherboard” wurden stutzig, als auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2016 der Sicherheitsforscher Matthew Solnik erkärte, dass mit einem Dev-Fused-iPhone der Apple Sicherheitsschip SEP extrahiert und analysiert werden konnte. Auf dem Chip befindet sich die Verschlüsselungstechnik. Das Problem: Eben dieser Herr Solnik war 2016 für Azimuth tätig. Das ist ein Unternehmen in Australien, das Hackingtools an kanadische, englische und amerikanische Sicherheitsbehörden verkauft. Diese pikante Situation gab natürlich Anlass zur weiteren Recherche.

Twitter hat sie im Angebot – aber nicht zum Schnäppchenpreis

Offiziell stehen die iPhones gar nicht zum Verkauf, da sie einfach nur Prototypen und einen riesigen Unsicherheitsfaktor darstellen. Du kannst dir die Geräte als das perfekte Schulungsmaterial für das Hacking-Einmaleins vorstellen. Es ist schlichtweg total riskant, wenn so etwas in die falschen Hände gerät!
Im Zuge der Recherchen kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Phones von „Externen“ erworben werden. Keine Frage, dass sie insbesondere für Hacker in höchstem Maße interessant sind. Auf dem grauen Markt werden für ein solches iPhone-Exemplar fünfstellige Beträge aufgerufen. Fündig wird der Interessent sogar bei Twitter!

Das goldene Ei für einen Jailbreaker

Ziemlich sicher soll der Dienstleister Cellebrite mit den Entwickler-Prototypen arbeiten. Auf Wunsch und gegen ein wahrscheinlich nicht ganz so geringes Entgelt entsperrt das Unternehmen iPhones für Ermittlungsbehörden. Das ist mit den Dev-Fused-iPhones dermaßen einfach, dass es manche iOS Jailbreaker beinahe schon an der Hackerehre kratzt, der Nutzung eines solchen Hilfsmittels bezichtigt zu werden. Andere sind wiederum begeistert, denn schließlich geht es ja darum, Apples Sicherheitsvorkehrungen aus dem Weg zu räumen. Da spielt es doch gar keine Rolle, ob man die Hardware erst mühsam selbst knacken muss oder sich eben ein „vorgeknacktes“ Gerät kauft, oder?

Hin und wieder fällt ein iPhone vom Laster

Die iPhones werden in China hergestellt und haben folglich einen weiten Weg bis zu uns. Da passiert es eben hin und wieder, dass eines der Smartphones vom LKW purzelt. Natürlich kann diese Version der Geschichte nicht so ganz stimmen, aber wir wollen allein schon aufgrund der traurigen Lage in China die dortigen Arbeiter nicht verurteilen. Trotzdem liegt die Vermutung nahe, dass das eine oder andere Gerät direkt aus der Fabrik geschmuggelt wird. Begierige Hackerarme strecken sich bereits begierig danach aus und zahlen gut. Dabei handelt es sich offenbar nicht um Einzelfälle, sondern einen florierenden Schwarzmarkt. Neben der bereits erwähnten Firma Cellebrite soll auch GrayKey zu den Stammkunden gehören.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:4. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Wird geladen...