Apple-Sicherheitsforscher nutzen angreifbare Smartphones – und Hacker können sie kaufen

Ob das so eine smarte Idee ist, die Apple da hatte? Dev-Fused iPhones gehören ausschließlich in die Hände von internen Sicherheitsexperten und Entwicklern, um Schwachstellen aufzudecken. Es handelt sich um Prototypen. Nun entwickelt sich jedoch ein grauer Markt, auf dem Hacker solche Geräte kaufen können. Gar nicht gut!

Ein Sicherheitsforscher verplappert sich

Reporter des US-Magazins “Motherboard” wurden stutzig, als auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2016 der Sicherheitsforscher Matthew Solnik erkärte, dass mit einem Dev-Fused-iPhone der Apple Sicherheitsschip SEP extrahiert und analysiert werden konnte. Auf dem Chip befindet sich die Verschlüsselungstechnik. Das Problem: Eben dieser Herr Solnik war 2016 für Azimuth tätig. Das ist ein Unternehmen in Australien, das Hackingtools an kanadische, englische und amerikanische Sicherheitsbehörden verkauft. Diese pikante Situation gab natürlich Anlass zur weiteren Recherche.

Twitter hat sie im Angebot – aber nicht zum Schnäppchenpreis

Offiziell stehen die iPhones gar nicht zum Verkauf, da sie einfach nur Prototypen und einen riesigen Unsicherheitsfaktor darstellen. Du kannst dir die Geräte als das perfekte Schulungsmaterial für das Hacking-Einmaleins vorstellen. Es ist schlichtweg total riskant, wenn so etwas in die falschen Hände gerät!
Im Zuge der Recherchen kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Phones von „Externen“ erworben werden. Keine Frage, dass sie insbesondere für Hacker in höchstem Maße interessant sind. Auf dem grauen Markt werden für ein solches iPhone-Exemplar fünfstellige Beträge aufgerufen. Fündig wird der Interessent sogar bei Twitter!

Das goldene Ei für einen Jailbreaker

Ziemlich sicher soll der Dienstleister Cellebrite mit den Entwickler-Prototypen arbeiten. Auf Wunsch und gegen ein wahrscheinlich nicht ganz so geringes Entgelt entsperrt das Unternehmen iPhones für Ermittlungsbehörden. Das ist mit den Dev-Fused-iPhones dermaßen einfach, dass es manche iOS Jailbreaker beinahe schon an der Hackerehre kratzt, der Nutzung eines solchen Hilfsmittels bezichtigt zu werden. Andere sind wiederum begeistert, denn schließlich geht es ja darum, Apples Sicherheitsvorkehrungen aus dem Weg zu räumen. Da spielt es doch gar keine Rolle, ob man die Hardware erst mühsam selbst knacken muss oder sich eben ein „vorgeknacktes“ Gerät kauft, oder?

Hin und wieder fällt ein iPhone vom Laster

Die iPhones werden in China hergestellt und haben folglich einen weiten Weg bis zu uns. Da passiert es eben hin und wieder, dass eines der Smartphones vom LKW purzelt. Natürlich kann diese Version der Geschichte nicht so ganz stimmen, aber wir wollen allein schon aufgrund der traurigen Lage in China die dortigen Arbeiter nicht verurteilen. Trotzdem liegt die Vermutung nahe, dass das eine oder andere Gerät direkt aus der Fabrik geschmuggelt wird. Begierige Hackerarme strecken sich bereits begierig danach aus und zahlen gut. Dabei handelt es sich offenbar nicht um Einzelfälle, sondern einen florierenden Schwarzmarkt. Neben der bereits erwähnten Firma Cellebrite soll auch GrayKey zu den Stammkunden gehören.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Apple-Sicherheitsforscher nutzen angreifbare Smartphones –Und Hacker können sie kaufen
Beschreibung
Dev-Fused-iPhones sind offiziell für Apple-Mitarbeiter zu Forschungszwecken erhältlich. Die Realität sieht anders aus. Ein lukrativer Schwarzmarkt blüht, denn Hacker und dubiose Firmen erhalten tiefe Einblicke in die verwendete Sicherheitstechnik.
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...