Apple-Sicherheitsforscher nutzen angreifbare Smartphones – und Hacker können sie kaufen

Ob das so eine smarte Idee ist, die Apple da hatte? Dev-Fused iPhones gehören ausschließlich in die Hände von internen Sicherheitsexperten und Entwicklern, um Schwachstellen aufzudecken. Es handelt sich um Prototypen. Nun entwickelt sich jedoch ein grauer Markt, auf dem Hacker solche Geräte kaufen können. Gar nicht gut!

Ein Sicherheitsforscher verplappert sich

Reporter des US-Magazins “Motherboard” wurden stutzig, als auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2016 der Sicherheitsforscher Matthew Solnik erkärte, dass mit einem Dev-Fused-iPhone der Apple Sicherheitsschip SEP extrahiert und analysiert werden konnte. Auf dem Chip befindet sich die Verschlüsselungstechnik. Das Problem: Eben dieser Herr Solnik war 2016 für Azimuth tätig. Das ist ein Unternehmen in Australien, das Hackingtools an kanadische, englische und amerikanische Sicherheitsbehörden verkauft. Diese pikante Situation gab natürlich Anlass zur weiteren Recherche.

Twitter hat sie im Angebot – aber nicht zum Schnäppchenpreis

Offiziell stehen die iPhones gar nicht zum Verkauf, da sie einfach nur Prototypen und einen riesigen Unsicherheitsfaktor darstellen. Du kannst dir die Geräte als das perfekte Schulungsmaterial für das Hacking-Einmaleins vorstellen. Es ist schlichtweg total riskant, wenn so etwas in die falschen Hände gerät!
Im Zuge der Recherchen kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Phones von „Externen“ erworben werden. Keine Frage, dass sie insbesondere für Hacker in höchstem Maße interessant sind. Auf dem grauen Markt werden für ein solches iPhone-Exemplar fünfstellige Beträge aufgerufen. Fündig wird der Interessent sogar bei Twitter!

Das goldene Ei für einen Jailbreaker

Ziemlich sicher soll der Dienstleister Cellebrite mit den Entwickler-Prototypen arbeiten. Auf Wunsch und gegen ein wahrscheinlich nicht ganz so geringes Entgelt entsperrt das Unternehmen iPhones für Ermittlungsbehörden. Das ist mit den Dev-Fused-iPhones dermaßen einfach, dass es manche iOS Jailbreaker beinahe schon an der Hackerehre kratzt, der Nutzung eines solchen Hilfsmittels bezichtigt zu werden. Andere sind wiederum begeistert, denn schließlich geht es ja darum, Apples Sicherheitsvorkehrungen aus dem Weg zu räumen. Da spielt es doch gar keine Rolle, ob man die Hardware erst mühsam selbst knacken muss oder sich eben ein „vorgeknacktes“ Gerät kauft, oder?

Hin und wieder fällt ein iPhone vom Laster

Die iPhones werden in China hergestellt und haben folglich einen weiten Weg bis zu uns. Da passiert es eben hin und wieder, dass eines der Smartphones vom LKW purzelt. Natürlich kann diese Version der Geschichte nicht so ganz stimmen, aber wir wollen allein schon aufgrund der traurigen Lage in China die dortigen Arbeiter nicht verurteilen. Trotzdem liegt die Vermutung nahe, dass das eine oder andere Gerät direkt aus der Fabrik geschmuggelt wird. Begierige Hackerarme strecken sich bereits begierig danach aus und zahlen gut. Dabei handelt es sich offenbar nicht um Einzelfälle, sondern einen florierenden Schwarzmarkt. Neben der bereits erwähnten Firma Cellebrite soll auch GrayKey zu den Stammkunden gehören.

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Apple-Sicherheitsforscher nutzen angreifbare Smartphones –Und Hacker können sie kaufen
Artikel Name
Apple-Sicherheitsforscher nutzen angreifbare Smartphones –Und Hacker können sie kaufen
Beschreibung
Dev-Fused-iPhones sind offiziell für Apple-Mitarbeiter zu Forschungszwecken erhältlich. Die Realität sieht anders aus. Ein lukrativer Schwarzmarkt blüht, denn Hacker und dubiose Firmen erhalten tiefe Einblicke in die verwendete Sicherheitstechnik.
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...