Facebooks Datenschutz-Versprechen: Noch kannst du deinen Tracking-Verlauf nicht löschen

Im Mai trat die DSGVO in Kraft. Und Facebook wollte sich gleich Extra-Lorbeeren in Sachen Datenschutz sichern. Also versprach das soziale Netzwerk seinen Nutzern, dass zukünftig das Löschen ihres Tracking-Verlaufs möglich sein werde. Nunmehr sind über 6 Monate vergangen, aber so wirklich klappen tut das Ganze noch nicht – sagt Facebook selbst.

Wir sind umgeben von Firmen und Organisationen, die an unsere Daten, an unser Nutzerverhalten wollen. Tracking ist eine besonders beliebte Form des Datensammelns. Natürlich mischt da auch Facebook fleißig mit. Anfang Mai machte Mark Zuckerberg allerdings ein sehr großzügiges Angebot an seine Millionen von Usern: Er wolle ein Update durchführen, damit sie die „Informationen zu den Apps und Websites sehen, mit denen Sie interagiert haben, und Sie können diese Informationen aus Ihrem Konto löschen. Sie können sogar deaktivieren, dass diese Informationen in Ihrem Konto gespeichert werden.“

Endlich mehr Privatsphäre auf Facebook?

Keine schlechte Sache für deinen Datenschutz und deine Privatsphäre – zugegeben. Allerdings gab der Facebook-Boss auch zu bedenken, dass mit dem Löschen auch Komfort im Handling verloren gehen. Beispielsweise müsse man sich dann eben jedes Mal neu anmelden etc. Weniger individuelle Werbung ist außerdem auch zu erwarten. Aber das nimmt man ja gerne in Kauf, wenn dafür weniger Infos über einen gesammelt werden. Außerdem ist davon auszugehen, dass nur durch das Ausschalten des Trackingverlaufs Facebook gar nichts mehr über dich weiß …

Übrigens: Wenn du kein Facebook-User bist, kannst du deinen Trackingverlauf natürlich auch nicht löschen. Das heißt aber auch, dass du dem Tracking des sozialen Netzwerks weiterhin ausgeliefert bist.

Ab Frühjahr soll Feature verfügbar sein

Jetzt hat Facebook-Manager David Baser aber in einem Interview zugegeben, dass es noch an der Umsetzung des Versprechens hake. Facebook gibt allerdings sein Bestes und möchte bis Frühling 2019 eine Lösung für die Nutzer anbieten können.

2 Probleme erschweren Umsetzung

Konkret spießt es sich laut Baser an zwei Fronten: Einerseits ist eine Zuteilung der Daten zum Nutzer gar nicht so leicht, wie man glaubt. Denn die Daten hängen an Zeitstempeln. Und zweitens sind die Daten nicht gesammelt an einem Punkt gespeichert, sondern dort und da … Es musst also ein neues System geschaffen werden, damit du dann wirklich deinen Tracking-Verlauf checken kannst.
Aber in ein paar Monaten können wir dann ja selbst testen, ob und wie das Ganze funktioniert!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:21. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...