Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen.

Unkonventionelle Ermittlungsmethoden

Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich bekannt ist die Methode, wie die Ermittler an die sensiblen Daten wie Passwort und andere Login-Daten kommen. Das haben Geheimdienste so an sich, sie agieren eben geheim. Denkbar wäre neben der Variante, dass sie tatsächlich die Accounts hacken, dass sie einen der Übeltäter schnappen und in die Mangel nehmen. Das passiert hierzulande sicherlich nicht in Hollywood-Manier und unter Einfluss von Folter.

Tausche Milde gegen Passwort

Stattdessen wäre schlicht folgendes Szenario vorstellbar: Staatsanwalt und Richter deuten an, dass sie als kleines Dankeschön für die Kooperation Milde walten lassen und vielleicht für eine schnellere Entlassung aus der U-Haft sorgen. So wäre nicht auszuschließen, dass das begehrte Passwort dann doch schnell den Besitzer wechselt – und somit auch die Identität desjenigen, der nun doch geläutert auf die richtige Seite des Gesetzes gefunden hat. Teil 1 des Jobs ist erledigt und auf geht es zum spannenden Teil.

Undercover zum Durchbruch nach dem Münchner Attentat

Der 22. Juli 2016 ist den Menschen deutschlandweit noch in negativer Erinnerung. Es war der Tag, an dem der rechtsradikale David S. 9 ahnungslose Menschen im Olympia-Einkaufszentrum der bayrischen Hauptstadt erschoss und anschließend Suizid begang. Schnell fand die Polizei heraus, von wem der damals 18jährige Täter seine Waffe gekauft hatte, mit der er die sinnlosen Morde verübt hatte. Der Waffenverkäufer vertrieb seine Ware im Darknet. Die Behörden erhielten von einem weiteren Kunden die Zugangsdaten und konnten so, getarnt als kaufwillige Interessenten, ein Treffen mit dem Waffenhändler vereinbaren und ihn festsetzen. Im Januar 2018 wurde er schließlich wegen neunfacher fahrlässiger Tötung zu 7 Jahren Haft verurteilt, wie die Welt berichtete.

Das Ermitteln per Schein-Identität ist keine Ausnahme

Auch wenn die breite Öffentlichkeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht viel davon erfährt, ist es inzwischen ein offenes Geheimnis, dass Kriminalermittler im Internet undercover unterwegs sind. Häufig sind die Profile dabei keine übernommenen Identitäten echter Personen, sondern selbst unter geeigneten Scheinidentitäten in Erscheinung treten.

Zum Leidwesen der Linken und generell der Nutzer von Facebook, Twitter & Co gibt die Bundesregierung nur äußerst dürftig Auskunft. Es steht zu befürchten, dass neben dem ungewissen Gefühl beim normalen Nutzer ohne kriminelle Ambitionen auch zunehmend Unsicherheit über die Gewaltenteilung entstehen könnte. Kritisiert wird dabei besonders, dass keine verlässlichen Statistiken existieren und am Ende niemand weiß, um wie viele Fake-Accounts es sich überhaupt handelt, über welchen Zeitraum und mit welchem genauen Zweck sie betrieben werden.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?
Artikel Name
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?
Beschreibung
Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:19. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...