Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen.

Unkonventionelle Ermittlungsmethoden

Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich bekannt ist die Methode, wie die Ermittler an die sensiblen Daten wie Passwort und andere Login-Daten kommen. Das haben Geheimdienste so an sich, sie agieren eben geheim. Denkbar wäre neben der Variante, dass sie tatsächlich die Accounts hacken, dass sie einen der Übeltäter schnappen und in die Mangel nehmen. Das passiert hierzulande sicherlich nicht in Hollywood-Manier und unter Einfluss von Folter.

Tausche Milde gegen Passwort

Stattdessen wäre schlicht folgendes Szenario vorstellbar: Staatsanwalt und Richter deuten an, dass sie als kleines Dankeschön für die Kooperation Milde walten lassen und vielleicht für eine schnellere Entlassung aus der U-Haft sorgen. So wäre nicht auszuschließen, dass das begehrte Passwort dann doch schnell den Besitzer wechselt – und somit auch die Identität desjenigen, der nun doch geläutert auf die richtige Seite des Gesetzes gefunden hat. Teil 1 des Jobs ist erledigt und auf geht es zum spannenden Teil.

Undercover zum Durchbruch nach dem Münchner Attentat

Der 22. Juli 2016 ist den Menschen deutschlandweit noch in negativer Erinnerung. Es war der Tag, an dem der rechtsradikale David S. 9 ahnungslose Menschen im Olympia-Einkaufszentrum der bayrischen Hauptstadt erschoss und anschließend Suizid begang. Schnell fand die Polizei heraus, von wem der damals 18jährige Täter seine Waffe gekauft hatte, mit der er die sinnlosen Morde verübt hatte. Der Waffenverkäufer vertrieb seine Ware im Darknet. Die Behörden erhielten von einem weiteren Kunden die Zugangsdaten und konnten so, getarnt als kaufwillige Interessenten, ein Treffen mit dem Waffenhändler vereinbaren und ihn festsetzen. Im Januar 2018 wurde er schließlich wegen neunfacher fahrlässiger Tötung zu 7 Jahren Haft verurteilt, wie die Welt berichtete.

Das Ermitteln per Schein-Identität ist keine Ausnahme

Auch wenn die breite Öffentlichkeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht viel davon erfährt, ist es inzwischen ein offenes Geheimnis, dass Kriminalermittler im Internet undercover unterwegs sind. Häufig sind die Profile dabei keine übernommenen Identitäten echter Personen, sondern selbst unter geeigneten Scheinidentitäten in Erscheinung treten.

Zum Leidwesen der Linken und generell der Nutzer von Facebook, Twitter & Co gibt die Bundesregierung nur äußerst dürftig Auskunft. Es steht zu befürchten, dass neben dem ungewissen Gefühl beim normalen Nutzer ohne kriminelle Ambitionen auch zunehmend Unsicherheit über die Gewaltenteilung entstehen könnte. Kritisiert wird dabei besonders, dass keine verlässlichen Statistiken existieren und am Ende niemand weiß, um wie viele Fake-Accounts es sich überhaupt handelt, über welchen Zeitraum und mit welchem genauen Zweck sie betrieben werden.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:19. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...