Daten Supergau: Cyberkriminelle stehlen die Identitäten von Kindern und verkaufen sie im Darknet

Dieser Trend ist richtig heftig: Cyberkriminelle machen sich neuerdings einen Sport daraus, in sensible Netzwerke einzubrechen, um die Identitäten von Kindern zu stehlen und im Darknet zu verkaufen. Damit können sich Betrüger eine saubere Kredithistorie schaffen. Für die Betroffenen selbst bedeutet das letztendlich ein negatives Kredit-Rating von Kindesbeinen an, ohne dass sie jemals etwas mit einer Bank zu tun hatten …

Dass persönliche Daten in Breaches permanent geleakt werden, ist nichts Neues. Wieso also Daten von Kindern stehlen? Ganz einfach: Kinder haben keine Kredit-Geschichte. Sie bieten also einen Freifahrtschein für betrügerische Einkäufe, Kredite und andere Transaktionen, die bei Identitäten von Erwachsenen bereits beeinträchtigt sein könnten. Im Darknet werden „frische“ Daten besonders hoch gehandelt, um sie richtig schön ausnutzen zu können. Daten von (besonders jungen) Kindern sind im Normalfall besonders „frisch“, weil sie noch nie zuvor in Datenlecks aufgetaucht sind.

Vollständige Kid-IDs inklusive Sozialversicherungsnummer

Im Darknet werden diese Daten als „Child Fullz“ angeboten – vollständige Identitäten-Pakete mit Informationen über die Opfer inklusive Name, Geburtstag, Adresse und Sozialversicherungsnummer. Also im Endeffekt alles, was Betrüger für ihre Taten benötigen, zum Preis von nur 25 Dollar pro Kind. Die Nachfrage an solchen Daten steigt auf den Marktplätzen im Darknet. Einer der Verkäufer, welcher regelmäßig derartige Daten offeriert, behauptet, sich in die Datenbanken von Kinderärzten in den USA gehackt zu haben und bietet seinen Käufern Daten von vierjährigen Kindern.

Straftaten erst bis zu 20 Jahre später aufgedeckt

Besonders begehrt sind dann auch noch die Daten der zugehörigen Familie. Denn damit können die Kriminellen ein wunderbares Gesamtbild zeichnen. Laut Sicherheitsexpertin Emily Wilson ist das Ganze richtig gruselig. Denn in den meisten Fällen werden diese Straftaten erst 10, 15 oder sogar 20 Jahre später entdeckt. Denn wer würde die Kreditwürdigkeit eines Kindes prüfen? Und genau darauf baut dieser Betrug auf.

Daten eines Babys für einen Kredit? Kein Problem!

Die Cyberkriminellen schaffen eine künstliche ID rund um die gestohlenen Daten, aber die Sozialversicherungsnummer bleibt. Damit und mit einer sauberen Kreditgeschichte können die Betrüger an Banken herantreten, um Kredite oder andere Finanzgeschäfte zu beantragen. Und es hindert sie auch niemand daran. Denn laut Wilson gibt es keinerlei Prüfungen, ob sie Daten eines Babys nutzen. In den USA reicht für eine gewisse Menge an kleineren Krediten überhaupt meist nur eine Sozialversicherung aus, weitere Daten werden gar nicht geprüft.

Um dieses Darknet-Geschäft einzudämmen, sind vor allem Banken und Händler gefragt. Wenn diese höheren Sicherheitsvorkehrungen für Transaktionen schaffen und Prüfungen durchführen, sind derartige Betrügereien weitaus schwieriger durchzuführen. Aber wie lange dauert, bis derartige Schutzmaßnahmen umgesetzt sind? Und wie viele Kinder werden in der Zwischenzeit ihrer Identität beraubt?

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Daten Supergau: Cyberkriminelle stehlen die Identitäten von Kindern und verkaufen sie im Darknet
Beschreibung
Dieser Trend ist richtig heftig: Cyberkriminelle machen sich neuerdings einen Sport daraus, in sensible Netzwerke einzubrechen, um die Identitäten von Kindern zu stehlen und im Darknet zu verkaufen. Damit können sich Betrüger eine saubere Kredithistorie schaffen. Für die Betroffenen selbst bedeutet das letztendlich ein negatives Kredit-Rating von Kindesbeinen an, ohne dass sie jemals etwas mit einer Bank zu tun hatten …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...