Daten Supergau: Cyberkriminelle stehlen die Identitäten von Kindern und verkaufen sie im Darknet

Dieser Trend ist richtig heftig: Cyberkriminelle machen sich neuerdings einen Sport daraus, in sensible Netzwerke einzubrechen, um die Identitäten von Kindern zu stehlen und im Darknet zu verkaufen. Damit können sich Betrüger eine saubere Kredithistorie schaffen. Für die Betroffenen selbst bedeutet das letztendlich ein negatives Kredit-Rating von Kindesbeinen an, ohne dass sie jemals etwas mit einer Bank zu tun hatten …

Dass persönliche Daten in Breaches permanent geleakt werden, ist nichts Neues. Wieso also Daten von Kindern stehlen? Ganz einfach: Kinder haben keine Kredit-Geschichte. Sie bieten also einen Freifahrtschein für betrügerische Einkäufe, Kredite und andere Transaktionen, die bei Identitäten von Erwachsenen bereits beeinträchtigt sein könnten. Im Darknet werden „frische“ Daten besonders hoch gehandelt, um sie richtig schön ausnutzen zu können. Daten von (besonders jungen) Kindern sind im Normalfall besonders „frisch“, weil sie noch nie zuvor in Datenlecks aufgetaucht sind.

Vollständige Kid-IDs inklusive Sozialversicherungsnummer

Im Darknet werden diese Daten als „Child Fullz“ angeboten – vollständige Identitäten-Pakete mit Informationen über die Opfer inklusive Name, Geburtstag, Adresse und Sozialversicherungsnummer. Also im Endeffekt alles, was Betrüger für ihre Taten benötigen, zum Preis von nur 25 Dollar pro Kind. Die Nachfrage an solchen Daten steigt auf den Marktplätzen im Darknet. Einer der Verkäufer, welcher regelmäßig derartige Daten offeriert, behauptet, sich in die Datenbanken von Kinderärzten in den USA gehackt zu haben und bietet seinen Käufern Daten von vierjährigen Kindern.

Straftaten erst bis zu 20 Jahre später aufgedeckt

Besonders begehrt sind dann auch noch die Daten der zugehörigen Familie. Denn damit können die Kriminellen ein wunderbares Gesamtbild zeichnen. Laut Sicherheitsexpertin Emily Wilson ist das Ganze richtig gruselig. Denn in den meisten Fällen werden diese Straftaten erst 10, 15 oder sogar 20 Jahre später entdeckt. Denn wer würde die Kreditwürdigkeit eines Kindes prüfen? Und genau darauf baut dieser Betrug auf.

Daten eines Babys für einen Kredit? Kein Problem!

Die Cyberkriminellen schaffen eine künstliche ID rund um die gestohlenen Daten, aber die Sozialversicherungsnummer bleibt. Damit und mit einer sauberen Kreditgeschichte können die Betrüger an Banken herantreten, um Kredite oder andere Finanzgeschäfte zu beantragen. Und es hindert sie auch niemand daran. Denn laut Wilson gibt es keinerlei Prüfungen, ob sie Daten eines Babys nutzen. In den USA reicht für eine gewisse Menge an kleineren Krediten überhaupt meist nur eine Sozialversicherung aus, weitere Daten werden gar nicht geprüft.

Um dieses Darknet-Geschäft einzudämmen, sind vor allem Banken und Händler gefragt. Wenn diese höheren Sicherheitsvorkehrungen für Transaktionen schaffen und Prüfungen durchführen, sind derartige Betrügereien weitaus schwieriger durchzuführen. Aber wie lange dauert, bis derartige Schutzmaßnahmen umgesetzt sind? Und wie viele Kinder werden in der Zwischenzeit ihrer Identität beraubt?

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:30. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...