In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten!

Weitere Informationen/Link: Testbericht zu Surfshark VPN

Surfshark VPN HackLock™ & BlindSearch™

So die wie immer bei Surfshark wohlklingenden Namen der beiden neuen Funktionen. HackLock™ und BlindSearch™ werden trotz ausgefeiltester technischer Features für eine sichere Internetnutzung für den User einfach und unkompliziert zu nutzen sein. Höchste Sicherheit + einfachste Bedienung – so stellen wir uns ein praktikables VPN vor!

Beta-Stadium startet schon im August 2019

Noch sind die beiden Funktionen in Planung. Einige ausgewählte Nutzer können sich aber freuen, denn sie erhalten im Rahmen des Beta-Stadiums exklusiven Zugriff auf HackLock und BlindSearch. Und das schon im August! Mit dieser Testphase durch User unterscheidet siSurfshark Logoch Surfshark von anderen Anbietern: Denn dadurch können die Funktionen schon mal von den wichtigsten Personen gecheckt werden – vom Nutzer selbst. Ziel ist es, damit notwendige Verbesserungen zu erkennen und schlussendlich eine optimale, problemlose Einbindung der Funktionen in die Anwendung der User zu gewährleisten. Denn schließlich sollst du zukünftig einfach und fehlerlos damit arbeiten können.

Damit bleibt Surfshark seinem Prinzip treu, effiziente aber einfache Funktionen für seine Nutzer zu bieten. Einige derartige Funktionen hat das VPN ja bereits gelauncht.

Funktionen von Surfshark VPN, die du sicher schon kennst:

Tarnmodus™
Du verwendest ein VPN – aber keiner weiß es und das ist gut so! Dank dem Surfshark Tarnmodus ist deine Privatsphäre so bombensicher, dass nicht mal dein ISP dien VPN Nutzung mitbekommt!

KillSwitch
Ein absolutes Muss, damit du auch privat & geschützt bleibst, wenn deine VPN-Verbindung ausfällt. Ist dies der Fall, blockiert der KillSwitch die Datenübertragung und deine Informationen bleiben trotzdem sicher.

CleanWeb™
Du hast genug von Trackern, Malware, Werbung und Phishing? Das CleanWeb von Surfhark schützt dich vor diesen lästigen Begleiterscheinungen des Internets. So kannst du ganz entspannt und konzentriert so surfen, wie du willst!

Unlimitierte Geräte
Du möchtest sicher surfen mit einem VPN, deine Kinder, Mama, Oma, Opa, Tante … Mit Surfshark kannst du deinen ganzen Haushalt mit Sicherheit & Privatsphäre versorgen: Denn das VPN verfügt über keinerlei Einschränkungen. Du kannst sämtliche Geräte zur selben Zeit verbinden.

NoBorders™
Das freie Internet ist leider nicht überall Stand der Dinge. In Ländern, wo Zensur und Restriktionen herrschen, erlaubt der NoBorders Modus die ganz normale, grenzenlose Nutzung des Internets.

Whitelister™
Manchmal kann ein VPN unpraktisch sein. Zum Beispiels bei Banking-Apps. In solchen Fällen kannst du dank dem Surfshark Whitelister einzelnen Webseiten und Apps gestatten, das VPN zu umgehen.

Unerkannt suchen mit Surfshark VPN BlindSearch™  

Es ist richtig erschreckend, was Suchmaschinen wie Google & Co so alles über uns wissen. Anhand unserer Aktivitäten und Tracking derselben ziehen sie jede Menge Rückschlüsse. Die nützen sie zwar auch zu unserem Vorteil, beispielsweise zur Optimierung von Suchergebnissen. Aber als „kleinen“ Nebeneffekt erstellen Google und seine Mitbewerber eben mal so auch Nutzerprofile mit deinen Interessen und Eigenheiten. Ein ganz gängiges Beispiel dafür ist zum Beispiel, wenn ein User schwanger wird. Das weiß die Suchmaschine im Eiltempo – noch vor der Betroffenen selbst! – weil sich einfach die Nutzung verändert.

Genau deswegen müssen wir uns vor Tracking und Zugriff durch Dritte schützen! Hierfür musst du deine persönlichen Aktivitäten effizienter kontrollieren. Ein VPN eignet sich perfekt dazu, sofern du auch für die entsprechenden Settings sorgst. Surfshark geht aber noch einen Schritt weiter: Es bietet bereits alleine durch seine Funktion als VPN Privatsphäre. Aber das geplante BlindSearch geht noch weiter: Die anonyme Suchmaschine lässt dich überhaupt völlig unerkannt suchen!

BlindSearch™ von Surfshark VPN
BlindSearch™ von Surfshark VPN

Sag der Überwachung im Internet den Kampf an!

Du wirst jetzt richtigerweise sagen, dass es sehr wohl bereits alternative Suchmaschinen gibt und Google nicht das Maß aller Dinge ist. DuckDuckGo wäre so ein Beispiel. Leider ist es aber so, dass nur die Verwendung einer solchen Alternative die Überwachung nicht ausschalten kann. Denn es gibt unzählige andere Möglichkeiten für Regierungen, Unternehmen u. a. an deine Daten zu kommen. Selbst wenn du nicht mehr mit Google suchst: Der Gigant hat seine Spione überall. Der Großteil der Webseiten trackt dich quasi im Auftrag von Google, beispielsweise mittels Cookies.

Genau hier setzt Surfshark BlindSearch an.

Surfshark sind diese Probleme natürlich auch bewusst. Und der VPN Newcomer möchte seinen Usern eine wirklich sichere Suchmöglichkeit bieten. Deswegen wird BlindSearch zwar die Google Ergebnisse verwenden – was im Hinblick auf die Treffsicherheit zu deinen Anfragen natürlich fein ist. Aber jegliche Art von Trackern wird blockiert! Damit bist du wirklich auf der sicheren, geschützten Seite.

Du hast die Macht über deine Zugangsdaten mit Surfshark HackLock™

Datenschutz und entsprechende Gesetze hin oder her: Zugangsdaten sind für Cyberkriminelle so wertvoll wie pures Gold. Und leider werden auch immer wieder Benutzernamen und Passwörter gestohlen und missbräuchlich verwendet. Wie das passieren kann? Ganz einfach: Unternehmen gehen nicht vertrauenswürdig mit unseren Daten um und auch wir selbst sind leider manchmal nachlässig, was die Sicherheit betrifft.

Bist du bereits Opfer eines Datendiebstahls geworden?

Immer wieder werden Daten aus solchen Hacks veröffentlicht. Viel schlimmer noch werden sie aber z. B. im Darknet zum Verkauf angeboten. Das ist besonders schlimm, wenn es sich um E-Mail-Zugangsdaten handelt. Ist der Hacker erst mal in deinem Postfach hat er eigentlich Zugriff auf dein ganzes Leben – auf deine Kontakte, andere Plattformen … Nicht umsonst ist in solchen Fällen immer wieder von Identitätsdiebstahl die Rede.

Du solltest also so schnell wie möglich darüber Bescheid wissen, wenn deine Daten von Dritten kompromittiert wurden! Nur so kannst du den Schutz deiner Identität gewährleisten!

HackLock™ von Surfshark hilft dir dabei!

Wie der Name der geplanten Funktion schon sagt, geht es um Hacker. HackLock ist quasi ein Wächter, der auf deine Zugänge zu Diensten wie Instagram, Snapchat etc. aufpasst. Kommt es zu einem Datenleak oder Hack, der offiziell wird, sendet dir HackLock sofort eine Warnung. Dann bist du informiert und kannst entsprechende Schritte setzen (Passwörter ändern etc.).

HackLock™ von Surfshark VPN
HackLock™ von Surfshark VPN

Wir finden: Die neuen geplanten Surfshark VPN Funktionen klingen schon mal sehr gut und hilfreich. Wir sind schon darauf gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...