Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet.

Version 78.0.3904.87 – Zwei schwere Lücken behoben

Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: „Use-After-Free“ hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug wurden sogar bereits Chrome-Nutzer angegriffen. Ein funktionierender Exploit kursiert bereits. Der zweite Fehler, wurde in der eigenen PDF-Bibliothek von Google Chrome behoben. Die Entdecker der Fehler erhalten jeweils eine Belohnung in Höhe von 7.500 US-Dollar.

Unbedingt Updaten und Neustarten!

Die Aktualisierung der Google Chrome Fehler hat man mittels eines Blog-Beitrags bekannt gegeben. Das Update der Version 78.0.3904.87 geschieht eigentlich automatisch und die meisten Chrome-Nutzer werden bereits geschützt sein. Es sei denn, man hat den Browser noch nicht neu gestartet. – Dann sollte man dies unbedingt sofort machen.

Google Chrome arbeitet laufend an Fehlern!

Insgesamt ist der Browser recht sicher, wenn es um Lücken geht, die ausgenutzt werden können. Sobald man einen Fehler entdeckt, wird er extrem schnell behoben. Außerdem gab es insgesamt auch nicht so viele Lücken, wie bei anderen Browsern.

Der Webbrowser existiert seit 2008 und ist seit 2012 einer der beliebtesten und am weitesten verbreitetste weltweit. Er enthält zudem einen Inkognito-Modus, womit man keine Spuren auf lokalen Systemen hinterlässt. Man muss nicht immer einen eigenen Browser verwenden (z.B. Epic Browser), um die Privatsphäre zu garantieren. – Die richtigen Cookie-Einstellungen in Google Chrome können auch schon sehr viel verändern. Hier findest du noch 8 Tipps, wie du einfach sicher im Internet unterwegs sein kannst. Diese Einstellungen vergisst man häufig!

So oft wie nur möglich mit einem VPN schützen!

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, immer eine VPN-Verbindung zu verwenden, da man so vor vielen Gefahren geschützt ist. Man kann nicht ausspioniert werden und auch nervige Werbeanzeigen und Tracker werden meistens blockiert. Vor Hackern muss man keine Angst haben und auch behördlichen Abmahnungen können einem nichts anhaben. Die eigene IP-Adresse verschlüsselt der VPN-Service und man kann somit ganz anonym das Internet nutzen.

Empfohlene VPN-Anbieter:

 

VyprVPN –  Ein Unternehmen aus der Schweiz. Der VPN-Service hat viele Funktionen für die Anonymität seiner Kunden zu bieten und ist sehr sicher, wenn es um behördliche Anfragen geht. Die App des Anbieters ist auf allen Geräten verfügbar und einfach in der Handhabung.

 

 

Surfshark – Ein neuer VPN-Anbieter, der nach so kurzer Zeit schon so bekannt ist. Der Dienst hat viele Funktionen für die Privatsphäre und kann sich in allen Hinsichten sehen lassen. Die Software ist extrem übersichtlich und einfach zu bedienen und außerdem auf allen gängigen Betriebssystemen verfügbar.

 

Hier noch ein kleiner Tipp, was man mit einem VPN noch so machen kann 😉


Erstellt am:11. November 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Willst Du das Internet anonym nutzen?

Willst Du das Internet anonym nutzen?

Jeder Mensch möchte auf jeden Fall anonym im Internet bleiben. Um das zu erreichen, ist es am einfachsten, ein VPN auf dem Gerät zu installieren. Ein VPN bringt viele Vorteile: Erstens schützt ein VPN dein Passwort im öffentlichen Wi-Fi, zweitens speichert es keine LogFiles, drittens kannst du die gesperrten Webseiten in deinem Land entsperren. Und mit einem VPN kannst du auch deine Lieblings-Streamingplattformen im Ausland nutzen. Aber leider funktioniert das mit deiner Privatsphäre manchmal nicht. Wir sagen dir was du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...