Scammer oder Tinder Match? Über Herzensbrecher und Datenbrüche

Die Zeiten, in denen man sich irgendwo per Zufall kennenlernte und fühlte, dass es sich um einen Treffer handeln könnte, sind wohl vorbei. Was zusammengehört, wird auch zusammenfinden. Diese Art von Romantik hat ausgedient. Heute wird knallhart gesucht. Und zwar über diverse Dating-Apps wie Tinder, Grindr und Bumble. Wenn du Glück hast, findest du da deinen zukünftigen Traummann oder die perfekte Traumfrau. Seite an Seite auf rosa Wolke durchs Leben schweben. Stopp! Wenn du nämlich Pech hast, ziehst du dabei nicht nur eine Niete nach der anderen, sondern begibst deine Daten in Gefahr.

JA! Man will dir einfach nur an die Daten. Was hier für fiese Maschen auf dich warten, kann dich echt überraschen.

Wenn der Tinder Scammer dir an die Daten will

Der Tinder Scammer möchte, dass du in sein Netz gehst. Er hat alles sorgfältig vorbereitet. Er wartet da aber nicht mit einem Strauß roter Rosen und der ewigen Liebe, sondern mit fiesen Tricks. Er ist ein Betrüger. Das würdest du sofort merken? Das haben viele gedacht und sind dann doch in die Falle getappt. Zuerst wird ganz einfach und schnell Nähe zu den Opfern aufgebaut. Echte Gefühle werden vorgetäuscht und dann kommt plötzliche eine Forderung nach Geld. Schön verpackt in eine rührselige Geschichte natürlich. Und weil alles so herzzerreißend ist, hat so manch einer oder eine auch brav Geld überwiesen. An eine völlig fremde Tinder-Bekanntschaft. Diese Art von Betrug wurde bereits medial aufgearbeitet und ist so bekannter geworden. Auch über Erpressung wurde so einiges bekannt. Was ist mit den Hacks, die Cyberkriminelle für Tinder-User kreiert haben?

Scammer arbeiten akribisch

Während User die Dating-Plattformen nutzen, um die große Liebe zu finden oder jemanden kennenzulernen, sammeln Hacker fleißig deine Daten. Da gibt es zahlreiche Fotos und private Informationen. Dating-Portale werden ständig gefüttert. Und sie sind ganz einfach zu hacken.

Sicherheitsdefizite auf Dating-Plattformen

Die letzte Komponente, die den Hackern in die Hände spielt, ist die mangelnde Sicherheit auf diversen Dating-Plattformen. Sowohl Tinder als auch Grindr waren bereits in Datenbrüche involviert und konnten nicht gerade mit vertrauenserweckenden Maßnahmen punkten. Wie auch bei anderen Internetkonzernen steht leider nicht die Sicherheit der User an erster Stelle.

Wie du dich schützen kannst?

Das Beste wäre Abstinenz. Digital Detox natürlich. Nicht in der Liebe. Wenn du nicht anders kannst, solltest du dich an ein paar einfache Regeln halten. 1. Gleich vorweg die alte Passwort-Leier: Du weißt ja mittlerweile bestimmt wie ein gutes Passwort aussehen sollte. Es ist aber nicht Tinder123! Auch nichts mit deinem Geburtsdatum! Ein gutes Passwort und Zwei-Faktor-Authentifizierung können einen soliden Schutz darstellen. 2. Sei bitte vorsichtig bei den Links, die du öffnest. Häufig wirst du dadurch auf andere Seiten umgeleitet, die den Hack noch einfacher machen. Die gute Nachricht: Du musst den Link nicht öffnen. Widerstehe diesem Reflex, wenn du dir nicht sicher bist! Vor allem Shortlinks sind eine Gefahr. Diese Masche wird häufig angewandt. Im Notfall checke den Link auf https://www.checkshorturl.com. 3. Öffne deinen Tinder-Account nur über ein sicheres Netzwerk.

Social Engineering ist ganz einfach

Auch Social Engineering boomt. Ganz private Daten sind über soziale Netzwerke besonders leicht zu bekommen. 4. Halte dich also eher bedeckt und vermeide es deinen ganzen Namen, deine Adresse oder deinen Arbeitsort publik zu machen. 5. Verbinde deinen Tinder-Account nicht mit Facebook! Sollte es dort zu einem Datenbruch kommen, hängt dein Tinder-Account gleich mit im Datenchaos. Und wie sicher Facebook ist, wissen wir ja bereits. 6. Auch mit Instagram und Co solltest du deinen Account bei Tinder nicht verbinden. 7. Gib deine Telefonnummer nicht gleich her. Vergiss nicht, dass du die Person nicht kennst. Es gibt temporäre Telefonnummern, die du verwenden kannst. Apps wie Phoner machen das relativ einfach möglich. 8. Sei sparsam beim Versenden von Fotos. Sie können eine Menge Metadaten enthalten und ganz leicht missbraucht werden. 9. Wenn jemand Geld von dir möchte, sag einfach NEIN!

Fazit

Vielleicht solltest du dich wieder einmal auf Fortuna verlassen und die Augen einfach einmal auch im realen Leben offenhalten. Das kann ganz klare Vorteile bieten. Da kann dir auch kein getuntes Foto später die Realität vermiesen und du weißt gleich woran du bist. Vielleicht ist ja ein Treffer dabei. Und jetzt kommt das Beste: Wenn du nicht absolutes Pech hast, ist diese Variante zu 98% sicher für deine Privatsphäre. Denn auch beim Dating gilt: Schütze deine Daten!

Quelle: https://protonvpn.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Scammer oder Tinder Match? Über Herzensbrecher und Datenbrüche
Artikel Name
Scammer oder Tinder Match? Über Herzensbrecher und Datenbrüche
Beschreibung
Die Zeiten, in den man sich irgendwo per Zufall kennenlernte und fühlte, dass es sich um einen Treffer handeln könnte, sind wohl vorbei. Was zusammengehört, wird auch zusammenfinden. Diese Art von Romantik hat ausgedient. Heute wird knallhart gesucht. Und zwar über diverse Dating-Apps wie Tinder, Grindr und Bumble. Wenn du Glück hast, findest du da deinen zukünftigen Traummann oder die perfekte Traumfrau. Seite an Seite auf rosa Wolke durchs Leben schweben. Stopp! Wenn du nämlich Pech hast, ziehst du dabei nicht nur eine Niete nach der anderen, sondern begibst deine Daten in Gefahr.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:3. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...