VPNs in China: Regierung verhängt nun auch Strafen über Privatpersonen

VPNs sind in China sehr beliebt. Kein Wunder: Stellen sie doch eine einfache Möglichkeit dar, die strenge staatliche Internet-Zensur zu umgehen. Jetzt plant die Regierung, gegen die Verwendung von VPNs mit einem 20 Jahre alten Gesetz auch gegen Privatpersonen vorzugehen. Erste Strafen wurden bereits eingefordert.

Gemäß einer Studie von Freedom House setzten sich 2018 zwischen 20 und 30 Millionen Chinesen mit einem VPN über die Great Firewall der Regierung hinweg. Um wirklich zu erfahren, was sich in der Welt tut, sind die chinesischen User auf VPNs angewiesen. Das weiß die Regierung natürlich. Entsprechend sind nicht von ihr genehmigte VPNs eigentlich verboten. Jetzt werden tatsächlich auch erste Strafen verhängt.

Strafen in Höhe eines Fünftel Monatseinkommens

Zhu Yunfeng beispielsweise musste umgerechnet 145 Dollar bezahlen, will er ein populäres VPN-Service genutzt hatte. Für uns scheint diese Summe vielleicht nicht gar so extrem. In Zhus Heimatstadt Shaguan stellt sie jedoch ein Fünftel des durchschnittlichen Monatseinkommens dar!

Laut Financial Times, nutzte Zhu die Lantern VPN-App, um Webseiten außerhalb von China zu erreichen. Seine Strafe wurde im Namen eines nationalen Sicherheitsgesetzes aus 1997 verhängt. Dieses Gesetz verbietet den Zugang zu „fremdem Internet” ohne Erlaubnis.

Sogar Apple ließ sich kleinkriegen

2017 wurde besagtes Gesetz mit neuen Regeln zu Eliminierung von nicht regierungskonformen VPNs aufgepeppt. Unternehmen wurden daraufhin scharf attackiert. Teilweise wurde Firmen, die hoch sensible Daten schützen müssen, der Internetzugang gecuttet, weil sie keinen adäquaten VPN nutzten. So die Financial Times. Apple hat sich dem Druck der chinesischen Regierung mittlerweile ebenfalls gebeugt und 674 VPN-Apps aus seinem chinesischen App-Store entfernt.

Obwohl das Gesetz bereits 20 Jahre alt ist, wurde es bisher eigentlich nie bei Privatpersonen vollzogen. Bis jetzt: Denn Chinas Präsident Xi Jinping will die Verwendung des Internets noch stärker kontrollieren. Und das langfristig – er wurde gerade eben zum „Präsident auf Lebenszeit“ ernannt.

Neu: Private VPN-Nutzer im Fokus

Zensur-Experte Charlie Smith von Greatfire.org zu der neuen Strafverfolgung: „In den letzten Jahren haben die chinesischen Behörden rechtlich einen großen Fortschritt darin gemacht, die Verwendung von VPNs in China einzudämmen. Aber individuelle VPN-User wurden nie in dieser Art und Weise behelligt.“

Neben Privatpersonen ist die neue Strafverfolgung vor allen für Unternehmen eine Herausforderung. Denn hier geht es nicht „nur“ darum Facebook & Co zu nutzen bzw. ausländische Medien zu lesen. Auch wirtschaftliche Einbußen und Schwierigkeiten sind die Folge des VPN-Gesetzes.

Quelle: theinquirer.net; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
VPNs in China: Regierung verhängt nun auch Strafen über Privatpersonen
Beschreibung
VPNs sind in China sehr beliebt. Kein Wunder: Stellen sie doch eine einfache Möglichkeit dar, die strenge staatliche Internet-Zensur zu umgehen. Jetzt plant die Regierung, gegen die Verwendung von VPNs mit einem 20 Jahre alten Gesetz auch gegen Privatpersonen vorzugehen. Erste Strafen wurden bereits eingefordert.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik, Überwachung
19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

Es ist vollbracht. Die Proteste und Demos hunderttausender User gegen das neue Urheberrecht im Internet weicht nun der Resignation, denn der EU-Rat saß am längeren Hebel. Artikel 17 bzw. Artikel 13 wurden trotz aller Gegenwehr durchgewunken und sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre von den EU-Staaten umgesetzt werden. Wie geht es nun weiter? Am besten erst einmal mit einer Schweigeminute. Auf Wiedersehen, Meinungsfreiheit. Hallo, Internet-Zensur. Zwei Jahre Eingewöhnungszeit Die jeweiligen Länder haben nun noch ein wenig Zeit, die neuen Regeln ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
Wird geladen...