Schluss für Verpflichtung zur Kennwort-Änderung bei Windows 10 1903

Bisher waren Administratoren von Windows dazu verpflichtet, nach 60 Tagen ihr Kennwort zu ändern. Da gab es kein Pardon. Microsoft macht mit Windows 10 1903 aber Schluss damit. Denn Passwortänderungen sind längst nicht mehr so empfehlenswert in Sachen Sicherheit, wie gedacht.

Regelmäßig sein Kennwort zu ändern ist ein Muss, oder? Würde man glauben bzw. hat man lange Zeit geglaubt. Aber mittlerweile orientiert sich die IT-Szene mehr und mehr daran, dass Passwörter nur dann geändert werden, wenn es tatsächlich zu einem Leak o. ä. gekommen ist. In einem derartigen Fall heißt es aber natürlich schnell handeln.

Viele Gründe für das Beibehalten von Passwörtern

Warum dieser Sinneswandel? Wenn User dazu gezwungen werden, regelmäßig ihr Passwort zu ändern wird ihnen das schnell leid. Die nicht gerade sicherheitsverstärkende Folge sind meist schwache, unwillige Passwörter, die oft schon verwendet wurden oder überhaupt für viele Accounts gleichzeitig eingesetzt werden. Ganz schlecht! Besonders riskant wird es dann, wenn die User Passwortlisten führen – aber nicht mithilfe eines professionellen Passwortmanagers, sondern unter dem Mousepad oder in der Schreibtischlade gelagert.

Sämtliche Pflichten zur Passwort-Erneuerung gestrichen

All diese Gründe hat Microsoft zum Umdenken seiner Passwortphilosophie bewegt, wie der Konzern in einem Blogeintrag schreibt. Konkret hat das Microsoft seine Sicherheitsempfehlungen „Security Baseline“ für Windows 10 Version 1903 (19H1) und Windows Server 1903 geändert und dort sämtliche Passworterneuerungs-Pflichten (“password-expiration policies”) gestrichen. Damit seien aber nicht die Sicherheitsstandards gemindert worden, Microsoft richtet stattdessen einen Appell an Unternehmen, sich selbst (bzw. Passwörter etc.) besser mit entsprechenden Maßnahmen zu schützen.

Was ist die Security Baseline?

Dabei handelt es sich um Sicherheitsempfehlungen, die Microsoft für Gruppen empfiehlt. Admins werden dort über Maßnahmen informiert, die Firmennetzwerke besser schützen können. Genau dort befand sich auch die Richtlinie zum Ändern von Admin-Kennwörtern nach 60 Tagen – im Sinne eines “maximalen Passwortalters”.

Es ist nun aber nicht so, dass Admins die Kennwörter ihrer Nutzer belassen MÜSSEN. Bei den Richtlinien handelt es sich ja nur um Empfehlungen. Das heißt, es ist auch weiterhin möglich, die Passwörter von Usern mit einem Ablaufdatum zu versehen.

Im Blogeintrag kannst du dich umfassend informieren und die Baseline auch im Detail lesen.

Quelle: zdnet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Schluss für Verpflichtung zur Kennwort-Änderung bei Windows 10 1903
Artikel Name
Schluss für Verpflichtung zur Kennwort-Änderung bei Windows 10 1903
Beschreibung
Bisher waren Administratoren von Windows dazu verpflichtet, nach 60 Tagen ihr Kennwort zu ändern. Da gab es kein Pardon. Microsoft macht mit Windows 10 1903 aber Schluss damit. Denn Passwortänderungen sind längst nicht mehr so empfehlenswert in Sachen Sicherheit, wie gedacht.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...