Opera Android-Browser: Rückkehr des VPNs als integriertes Feature

Im April letzten Jahres hieß es „Aus“ für die Android VPN-App von Opera. Jetzt kehrt das beliebte Feature zurück, wie das Unternehmen bekanntgab. Allerdings als direkt in den Browser integriertes, kostenloses Feature. Wie von VPNs gewohnt, soll auch diese Version deine Privatsphäre und Daten vor dem Tracking durch Webseiten und IPs schützen. Opera gibt auch an, keine Logfiles zu erstellen. 

Opera bietet nicht zum ersten Mal ein VPN für Android an. Der letzte entsprechende Versuch war allerdings eine Einzel-App. Diese war auch für iOS verfügbar. Beide Apps wurden aber im April 2018 eingestellt.

Ohne Browser kein VPN

Mit dem neuen Angebot schlägt Opera andere Wege ein: Wenn du das Opera VPN nun nutzen möchtest, musst du auch den Browser verwenden. Das ist natürlich schon ein Wermutstropfen. Freie Wahl hast du dadurch keine mehr.

Server-Kontinent & Einsatzbereichs frei wählbar

Die App ermöglicht verschiedenste Funktionsweisen des VPNs. Du kannst dir einerseits den Kontinent des Servers aussuchen, mit dem du dich verbindest. Einzelne Länder auszuwählen ist aber nicht möglich. Automatisch wirst du mit dem „optimalen Server“ verbunden. Du kannst außerdem spezifizieren, wann genau das VPN im Einsatz sein soll. Beispielsweise nur dann, wenn du Webseiten in privaten Tabs öffnest. Oder du deaktivierst das VPN generell, wenn du Suchmaschinen nutzt, um geografisch relevantere Ergebnisse zu erzielen.

Integrierter Tracker- und Werbe-Blocker

Opera verspricht, dass das VPN die Geschwindigkeit nicht drosselt und auch keine Limits beim Datenvolumen setzt. Wie bei anderen guten VPNs kannst du auch mit diesem Modell deinen Traffic bzw. deine IP-Adresse komplett verschleiern und z. B. geografische Sperren umgehen oder auch öffentliche Netzwerke sicher nutzen. Als zusätzliche Vorteile bietet das Opera-VPN durch einen integrierten Tracker-Blocker und einen Werbe-Blocker noch mehr Privatsphäre für den User.

Derzeit noch Beta-Version

Mit dem integrierten VPN setzt Opera ein klares Statement gegenüber anderen Browsern wie Chrome oder Firefox. Diese verfügen nach wie vor über inkludiertes VPN-Tool. Momentan gibt es nur eine Beta-Version der App, die noch „eine Zeitlang“ getestet werden soll. Aber sie funktioniert bereits. Einfach in die Opera-Einstellungen gehen und „VPN“ anklicken bzw. einschalten. Ein Icon in der Adresszeile von Opera zeigt dir an, ob das VPN aktiviert ist. Praktisch!

Ob es auch für Apple-Geräte Opera mit VPN geben wird, ist nicht bekannt. Wir wünschen jedenfalls allen interessierten Android-Nutzern viel Spaß beim Testen!

Quelle: theverge.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Opera Android-Browser: Rückkehr des VPNs als integriertes Feature
Artikel Name
Opera Android-Browser: Rückkehr des VPNs als integriertes Feature
Beschreibung
Im April letzten Jahres hieß es „Aus“ für die Android VPN-App von Opera. Jetzt kehrt das beliebte Feature zurück, wie das Unternehmen bekanntgab. Allerdings als direkt in den Browser integriertes, kostenloses Feature. Wie von VPNs gewohnt, soll auch diese Version deine Privatsphäre und Daten vor dem Tracking durch Webseiten und IPs schützen. Opera gibt auch an, keine Logfiles zu erstellen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:12. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...