Mehr Schutz für dich: Verschleierter Code bei Firefox Add-ons? Ab Juni Geschichte!

Wer seine Identität nicht preisgibt, hat meistens etwas zu verbergen. Das sieht auch Mozilla so und führt per 10. Juni ein Verbot von Firefox Add-ons mit verschleiertem Code ein. Die neue Regel umfasst auch bereits vorhandene Erweiterungen – sie werden ganz einfach aus dem Marktplatz rausgekickt.

Auf Mozillas Add-ons-Marktplatz halten härtere Bedingungen für Geheimniskrämer Einzug: Nach Google, das bereits im Oktober 2018 entsprechende Schritte setzte, sind ab 10. Juni auch bei Mozilla keine Firefox-Erweiterungen mehr erlaubt, die über verschleierten Code verfügen. Denn, so Mitbewerber Google: Fast drei Viertel aller Erweiterungen, die nachweislich schädlich sind, verschleiern ihren Code! Das bedeutet, dass der Code nur sehr schwer oder überhaupt nicht gelesen werden kann. Ziel dabei ist, dass der Code einerseits nicht kopiert werden kann, andererseits, dass gewisse Funktionen im Verborgenen bleiben. Transparenz sieht natürlich anders aus.

Bestehende Erweiterungen werden einfach rausgekickt

„Wir werden nicht länger Erweiterungen akzeptieren, die verschleierten Code enthalten“, so Mozilla. „Wir werden weiterhin minifizierten, verketteten oder anderweitig maschinell generierten Code erlauben, solange der Quellcode enthalten ist. Wenn Ihre Erweiterung verschleierten Code verwendet, ist es wichtig, bis zum 10. Juni eine neue Version einzureichen, die ihn entfernt, um zu vermeiden, dass sie abgelehnt oder blockiert wird.“ Richtig gelesen: Ab Inkrafttreten der neuen Regel geht es auch bereits bestehenden Erweiterungen mit verschleiertem Code an den Kragen. Sie werden ganz einfach vom Marktplatz entfernt. Mozilla ist darüber hinaus in der Lage, unerlaubte, aber bereits beim User installierte Erweiterungen auch in den jeweiligen Browsern zu entfernen.

Wer sich nicht an die Regeln hält, fliegt

Diese rigorose Vorgehen soll bei Mozilla überhaupt die Zukunft sein. Denn die Organisation plant, generell schärfer gegen all jene vorzugehen, die sich nicht an die Regeln halten. Konkret erwähnt Mozilla das Blockieren von Erweiterungen, die kritische Sicherheitslücken haben, die Privatsphäre der User beeinträchtigen oder die Kontrolle oder das Einverständnis der Nutzer nicht gewährleisten: „Wir werden ein größeres Netz auswerfen und uns auf die Seite der Benutzersicherheit stellen, wenn es darum geht, ob wir blockieren oder nicht“, so Mozilla.

Quelle: zdnet.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Mehr Schutz für dich: Verschleierter Code bei Firefox Add-ons? Ab Juni Geschichte!
Artikel Name
Mehr Schutz für dich: Verschleierter Code bei Firefox Add-ons? Ab Juni Geschichte!
Beschreibung
Wer seine Identität nicht preisgibt, hat meistens etwas zu verbergen. Das sieht auch Mozilla so und führt per 10. Juni ein Verbot von Firefox Add-ons mit verschleiertem Code ein. Die neue Regel umfasst auch bereits vorhandene Erweiterungen – sie werden ganz einfach aus dem Marktplatz rausgekickt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...