Keine Chance für Identitätsdiebe – Google ergreift drastische Maßnahmen

Wie sieht ein sicheres Passwort aus? Kleiner Tipp vorab: Passwort123, Schatzi in Kombination mit dem Geburtstag der Frau Gemahlin oder der Name des eigenen Zwergkaninchens ist es nicht. So manches Passwort bringt einen wirklich zum Schmunzeln und – es ist öffentlich bekannt. Dieser Fakt ist wirklich nicht lustig, weshalb Google seinen Chrome-Browser nun noch besser absichert.

Pleiten, Pech und Pannen beim Datenschutz

Ups, das war wohl nichts mit der Anonymität und Privatsphäre. Wer während der vergangenen Jahre die Nachrichten geschaut hat, der weiß, dass Hacker immer professioneller, dreister und fleißiger werden. Die jüngsten Datenlecks gaben sensibelste Informationen preis und legten die Login-Daten fremder Menschen der Öffentlichkeit zu Füßen. Hierbei handelte es sich nicht um ein kleines Malheur oder den tragischen Einzelfall, sondern um über 4 Milliarden Datensätze. Wenn das nicht ein wahres Hacker-Schmecker-Gourmet-Buffet für Online-Bösewichter ist, die nur noch zugreifen brauchen und dann ihre Späßchen damit treiben. Witzig ist das jedoch für dich garantiert nicht, wenn du selbst betroffen bist.

User atmen auf: Google macht kurzen Prozess mit Datenräubern

Google dreht nicht Däumchen und schaut zu, wie gestohlen und geraubt wird, sondern ist tätig geworden. Eine Erweiterung soll künftig die Nutzer noch besser schützen. So musst du nicht zur Suchmaschine mit dem Fuchs ausweichen oder eine externe Schutzmaßnahme nutzen, sondern wirst direkt gewarnt: Nämlich dann, wenn du ein Passwort eingibst, das Teil einer der besagten Pannen ist, bei denen Zugänge kompromittiert wurden. Dafür hat Google eine hauseigene Datenbank, mit der die eingetippten Informationen abgeglichen werden. Das überaus sinnvolle Werkzeug heißt Password Checkup. Einfach downloaden und los geht’s!

Keine Angst vor Überwachung

Wenn du ein bekennender Sicherheits-Fanatiker bist, der VPN und andere Vorkehrungen zur Wahrung seiner Anonymität trifft, macht dir die Angelegenheit vielleicht dennoch Bauchschmerzen. Aber, keine Sorge, Google selbst prüft nichts manuell. Die Betreiber sehen die gewünschten Login-Daten nicht, wenn diese mit der Datenbank abgeglichen werden. Es handelt sich um einen rein automatischen Prozess. Besteht Verdacht eines Hacks, wird umgehend Alarm ausgelöst und der Zugang gesperrt. Außerdem werden dritte Dienste über die Ungereimtheiten informiert, sofern du bei diesen mit dem Google-Account angemeldet bist.

Wie sieht das perfekte Passwort für deinen Chrome-Zugang aus?

Lakonische Antwort: Das weiß im besten Fall niemand. Das gewählte Passwort sollte zumindest in keinem Wörterbuch stehen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Betrachte dir zunächst die Top 10 Passwörter 2018 aus Deutschland, erhoben vom HPI-Identity-Leak-Checker. Wenn du Identitätsdiebstahl magst, kannst du dich dort gern inspirieren lassen. Wenn dir beim Anblick der nachfolgenden Liste der Kopf vor Lachen auf die Tastatur knallt, tust du hingegen deiner Datensicherheit einen größeren Gefallen.

1) 123456
2) 12345
3) 123456789
4) ficken
5) 12345678
6) hallo123
7) hallo
8) 123
9) passwort
10) master

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Keine Chance für Identitätsdiebe - Google ergreift drastische Maßnahmen
Artikel Name
Keine Chance für Identitätsdiebe - Google ergreift drastische Maßnahmen
Beschreibung
Wie sieht ein sicheres Passwort aus? Kleiner Tipp vorab: Passwort123, Schatzi in Kombination mit dem Geburtstag der Frau Gemahlin oder der Name des eigenen Zwergkaninchens ist es nicht. So manches Passwort bringt einen wirklich zum Schmunzeln und – es ist öffentlich bekannt. Dieser Fakt ist wirklich nicht lustig, weshalb Google seinen Chrome-Browser nun noch besser absichert.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...