Hackerwettbewerb Pwn2Own 2019 – Diese Schwachstellen haben die Teilnehmer gefunden. Bist auch du betroffen?

Seit 2007 gibt es den vielleicht nerdigsten Wettbewerb, den du dir vorstellen kannst. Pwn2Own ist ein Tummelplatz für IT-Profis, die um die Wette und um saftige Preisgelder hacken. Dieses Jahr ist der Contest in Vancouver bereits zu Ende und bescherte tiefe Einblicke. Nicht nur Safari, Windows und Firefox sind angreifbar. Du wirst dich wundern, wo überall Gefahren lauern!

Zum Glück wollen die nur spielen

Was das fröhliche Hacken dieses Jahr ans Licht brachte, ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Der Wettstreit um den cleversten Hack findet im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSwecWest statt. Programmierer werden ermutigt, jedes Schlupfloch zu finden und die Sicherheitssysteme verschiedener Browser, Betriebssysteme und Programme nach allen Regeln der Kunst auszutricksen. Nicht jede Sicherheitslücke ist für Laien sofort ersichtlich, aber die Teilnehmer sind Vollprofis und öffnen mit ihren Erfolgen auch den Kollegen vom Fach die Augen. Die Mitwirkenden haben durch den Wettbewerb die Chance, ihrem Spieltrieb ungehemmt freien Lauf zu lassen. Statt deiner Daten bekommen sie Geldpreise, während du bestenfalls schleunigst für den Schutz deiner Privatsphäre sorgst.

Fährst du Tesla? Nutzt du Safari? Oder Oracle?

Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering, dass du einen Tesla fährst. Am Model 3 entdeckten die Forscher Richard Zhu und Amat Cama eine Möglichkeit, Schadcode in der Firmware auszuführen. Sie gingen mit einem Dankeschön in Höhe von 35.000 Dollar nach Hause und sorgten für ungläubige Gesichter zum Finale. Zuvor ließen sich die beiden ein vergleichsweise kleines Taschengeld in Höhe von 55 Dollar nicht entgehen, indem sie mal eben Safari überlisteten. Dabei wurde der Code sogar außerhalb der Browser Sandbox ausgeführt! Dazwischen sorgte das Duo mit einem ebenfalls beeindruckenden Coup für Furore. Sie starteten unbefugt den Taschenrechner in der kostenlosen Virtual Box von Oracle. Weitere 35.000 Dollar!

Cama und Zhu hackten wie am Fließband

Falls du nun schon aufgeatmet hast, weil du weder Tesla fährst, noch Safari oder Oracle benutzt, müssen wir noch erwähnen: Beinahe hätten wir noch den Mozilla Firefox vergessen. Die Aktion brachte dem Forscherteam 50.000 Dollar ein. Unfassbar, was sie dafür geleistet haben. Ihnen gelang es tatsächlich, das System vollständig zu unterlaufen und fernzusteuern. Dazu nutzten sie einen Windows Speicherfehler und einen JIT-Bug. Ähnlich clever gingen sie bei Microsoft Edge vor. Sie präparierten eine Website in Vmware Workstation und führten gemütlich einen eigenen Code auf dem Host aus. Die 130.000 Dollar waren wohlverdient.

Mozilla Firefox und Microsoft Edge wurden fleißig attackiert

Ein deutscher Sicherheitsforscher war auch in Vancouver und sackte sich unter dem Namen Phoenhex 40.000 Dollar ein. Auch er, der mit bürgerlichem Namen Niklas Baumstark heißt, nahm sich die Mozilla Sandbox vor und knackte sie kurzerhand. Arthur Gerkis schadete nochmals der Edge Sandbox und nennt nun 50.000 Dollar sein Eigen. Insgesamt wurden 19 Angriffsziele demonstriert und 545.000 Dollar an die Hacker verteilt. Ein kleiner Tipp, wenn du Firefox benutzt: Es wurde in Windeseile ein Sicherheitsupdate auf 66.0.1 veröffentlicht, das du dir keinesfalls entgehen lassen solltest.

Quelle: ZDNET.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...