Hackerwettbewerb Pwn2Own 2019 – Diese Schwachstellen haben die Teilnehmer gefunden. Bist auch du betroffen?

Seit 2007 gibt es den vielleicht nerdigsten Wettbewerb, den du dir vorstellen kannst. Pwn2Own ist ein Tummelplatz für IT-Profis, die um die Wette und um saftige Preisgelder hacken. Dieses Jahr ist der Contest in Vancouver bereits zu Ende und bescherte tiefe Einblicke. Nicht nur Safari, Windows und Firefox sind angreifbar. Du wirst dich wundern, wo überall Gefahren lauern!

Zum Glück wollen die nur spielen

Was das fröhliche Hacken dieses Jahr ans Licht brachte, ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Der Wettstreit um den cleversten Hack findet im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSwecWest statt. Programmierer werden ermutigt, jedes Schlupfloch zu finden und die Sicherheitssysteme verschiedener Browser, Betriebssysteme und Programme nach allen Regeln der Kunst auszutricksen. Nicht jede Sicherheitslücke ist für Laien sofort ersichtlich, aber die Teilnehmer sind Vollprofis und öffnen mit ihren Erfolgen auch den Kollegen vom Fach die Augen. Die Mitwirkenden haben durch den Wettbewerb die Chance, ihrem Spieltrieb ungehemmt freien Lauf zu lassen. Statt deiner Daten bekommen sie Geldpreise, während du bestenfalls schleunigst für den Schutz deiner Privatsphäre sorgst.

Fährst du Tesla? Nutzt du Safari? Oder Oracle?

Die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering, dass du einen Tesla fährst. Am Model 3 entdeckten die Forscher Richard Zhu und Amat Cama eine Möglichkeit, Schadcode in der Firmware auszuführen. Sie gingen mit einem Dankeschön in Höhe von 35.000 Dollar nach Hause und sorgten für ungläubige Gesichter zum Finale. Zuvor ließen sich die beiden ein vergleichsweise kleines Taschengeld in Höhe von 55 Dollar nicht entgehen, indem sie mal eben Safari überlisteten. Dabei wurde der Code sogar außerhalb der Browser Sandbox ausgeführt! Dazwischen sorgte das Duo mit einem ebenfalls beeindruckenden Coup für Furore. Sie starteten unbefugt den Taschenrechner in der kostenlosen Virtual Box von Oracle. Weitere 35.000 Dollar!

Cama und Zhu hackten wie am Fließband

Falls du nun schon aufgeatmet hast, weil du weder Tesla fährst, noch Safari oder Oracle benutzt, müssen wir noch erwähnen: Beinahe hätten wir noch den Mozilla Firefox vergessen. Die Aktion brachte dem Forscherteam 50.000 Dollar ein. Unfassbar, was sie dafür geleistet haben. Ihnen gelang es tatsächlich, das System vollständig zu unterlaufen und fernzusteuern. Dazu nutzten sie einen Windows Speicherfehler und einen JIT-Bug. Ähnlich clever gingen sie bei Microsoft Edge vor. Sie präparierten eine Website in Vmware Workstation und führten gemütlich einen eigenen Code auf dem Host aus. Die 130.000 Dollar waren wohlverdient.

Mozilla Firefox und Microsoft Edge wurden fleißig attackiert

Ein deutscher Sicherheitsforscher war auch in Vancouver und sackte sich unter dem Namen Phoenhex 40.000 Dollar ein. Auch er, der mit bürgerlichem Namen Niklas Baumstark heißt, nahm sich die Mozilla Sandbox vor und knackte sie kurzerhand. Arthur Gerkis schadete nochmals der Edge Sandbox und nennt nun 50.000 Dollar sein Eigen. Insgesamt wurden 19 Angriffsziele demonstriert und 545.000 Dollar an die Hacker verteilt. Ein kleiner Tipp, wenn du Firefox benutzt: Es wurde in Windeseile ein Sicherheitsupdate auf 66.0.1 veröffentlicht, das du dir keinesfalls entgehen lassen solltest.

Quelle: ZDNET.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Hackerwettbewerb Pwn2Own 2019 – Diese Schwachstellen haben die Teilnehmer gefunden. Bist auch du betroffen?
Beschreibung
Seit mehr als 10 Jahren ist es Tradition, dass Hacker bei Pwn2Own um die Wette manipulieren dürfen. Die Profis suchen nach Sicherheitslücken in Browsern, PCs und Betriebssysteme und bekommen dafür sogar satte Gewinne.
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...