Der Traum vom passwortfreien Leben

Jetzt hörst du dir schon die ganze Zeit an, dass du dir sichere Passwörter überlegen sollst und nun brauchst du vielleicht gar keine mehr. Absoluter Schwachsinn? Nein! Der WebAuthn-Standard macht es möglich. Das ist nicht nur praktisch, sondern angeblich auch sicher. Das ist eine echte Innovation. Langweilige und mühsame Passwortsuche war gestern. Ein sicherer Authentifizierungsstandard soll das altmodische Modell nun ablösen. Der W3C (World Wide Web Consortium) und namhafte Unternehmen unter der Allianz namens FIDO haben sich zur Ideenfindung und Ausarbeitung zusammengetan. Der Standard wurde hochoffiziell am 4.3.19 vom W3C verabschiedet. Warum kam die Idee nicht früher?

Web Authentification API bahnt sich schon bald den Weg zu passwortfaulen Herzen. Public Key Kryptografie bringt das gute alte, oftmals unsichere  und leicht zu hackende Passwort zum Sterben. Welch eine Erleichterung für unsere faulen Gehirne. Log-in ohne Passwort ist also keine Zukunftsmusik mehr.

Passwortfrei

Alles wird passwortfrei. Rein ins Glück mit WebAuthn. Die  Nutzeridentifizierung funktioniert bei WebAuthn anders als beim simplen Passwort. Analog zu PGP, kommen sowohl ein öffentlicher als auch ein privater kryptografischer Schlüssel zum Einsatz. Wird WebAuthn vom Browser und dem jeweiligen Dienst unterstützt, benötigt der User nur noch einen Hardware-Token zur Identifizierung um sich einzuloggen. Das kann ein USB-Stick sein. Auch Biometrik soll zum Einsatz kommen. Ein Fingerabdrucksensor oder eine Smartphone-App schließen den Kreis.

Einmalige Schlüssel

Die Schlüssel, die benötigt werden, sind einmalig. Für jeden Dienst wird ein neues Schlüsselpaar generiert. Das hat enorme Vorteile. Im Falle eines Datenleaks, sahnen Cyberkriminelle oft gleich mehrmals ab. Dies ist nun nicht mehr möglich. Die Sache muss doch einen Haken haben. Wo ein Netz, da ein Weg, und wo sich ein paar Konzerne wie Google, Facebook, Amazon und Visa zusammentun, um eine Lösung zu finden, besteht eventuell  ein nicht ausschließlich altruistisches Interesse.

Fazit

Absolute Sicherheit wird es niemals geben. Sicherheitsexperten gehen weitgehend davon aus, dass der neue Standard sicherer ist als der Log-in mit einem Passwort. Falls du dieser Innovation doch nicht ganz traust und die Sicherheitslücken bereits riechen kannst, nütze die gute alte Passwort-Methode und achte auf ein sicheres Passwort. Es ist aber nicht Schatzi123! Schütze deine Daten!

Quelle: Golem.de

Zusammenfassung
Der Traum vom passwortfreien Leben
Artikel Name
Der Traum vom passwortfreien Leben
Beschreibung
Jetzt hörst du dir schon die ganze Zeit an, dass du dir sichere Passwörter überlegen sollst und nun brauchst du vielleicht gar keines mehr. Absoluter Schwachsinn? Nein! Der WebAuthn-Standard macht es möglich. Das ist nicht nur praktisch, sondern angeblich auch sicher. Das ist eine echte Innovation. Langweilige und mühsame Passwortsuche war gestern. Ein sicherer Authentifizierungsstandard soll das altmodische Modell nun ablösen. Der W3C (World Wide Web Consortium) und namhafte Unternehmen unter der Allianz namens FIDO haben sich zur Ideenfindung und Ausarbeitung zusammengetan. Der Standard wurde hochoffiziell am 4.3.19 vom W3C verabschiedet. Warum kam die Idee nicht früher?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:9. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...