Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Apple-Fans dürfen sich freuen, denn die frei verfügbare VPN-Software Wireguard ist nun endlich für ihren Desktop verfügbar. Die bewährte iOS-App lieferte die Vorlage für den Code. Die Integration in den App Store stellte die Entwickler allerdings vor große Herausforderungen.

Das VPN-Protokoll macht anonymes Surfen komfortabel

Das Erscheinen der Wireguard App im Mac App Store war eine tolle Überraschung und bringt einige Vorteile mit sich. Da es sich nicht um einen VPN-Service, sondern ein VPN-Protokoll handelt, surfst du damit schneller, sicherer und flexibler. Du brauchst dich nur einmal mit dem Server zu verbinden und hast den Schutz ohne ärgerliche Unterbrechungen und ständiges Neueinwählen. Die Verbindung wird nicht gekappt, wenn du beispielsweise ein Ethernet-Kabel einsteckst, das WiFi-Netz wechselst oder dein Laptop in den Ruhemodus geht. Einmal heruntergeladen, siehst du die Applikation direkt in deiner Statusleiste und kannst bei Bedarf Einstellungen vornehmen, also zum Beispiel bestimmen, dass der PC sich nur in das Netzwerk einwählt, wenn du über WiFi online bist.

Wireguard ist ein innovativer Hoffnungsträger in der VPN-Welt

Wireguard ist eine VPN, die sich erheblich von anderen VPN-Anbietern unterscheiden sollte. Die verfolgten Ziele waren von Anfang an sehr ehrgeizig, zumal die Entwicklung als Open Source-Projekt ohne kommerzielle Hilfe auskommen musste. Mit seinem Entwicklerteam tüftelte Jason Donenfeld jahrelang daran, den Code einfacher und kürzer zu halten, als es bei der Konkurrenz der Fall ist. Die riesige Herausforderung bestand darin, ein sehr kurzes Protokoll zu schreiben und die Anwendung damit schneller zu machen, ohne an Sicherheit einzubüßen.

Populär trotz Macken

Das Expertenteam verzeichnete kontinuierlich Fortschritte und kommunizierte während der letzten zwei Jahre stets transparent, dass es sich immer noch um eine experimentelle Phase handelt. Es gab hier und da noch Sicherheitslücken zu schließen, weshalb selbst Herr Donenfeld die Benutzung immer nur unter Vorbehalt empfahl. Diese Offenheit schafft natürlich Vertrauen und zahlreiche Anhänger nutzten trotz der damals noch vorhandenen Schwachstellen das VPN trotzdem für iOS. Entscheidest du dich ebenfalls für diese App, egal ob auf dem Desktop oder mobil, solltest du die Sicherheitshinweise der Entwickler keinesfalls ignorieren.

Sicherheitsforscher gibt grünes Licht, aber bleibt auf dem Teppich

Die innovative Herangehensweise und das stetige Optimieren der App trägt Früchte. Bereits während der Testphase sagten Nutzer, dass es sich um das VPN der Zukunft handeln könnte. Die Netzwerkgeschwindigkeit übertrifft die der Konkurrenz. Die Sicherheitsrisiken, als das Protokoll noch in den Kinderschuhen steckte, wurden minimiert, was bei nur 4000 Zeilen Code eine enorme Leistung ist. Dass der App Store Wireguard nun auch direkt für MacOS zum Download im Angebot hat, hebt das Projekt auf ein neues Level. Die Einstellungen lassen sich laut Nutzererfahrungen kinderleicht konfigurieren. Sicherheit, Datenschutz und Anonymität muss bei jedem VPN natürlich oberstes Gebot sein, woran du Nutzer aktiv mitwirken kannst. Sollten irgendwelche Probleme auftauchen, sollst du das bitte umgehend melden, damit diese behoben werden können.

„Es war eine stressige Saga“

Mit diesem Satz hat der Chef-Entwickler Jason Donenfeld sicherlich die Umsetzung der Idee des Protokolls gemeint. Nachdem das nun augenscheinlich zu seiner Zufriedenheit gelungen ist, war es noch einmal ein steiniger Weg, die App in den Store zu bringen. Hierfür brauchte es mehrere Anläufe und offenbar Durchsetzungsvermögen. Die Implementierung in den Store war zwingend notwendig, weil die native Integration in den Netzwerkstack des Betriebssystems mittels API-Schnittstelle realisiert wird. Wir sind gespannt, ob wir eines Tages Nachricht erhalten, dass Wireguard zur Perfektion vollendet wurde. Gönnen würden wir es dem fleißigen Team auf jeden Fall.

Quelle: golem.de; Poto: pixabay.com


Erstellt am:22. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...