Das Internet der Dinge spioniert uns ordentlich aus! Malware inklusive!

Das Internet der Dinge (IoT) hat längst Einzug in unseren Alltag gehalten. Wir nützen tagtäglich bequem Helfer wie süße Sprachassistenten namens Alexa und Siri oder smarte Lampen. Diese Dinge gehören zu uns und deshalb vergessen wir auch, dass sie da sind. Das Problem dabei ist, dass sie uns nicht nur in unserer Faulheit unterstützen, sondern eine Gefahr für unsere Privatsphäre darstellen.

Viele User sind nach wie vor davon überzeugt, dass sie eh nichts zu verbergen haben. Dann soll Alexa mich doch eben abhören, denken sich viele. Du hast mehr zu verbergen als du denkst. Der Schutz deiner Privatsphäre, deiner Daten, deiner Integrität und deines Geldes ist nicht unwichtig. Wie gehen die Angreifer vor? Sie haben ganz schön schlaue Waffen.

Das Internet wird gescannt

Tools wie Mirai scannen das Internet nach ungeschützten Geräten ab und wenn es gefunden haben, schlagen sie zu. Das ist kinderleicht! IoT-Malware ist auf dem Vormarsch und aufgrund der ständig wachsenden Zahl der Geräte und dem unzureichenden Schutzmaßnahmen, arbeitet sie effektiv und zielführend.

Das Zentrum

Wenn der Hacker erst einmal in deinem Heim-Netzwerk ist, kann er leicht auf alle anderen internetfähigen Geräte zugreifen. Das kann unter Umständen ganz schön unheimlich werden. Heizung an. Licht aus. Musik an. Unheimliche Geräusche.  So etwas kann einen richtig in den Wahnsinn treiben. Der Router ist eine der größten Angriffsflächen überhaupt. Durch ihn verschafft sich der Hacker Zutritt. Achte deshalb auf regelmäßige Sicherheitsupdates und ändere endlich das Standardpasswort. DNS-Hijacking ist eine besonders fiese Angriffsmethode, die dich auch falsche Websites bringt. Und die sehen so täuschend echt aus, dass du es erst merken wirst, wenn es zu spät ist.

Abuser-Trend mit Folgen

Und dann gibt es noch die sogenannten Abuser, die den Schrecken gleich selber ins Haus holen. Wie die New York Times berichtet hat, ein Hype der es in sich hat. Abuser können ganz schön lästig werden. Sie verbinden sich über Apps mit den internetfähigen Geräten uns sorgen so für Aufregung. Das Problem dabei ist, dass sie damit nicht nur ihre Familie oder Ehepartner tyrannisieren. Sie holen sich dadurch auch die Hacker ins Haus. Die haben nämlich durch die permanent verbundenen Geräte eine gemähte Wiese vor sich. Mit kostenlosem Eintritt!

Fazit

Wir müssen unsere Privatsphäre nicht kampflos aufgeben. Das Risiko ist es meistens nicht wert, denn die meisten der ach so bequemen Helfer brauchen wir im Grunde überhaupt nicht. Die permanente Vernetzung und der Dauer-Online-Modus haben uns wirklich faul und unachtsam gemacht. Für die dazu notwendige Gleichgültigkeit und Naivität bezahlen wir mit unserem Privatleben. Und noch etwas: Pass auf deinen Router auf und schütze deine Daten!

Quelle: https://www.privateinternetaccess.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Das Internet der Dinge spioniert uns ordentlich aus! Malware inklusive!
Artikel Name
Das Internet der Dinge spioniert uns ordentlich aus! Malware inklusive!
Beschreibung
Das Internet der Dinge (IoT) hat längst Einzug in unseren Alltag gehalten. Wir nützen tagtäglich bequem Helfer wie süße Sprachassistenten namens Alexa und Siri oder smarte Lampen. Diese Dinge gehören zu uns und deshalb vergessen wir auch, dass sie da sind. Das Problem dabei ist, dass sie uns nicht nur in unserer Faulheit unterstützen, sondern eine Gefahr für unsere Privatsphäre darstellen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...