Backdoor-Time! CVE-2019-1894 – der Spion von CISCO, der durch die Hintertür kam

Immer schön spionagefähig bleiben. Die Vermutung liegt nahe, dass dies die neue Produktanforderung diverser großer Hersteller ist. Alles reine Spekulation! Backdoors in Netzwerkhardware haben in letzter Zeit immer wieder für Aufregung gesorgt. Unter anderem haben derartige Schwachstellen teilweise den Ruf der Chinesen angegriffen. Dies hat sie für den Aufbau des 5G-Netzes mit Huawei in Europa vorerst für einige Länder aus dem Rennen geworfen. Dieses Mal sind die Chinesen aber unschuldig. Es war ein amerikanischer Hersteller, der die Möglichkeit zur Spionage quasi auf dem Silbertablett geliefert hatte.

Der Mega-Konzern CISCO bietet Lösungen für beinahe jeden Bereich des Netzwerkbetriebes an. Auch Router und Switches gehören zum Sortiment. Bei einem Switch hatte man wohl versehentlich eine Backdoor offen gelassen. Damit hätten ganz einfach Gespräche belauscht werden können. Spionage vom Feinsten.

The very first time

Es ist nicht das erste Mal, dass das in San Francisco gegründete Unternehmen mit Spionagevorwürfen und Backdoors zu kämpfen hat. Bereits in den Jahren 2013 und 2014 entdeckte man spionagefähige Sicherheitslücken.

Switch, switch – jetzt wirst du abgehört

Die aktuelle Lücke wurde vom Sicherheit-Techniker Oliver Matuka entdeckt. Dabei geht es um eine Schwachstelle im SSH-Schlüsselmanagement bei CISCO-9000-ACI-Switches. Ein Angreifer hätte so leicht auf das Netzwerk zugreifen können. Es wäre damit ein Kinderspiel gewesen, Switches zu infiltrieren. Abhören inklusive. Gemäß Berichten des IT-Magazins The Register hat Cisco die Lücke bereits per Update behoben. Nun ist es wichtig, dass dieses Update auch gemacht wird.

Den Ball weitergeben

Da wird im Land des Lächelns aber so manch einer aufatmen. Endlich ist man nicht mehr allein mit den Spionagevorwürfen. Geteiltes Leid ist doch halbes Leid. So schnell kann sich das Blatt eben wenden. Gerade noch waren es die Chinesen, denen man nicht trauen konnte und nun haben die Amerikaner den Ball. Spionage und Überwachung – ein Thema, das ihnen wohl bereits aus zahlreichen Überwachungsskandalen vertraut sein dürfte.

In dubio pro reo

Im Zweifel für den Angeklagten. Bis jetzt steht nur fest, dass es eine Sicherheitslücke gab und dass sie ehestmöglich behoben wurde. Wo gehobelt wird, da fallen eben Späne und Fehler können passieren. Egal ob die Spionageanschuldigungen nun gerechtfertigt sind oder nicht. Ein bitterer Beigeschmack bleibt leider immer bestehen.

Fazit

Auf dem Sektor Spionage, Überwachung und Sicherheitslücken gibt es immer wieder böse Überraschungen. Kein System ist sicher. Achte darauf, dass du regelmäßig Sicherheitsupdates machst und gehe grundsätzlich nicht davon aus, dass du save bist. Es könnte immer sein, dass sich irgendein Hersteller eine Backdoor offen lässt, um später einmal nach dem Rechten zu sehen. Sicherheitsupdate nicht vergessen! Schütze deine Daten!

Quelle: https://www.golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Backdoor-Time! CVE-2019-1894 – der Spion von CISCO, der durch die Hintertür kam
Artikel Name
Backdoor-Time! CVE-2019-1894 – der Spion von CISCO, der durch die Hintertür kam
Beschreibung
Immer schön spionagefähig bleiben. Die Vermutung liegt nahe, dass dies die neue Produktanforderung diverser großer Hersteller zu sein scheint. Backdoors in Netzwerkhardware haben in letzter Zeit immer wieder für Aufregung gesorgt. Unter anderem haben genau diese teilweise den Ruf der Chinesen angegriffen und sie für den Aufbau des 5G-Netzes mit Huawei in Europa vorerst für einige Länder aus dem Rennen geworfen. Dieses Mal sind die Chinesen aber unschuldig, denn es war ein amerikanischer Hersteller, der die Möglichkeit zur Spionage auf dem Silbertablett geliefert hatte.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:13. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...