Android/Clipper.C: Fiese Malware sahnt Kryptogeld ab

Der erste Android Clipper ist im August 2018 aufgetaucht. Die Malware sollte unter die Hacker. Diesbezüglich bat sie der Autor bereits in diversen Foren an. Mit Erfolg! Ein Menge Krypotgeld konnte auf diese Weise erbeutet werden. Nun wurde der Schädling aber auch im Google-Playstore entdeckt. Die Sicherheitsforscher von ESET, ein Unternehmen für Sicherheitssoftware, haben das bereits gemeldet und dadurch das Schlimmste verhindert.

Maskierte Trojaner, die sich freundlich als hilfreiche Software präsentieren. Eine gelungene Falle, in die immer wieder gerne getappt wird.

Clipper-Malware zum Ausflippen

Die Clipper-Malware greift auf die Zwischenablage zu. Das funktioniert bei Krypto-Währungen gut. Warum? Zur Aufbewahrung in einer Kryptowährung, benötigt man ein Wallet, das eigens für digitale Währungen konzipiert ist. Eine ganz einfache digitale Brieftasche sozusagen, ein Lager, ein Konto oder ein Speicher für deine Währung. Ein Wallet ist ein Programm, das private und öffentliche Schlüssel speichert. Dann kannst du auf die Blockchain zugreifen. So können in weiterer Folge Transaktionen durchgeführt werden. Die Wallet-Adressen sind oftmals so lang, dass User sie nicht direkt eingeben wollen.

Die Gefahr lauert in der Zwischenablage

Es wird also kopiert, in der Zwischenablage gespeichert und wieder eingefügt. Ein simpler Vorgang, der seine Berechtigung hat. Genau da liegen allerdings die Tücken. Die Zeichen werden durch andere ersetzt und der richtige Code geht an die Cyberkriminellen, die dann dein Geld absahnen. Diverse Apps halfen bei der Verbreitung der Malware. Beim Google-Playstore gab sich der Schädling als harmlose MetaMask aus – ein nützlicher Dienst. Leider nur ein Fake.  Aus dem Google-Playstore wurde die fiese Malware zwar entfernt, das schützt dich aber keineswegs vor derartigen Angriffen.

Das war vermutlich erst der Anfang

Cyberkriminelle haben es wohl erstmals geschafft, den Zwischenspeicher auf Android-Geräten zu manipulieren und fiese Transaktionen zu ermöglichen. Das war vielleicht der Durchbruch für einen neue Art der Cyberkriminalität.

Fazit

Entweder lässt du generell die Finger von Krypto und Co oder du überlegst ganz genau was du tust. Auch Android-Geräte brauchen ausreichenden Schutz. Immer darauf achten, dass Apps vertrauenswürdig sind. Eventuell auch die Website des Anbieters checken. Im Zweifelsfall lieber nicht downloaden. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com


Erstellt am:25. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...