Android/Clipper.C: Fiese Malware sahnt Kryptogeld ab

Der erste Android Clipper ist im August 2018 aufgetaucht. Die Malware sollte unter die Hacker. Diesbezüglich bat sie der Autor bereits in diversen Foren an. Mit Erfolg! Ein Menge Krypotgeld konnte auf diese Weise erbeutet werden. Nun wurde der Schädling aber auch im Google-Playstore entdeckt. Die Sicherheitsforscher von ESET, ein Unternehmen für Sicherheitssoftware, haben das bereits gemeldet und dadurch das Schlimmste verhindert.

Maskierte Trojaner, die sich freundlich als hilfreiche Software präsentieren. Eine gelungene Falle, in die immer wieder gerne getappt wird.

Clipper-Malware zum Ausflippen

Die Clipper-Malware greift auf die Zwischenablage zu. Das funktioniert bei Krypto-Währungen gut. Warum? Zur Aufbewahrung in einer Kryptowährung, benötigt man ein Wallet, das eigens für digitale Währungen konzipiert ist. Eine ganz einfache digitale Brieftasche sozusagen, ein Lager, ein Konto oder ein Speicher für deine Währung. Ein Wallet ist ein Programm, das private und öffentliche Schlüssel speichert. Dann kannst du auf die Blockchain zugreifen. So können in weiterer Folge Transaktionen durchgeführt werden. Die Wallet-Adressen sind oftmals so lang, dass User sie nicht direkt eingeben wollen.

Die Gefahr lauert in der Zwischenablage

Es wird also kopiert, in der Zwischenablage gespeichert und wieder eingefügt. Ein simpler Vorgang, der seine Berechtigung hat. Genau da liegen allerdings die Tücken. Die Zeichen werden durch andere ersetzt und der richtige Code geht an die Cyberkriminellen, die dann dein Geld absahnen. Diverse Apps halfen bei der Verbreitung der Malware. Beim Google-Playstore gab sich der Schädling als harmlose MetaMask aus – ein nützlicher Dienst. Leider nur ein Fake.  Aus dem Google-Playstore wurde die fiese Malware zwar entfernt, das schützt dich aber keineswegs vor derartigen Angriffen.

Das war vermutlich erst der Anfang

Cyberkriminelle haben es wohl erstmals geschafft, den Zwischenspeicher auf Android-Geräten zu manipulieren und fiese Transaktionen zu ermöglichen. Das war vielleicht der Durchbruch für einen neue Art der Cyberkriminalität.

Fazit

Entweder lässt du generell die Finger von Krypto und Co oder du überlegst ganz genau was du tust. Auch Android-Geräte brauchen ausreichenden Schutz. Immer darauf achten, dass Apps vertrauenswürdig sind. Eventuell auch die Website des Anbieters checken. Im Zweifelsfall lieber nicht downloaden. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Android Clipper: Fiese Malware sahnt Kryptogeld ab
Artikel Name
Android Clipper: Fiese Malware sahnt Kryptogeld ab
Beschreibung
Der erste Android Clipper ist im August 2018 aufgetaucht. Die Malware sollte unter die Hacker. Diesbezüglich bat sie der Autor bereits in diversen Foren an. Mit Erfolg! Ein Menge Krypotgeld konnte auf diese Weise erbeutet werden. Nun wurde der Schädling aber auch im Google-Playstore entdeckt. Die Sicherheitsforscher von ESET, ein Unternehmen für Sicherheitssoftware, haben das bereits gemeldet und dadurch das Schlimmste verhindert. Maskierte Trojaner, die sich freundlich als hilfreiche Software präsentieren. Eine gelungene Falle, in die immer wieder gerne getappt wird.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...