Fake me: So schnell ist deine Identität weg

Das Netz. Der Film mit Sandra Bullock in der Hauptrolle hat klar gezeigt, dass unsere Identität schnell weg sein kann. Der Film ist etwa 24 Jahre alt und mittlerweile sind die Möglichkeiten durch permanente Ultravernetzung so vielfältig geworden, dass wir uns kaum wehren können, wenn jemand es darauf angelegt hat. Datendiebstahl, Identitätsklau – Begriffe, die vage umzeichnen, dass dir jemand etwas wegnimmt was dir gehört. Oftmals verschwimmen die beiden Konzepte ineinander, denn ohne deine Daten kann dir niemand die Identität klauen. Identitätsklau ist auf dem Vormarsch.

Ein paar Zutaten reichen zur Durchführung eines Identitätsdiebstahls aus. Irgendeine Information, ein Name oder ein Foto ist nötig,  um eine Identität glaubhaft zu machen. Und Informationen gibt es heute wie Sand am Meer.

Mission possible

Man muss auch kein Detektiv, Agent oder Hacker sein um Informationen für den Identitätsklau zu finden. Eine Internetverbindung reicht und dann rein in die Sozialen Medien, die völlig übergehen an brauchbarem Material. Der Stoff wird bereitwillig und freiwillig angeboten und reicht von Bikinifotos über das Mittagessen bis zum letzten Urlaub. Als normal denkender Mensch ohne kriminelles Kalkül hat man keine Ahnung was Identitätsdiebe in unserem Namen alles machen können.

Voll abgezockt

Die Komödie „Voll abgezockt“ zeigt auf witzige Weise wie eine kaufsüchtige Identitätsdiebin sich auf Kosten eines anderen ein luxuriöses Leben genehmigt. Das Opfer steht dem Ganzen zunächst völlig ohnmächtig gegenüber. Und genau das ist der Punkt. Absolute Ohnmacht. Identität weg – Kohle weg. Zwei Verluste, die wirklich schmerzen. Auf Daten wird immer noch viel zu wenig aufgepasst. Kreditkartendaten werden laut vorgelesen oder neue Kreditkarten werden an alte Adressen geschickt. Du wohnst da nicht mehr?

Bürokratie versus Logik

Dann kauft jemand anderer auf deinen Namen ein. JA! So einfach ist das. Und teilweise ist auch einfach Bürokratie oder Engstirnigkeit daran schuld, dass Schaden entsteht. So kann es vorkommen, dass du deine Adresse bei der Bank nicht ändern kannst, weil man eine Bestätigung braucht, dass du es wirklich bist. Deine schriftliche Bekanntgabe zählt plötzlich nicht mehr. Die Bank sieht aber kein Problem darin, dass deine Karte an jemand anderen geschickt wurde. So ist das mit der Logik eben.

Unbescholten und  integer? Das war gestern!

Im schlimmsten Fall begeht jemand in deinem Namen schwere Verbrechen und du wirst überall von der Polizei gesucht ohne auch nur etwas davon zu ahnen. Wie leicht eine Identität hergestellt wird, sieht man auf Facebook und Instagram. Da lachen einem etliche Fake-Profile entgegen. Und damit sind jetzt nicht jene gemeint, die ein Pseudonym verwenden, weil sie ihre Identität schützen wollen. Wozu das Ganze? Geld, Werbung, Manipulation, Kontrolle – und schon läuft die Maschinerie wieder auf Hochtouren.

Ist der Ruf erst ruiniert

Gerade über Soziale Medien verbreiten sich Informationen wie ein Lauffeuer. Dein Foto, dein Name und schon ist ein Profil erstellt. Dein Profil! Das bist du nicht? Egal! Alle denken, dass du das bist. Und schon siehst du das Ende der Freiheit und der Unbeschwertheit mit rasenden Schritten auf dich zukommen. Endstation: Identitätsverlust.

Fazit

Die allgegenwärtige Supervernetzung und unsere bereitwillige Datenzurschaustellung macht uns zu leichten Opfern. Jemand könnte dir ganz schnell deine Identität klauen und dann ist ein Teil von dir vielleicht für immer weg oder ein Stück deines Lebens ist ruiniert. Wie sollten Vorsicht nicht mit Paranoia verwechseln. Lieber etwas weniger preis geben  und nicht Fremden wichtige Informationen in die Hände spielen. Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; pixabay.de


Erstellt am:26. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...