Fake me: So schnell ist deine Identität weg

Das Netz. Der Film mit Sandra Bullock in der Hauptrolle hat klar gezeigt, dass unsere Identität schnell weg sein kann. Der Film ist etwa 24 Jahre alt und mittlerweile sind die Möglichkeiten durch permanente Ultravernetzung so vielfältig geworden, dass wir uns kaum wehren können, wenn jemand es darauf angelegt hat. Datendiebstahl, Identitätsklau – Begriffe, die vage umzeichnen, dass dir jemand etwas wegnimmt was dir gehört. Oftmals verschwimmen die beiden Konzepte ineinander, denn ohne deine Daten kann dir niemand die Identität klauen. Identitätsklau ist auf dem Vormarsch.

Ein paar Zutaten reichen zur Durchführung eines Identitätsdiebstahls aus. Irgendeine Information, ein Name oder ein Foto ist nötig,  um eine Identität glaubhaft zu machen. Und Informationen gibt es heute wie Sand am Meer.

Mission possible

Man muss auch kein Detektiv, Agent oder Hacker sein um Informationen für den Identitätsklau zu finden. Eine Internetverbindung reicht und dann rein in die Sozialen Medien, die völlig übergehen an brauchbarem Material. Der Stoff wird bereitwillig und freiwillig angeboten und reicht von Bikinifotos über das Mittagessen bis zum letzten Urlaub. Als normal denkender Mensch ohne kriminelles Kalkül hat man keine Ahnung was Identitätsdiebe in unserem Namen alles machen können.

Voll abgezockt

Die Komödie „Voll abgezockt“ zeigt auf witzige Weise wie eine kaufsüchtige Identitätsdiebin sich auf Kosten eines anderen ein luxuriöses Leben genehmigt. Das Opfer steht dem Ganzen zunächst völlig ohnmächtig gegenüber. Und genau das ist der Punkt. Absolute Ohnmacht. Identität weg – Kohle weg. Zwei Verluste, die wirklich schmerzen. Auf Daten wird immer noch viel zu wenig aufgepasst. Kreditkartendaten werden laut vorgelesen oder neue Kreditkarten werden an alte Adressen geschickt. Du wohnst da nicht mehr?

Bürokratie versus Logik

Dann kauft jemand anderer auf deinen Namen ein. JA! So einfach ist das. Und teilweise ist auch einfach Bürokratie oder Engstirnigkeit daran schuld, dass Schaden entsteht. So kann es vorkommen, dass du deine Adresse bei der Bank nicht ändern kannst, weil man eine Bestätigung braucht, dass du es wirklich bist. Deine schriftliche Bekanntgabe zählt plötzlich nicht mehr. Die Bank sieht aber kein Problem darin, dass deine Karte an jemand anderen geschickt wurde. So ist das mit der Logik eben.

Unbescholten und  integer? Das war gestern!

Im schlimmsten Fall begeht jemand in deinem Namen schwere Verbrechen und du wirst überall von der Polizei gesucht ohne auch nur etwas davon zu ahnen. Wie leicht eine Identität hergestellt wird, sieht man auf Facebook und Instagram. Da lachen einem etliche Fake-Profile entgegen. Und damit sind jetzt nicht jene gemeint, die ein Pseudonym verwenden, weil sie ihre Identität schützen wollen. Wozu das Ganze? Geld, Werbung, Manipulation, Kontrolle – und schon läuft die Maschinerie wieder auf Hochtouren.

Ist der Ruf erst ruiniert

Gerade über Soziale Medien verbreiten sich Informationen wie ein Lauffeuer. Dein Foto, dein Name und schon ist ein Profil erstellt. Dein Profil! Das bist du nicht? Egal! Alle denken, dass du das bist. Und schon siehst du das Ende der Freiheit und der Unbeschwertheit mit rasenden Schritten auf dich zukommen. Endstation: Identitätsverlust.

Fazit

Die allgegenwärtige Supervernetzung und unsere bereitwillige Datenzurschaustellung macht uns zu leichten Opfern. Jemand könnte dir ganz schnell deine Identität klauen und dann ist ein Teil von dir vielleicht für immer weg oder ein Stück deines Lebens ist ruiniert. Wie sollten Vorsicht nicht mit Paranoia verwechseln. Lieber etwas weniger preis geben  und nicht Fremden wichtige Informationen in die Hände spielen. Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; pixabay.de

Zusammenfassung
Artikel Name
Fake me: So schnell ist deine Identität weg
Beschreibung
Das Netz. Der Film mit Sandra Bullock in der Hauptrolle hat klar gezeigt, dass unsere Identität schnell weg sein kann. Der Film ist etwa 20 Jahre alt und mittlerweile sind die Möglichkeiten durch permanente Ultravernetzung so vielfältig geworden, dass wir uns kaum wehren können, wenn jemand es darauf angelegt hat. Datendiebstahl, Identitätsklau – Begriffe, die wage umzeichnen, dass dir jemand etwas wegnimmt was dir gehört. Oftmals verschwimmen die beiden Konzepte ineinander, denn ohne deine Daten kann dir niemand die Identität klauen. Identitätsklau ist auf dem Vormarsch.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Anwendungen
Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Apple-Fans dürfen sich freuen, denn die frei verfügbare VPN-Software Wireguard ist nun endlich für ihren Desktop verfügbar. Die bewährte iOS-App lieferte die Vorlage für den Code. Die Integration in den App Store stellte die Entwickler allerdings vor große Herausforderungen. Das VPN-Protokoll macht anonymes Surfen komfortabel Das Erscheinen der Wireguard App im Mac App Store war eine tolle Überraschung und bringt einige Vorteile mit sich. Da es sich nicht um einen VPN-Service, sondern ein VPN-Protokoll handelt, surfst du damit schneller, sicherer ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung  müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige nationale Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“ Geprüft ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

#Saveyourinternet und #Uploadfilter: Demonstranten gehen am 23.März auf die Straße, um das freie Internet zu retten. Nun bekommen sie starke Unterstützung. Wikipedia hat die Nase gestrichen voll von der Aussicht auf Zensur und Beschneidung der Meinungsfreiheit und zieht den Stecker. Du wirst mir fehlen. Danke, Wikipedia! R.I.P., du warst die größte Enzyklopädie in Deutschland. Ich bin zutiefst betroffen über dein Ende und werde dich fürchterlich vermissen. Immer hast du mir dein unabhängiges Wissen zur Verfügung gestellt. Niemals hast du die ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

Nicht überall ist es gern gesehen, wenn VPNs genutzt werden. Es gibt Länder, die verbieten wollen, die eigene Identität im Netz zu verschleiern. Das Schlechtmachen und gar Verbieten einer ganz normalen Angelegenheit ist mancherorts an der Tagesordnung. Wo sind VPNs erlaubt, wo verboten? Anonymität verbieten – Macht das Sinn? Ist es kriminell, ein wenig Privatsphäre genießen zu wollen? Genauso könnte man fragen, ob es illegal sei, die Badezimmertür hinter sich zu schließen. Oder ob man seinem Hintermann am Geldautomaten Unrecht ...
Weiterlesen …
Wird geladen...